Frage von gnuke,

Muss mein Arbeitgeber mir meine Stundennachweise aushändigen?

Hallo zusammen, ich habe da ein riesiges problem mit meinem Arbeitgeber!! Ich hoffe jemand kann mir hier Rat geben! Mein Problem stellt sich folgendermaßen da: Ich arbeite in einer Firma im Baugewerbe und wir haben dort wie üblich in der Branche ein Überstundenkonto das 200 std beträgt, wenn es voll ist. Damit soll die Sollarbeitszeit in "schlechten" Monaten gewährleistet sein (wie Schlechtwettergeld). Jetzt hatten wir bis vor einem halben Jahr ca immer Exellisten bekommen wo wir die geleisteten std im monat vergleichen konnten bekommen, die jedoch auf einmal nicht mehr ausgehändigt werden! Ist das Rechtens? In unseren Gehaltsabrechnungen ist auch nicht ersichtlich wo wieviele "abgebummelt" wurden oder aufgearbeitet wurden geschweige denn wie der Kontostand ist. Habe ich nicht ein Recht darauf dieses als Kopie ausgehändigt zu bekommen? Lg und schon mal herzlichen Dank

Antwort von Mickimaeuschen,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Du kannst eine Kopie davon verlagen!

Kommentar von gnuke,

Das habe ich eigentlich auch gedacht jedoch verweigern sie mir/ uns dies mit der Aussage das es von der Hauptniederlassung in Hannover so veranlasst worden ist! Ich habe schon richtig stress gemacht deswegen da uns die führung des Kontos schleierhaft ist. Wenn wir gehen wir mal davon aus, um 14h anfangen und bis in die Nacht rein arbeiten werden uns std vomm konto abgezogen auch wenn die stundenzahl geleisteter arbeiten über die 9 gehen!

Antwort von angy2001,

Ja, das Recht hast du - die Frage ist vielmehr: Wie kommst du zu deinem Recht? Habt ihr keine Gewerkschaftsgruppe oder einen Betriebsrat? Wenn nein, dann hilft nur zu einem Arbeitsrechtanwalt zu gehen.

Kommentar von bitmap,

''Ja, das Recht hast du''

  • Bliebe die Frage, worauf dieses Recht basiert.
Kommentar von angy2001,

Der AN hat das Recht, eine Lohnabrechnung in bestimmter Textform zu erhalten, die alle wesentlichen Angaben enthält. Ist für die Abrechnung auch die Einsicht in das Überstundenkonto erforderlich (und das ist hier wohl unstrittig) dann ist auch diese in die Anrechnung angemessen klar einzubeziehen. http://de.wikipedia.org/wiki/Gehaltsabrechnung oder auch § 108 Gewerbeordnung.

Kommentar von gnuke,

Das habe ich leider auch schon befürchtet, nur wenn ich den schritt gehe dann weiß ich auch das sich das zu 95% in ner kündigung auswirkt! Die kommt natürlich nicht von meiner seite her! ;) Wir sind leider in keiner Gewerkschaft so das ich dann alleine da stehe! Und habe schon so oft gehört das sich Leute "gegen" die Firma gestellt hat und geschmissen worden sind! Ich will den Job eigentlich NICHT verlieren da er mir echt spaß macht auch wenn meine Bekannten mich für verrückt erklären! Da er sehr hart ist und std ohne ende gekloppt werden! Aber ich liebe den Beruf!! ^^

Kommentar von angy2001,

hm, lass dich doch bei einem Anwalt erstmal nur beraten. Er muss ja noch nicht weiter tätig werden gegenüber deinem AG. Aber dann weißt du doch besser Bescheid, was du machen könntest, wenn du es denn wolltest.

Antwort von kaesefuss,

Du musst selber auch alles dokumentieren, ohne es aus deinen Händen zu geben.

Kommentar von gnuke,

Natürlich wird alles Haarklein dokumentiert wann wo und wieviele std gearbeitet worden ist ! Nur ist die Regelung des Ü-Kontos schleierhaft und unübersichtlich!

Antwort von Quickfinger,

Du hast zumindest ein Recht darauf, deinen Kontostand zu kennen.

Kommentar von gnuke,

Ja klar wir kennen den kontostand auch wenn wir nachfragen , nur wann uns std abgezogen worden sind ist eben nicht nachvollziehbar!

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community