Frage von habbit13, 132

Muss man wirklich sich entscheiden, ob man ein Mann oder eine Frau sein möchte?

Ich bin noch sehr neu hier und wollte mir einfach mal ein paar Meinungen einholen.

Ich (18 und weiblich) trage gerne Unisex(?)- oder sogar Männerkleidung. Auch würde ich mir die Haare gerne (richtig) kurz schneiden lassen, wobei da mein Friseur. (Er ist der Meinung, dass das bei meinem Naturhaar nichts werden würde.) Dieses "Verlangen" kam auch nicht von jetzt auf gleich. Schon in meiner Kindheit (eigentlich seit ich denken kann) habe ich lieber mit Jungs gespielt, mehr männlich bestimmte Kleidung getragen und mich auch mehr "männlich" verhalten. Trotz alle dem, fühle ich mich nicht umbedingt als Mann (nicht transindent), aber ich fühle mich auch nicht umbedingt als Frau. Meiner Meinung nach ist einfach beides in mir, auch wennmanchmal der männliche Teil überwiegt.

Da setzt mein Problem an, denn viele meiner Freunde und Bekannten sehen mich entweder männlich oder weiblich, was ich nicht möchte. Ich möchte einfach nur ich sein. Doch ich habe das Gefühl, dass die Gesellschaft von mir verlangt, dass ich mit entscheide. Das setzt mich unter Druck. Keine Anekdote: Letztlich sagte sogar mein Lehrer, mit dem ich mich eigentlich gut verstehe, dass ich unzufrieden aussehe und das ich doch einfach mich selbst als junge FRAU akzeptieren solle. Das fand ich natürlich auch nicht so super.

Was meint ihr? Drängt die Gesellschaft einen, sich für ein bestimmtes Geschlecht zu entscheiden? Wie kann ich dem Druck entgehen? Muss ich mich entscheiden?

P.S: Sorry für den langen Text. Ich bin so langsam am verzweifeln.

Antwort
von skogen, 47

Muss man nicht und doch irgendwie schon.

Ich bin genderfluid/genderless - denn ich fühle mich nicht als Frau oder als Mann, das gesagt zu bekommen hört sich einfach nicht richtig an. Trotzdem sind mit Pronomen egal. Meinen Körper akzeptiere ich auch, so wie er ist.

Ich bin schon von klein auf, immer so ein Ding dazwischen gewesen oder doch nicht. Meine Schwester war als Kind sehr feminin, mein Bruder sehr maskulin und ich durfte irgendwie garnichts von beidem sein. Und trotzdem habe ich manchmal, ganz selten, dieses Gefühl doch zu einem von beiden Geschlechtern zuzugehören.

Was ich nur schade finde ist, dass man trotzdem irgendwie immer wählen muss zwischen Mann und Frau, und das es, zum Beispiel, auch so schwer ist, seinen Namen ändern zu lassen.

Du kannst sein was du willst. Und wenn du dich als Einhorn siehst. Es gibt irgendwo immer Menschen, die dich so akzeptieren werden, so wie mein Freund und unser Bekanntenkreis dies auch tut. Was total Fremde oder intolerante Menschen denken, sollte dir dann egal sein.

Antwort
von ilknau, 26

Herzlich willkommen, habbit13, damit sind wir schon zu Zweit, wobei ich das schon ein paar Jährchen länger mit mache.

Grins, auch ich stieg lieber auf Bäume statt mit Puppen zu spielen, mochte Fußball lieber als Mattenturnen.

Meine Klamotten sind auch eher männlich, da sie einfach praktischer sind, gescheite Taschen besitzen, in denen ich mein Zeug unterbringen kann, denn: Ich hasse Handtaschen!

Diese Täschchen an Frauenblusen oder Hosen sind ja ein Witz, passt ja kaum ein Taschentuch rein...

Selbst meine Schuhe sind zu 99% unisex, da robuster als der Weiberschnatter.

Tatsächlich versuchte man, mich zum Mädchen zu erziehen, das ich aber nur körperlich war..., klappte nicht, denn ich bevorzugte schon immer praktisches Benehmen statt Jenem, das Frauen abverlangt wird.

Tatsächlich wird versucht, jemanden zu zwingen sich zu entscheiden bzw. ihm klar zu machen, dass er dies oder jenes Geschlecht hat.

Aber: Ich bin Ich - PUNKT!

Das bewies ich erst wieder vor Kurzem wem, der über meinen Bundeswehr Regenanzug zu witzeln meinen musste, wobei man wissen muss, dass ich sommers wie winters mit dem Rad auf Job fahre, um ihn nur süffisant anzugrinsen: Ist das Beste, das es gibt.

Da war er stumm und ich bekam auch gleich Zustimmung.

Das schaffst du ebenso, indem du dein Ding einfach durchziehst, lG.

Antwort
von Centario, 40

Ich denke man kann das sein was man sein möchte, zumindest vom Lebensgefühl her. Das körperliche hat die Natur bestimmt.

Antwort
von Kapodaster, 47

Dein Lehrer macht es sich ein bisschen zu einfach.

Wenn Du unzufrieden bist, hilft am besten eins: Entscheide dich dafür, Du zu sein.

Offenbar verfügst Du sowohl über Anteile, die als "männlich", als auch über solche, die als "weiblich" gelten. Lebe beide, denn nur alles zusammen macht Deine Persönlichkeit aus.

Gewiss wirst Du noch einige Leute treffen, denen es ähnlich geht wie dir.

Antwort
von LK2403, 28

Also ich bin bzw. war in der gleichen Situation. Ich wurde als Mädchen geboren aber verhalte oder kleide mich oft ,,jungenhaft'' (wie es die heutige Gesellschaft nennen würde). Ich konnte mich nie wirklich als ,,reines'' Mädchen identifizieren, gleichzeitig aber auch nicht als ,,reiner'' Junge. Ich habe mich nie entschieden ob ich Mädchen oder Junge sein will. Ich habe mich entschieden Ich zu sein. Meiner Meinung nach werden Geschlechter nicht nach Aussehen oder Charakter definiert. Deswegen bin ich auch der Meinung, dass es nicht nur 2 Geschlechter gibt (Das ist natürlich nur meine Meinung. Die will ich keinem aufzwingen oder so).

Die Gesellschaft ,,drängt'' einen meiner Meinung nach nur dann, wenn dieser aus der Masse heraus sticht und sich nicht seinem, bei der Geburt zugeordneten, Geschlecht verhält. Erst dann wird man gedrängt, was sich häufig in Form von Mobbing, Ausgrenzung etc. ausdrückt. Man wird als ,,anders'' und nicht der Norm entsprechend angesehen. Diesem Druck zu entgehen ist eigentlich nicht so schwer. Steh einfach zu dem Menschen, der du bist. Mach, was Du für richtig hälst und nicht was die Gesellschaft von dir erwartet. Du musst dich nicht für ein Geschlecht entscheiden. Solange du dich dafür entscheidest Du zu sein ist doch alles gut :)

Antwort
von dschungelboss, 41

Naja, du bist ne Frau.. Das ist ganz einfach ein Fakt, aber gleichzeitig ja auch vollkommen egal. Für mich klingt das so, als hättest du kein Problem damit, nur so als ob du dich gleichzeitig halt gerne wie ein Mann verhältst.  Wenns dir so gut geht, dann solltest du es einfach dabei belassen.. Rein biologisch gesehen bist du halt ne Frau, die sich ganz einfach nicht wie eine typische Frau verhält. 

Es ist ein Unterschied, ein Mann sein zu wollen, oder wie ein Mann sein zu wollen. Ich denke, auf dich trifft eher zweites zu, und wie man das jetzt nennt ist ja eigentlich vollkommen egal, solange es dir damit gut geht. 

Wenn du ihnen das so erklärst, und sie das nicht verstehen, und dir weiter auf die Nerven gehen, dann sag ihnen halt einfach du siehst dich als Frau, und fertig. Dann geben sie halt Ruhe, und du kannst dich trotzdem so sehen, wie du willst.

Antwort
von lindauliebe1996, 35

Ich bin ein 18 jähriger Junge und seitdem ich ein Septum hab bekomm ich sooo oft nachgesagt dass ich wie ein Mädchen ausseh (bin auch ziemlich dünn) aber mir macht das nicht so viel aus viele finden auch, dass es gut aussieht aber das wichtigste ist ja dass es mir gefällt!
Sobald jemand was gemeines sagt (wie bei deinem Beispiel dein Lehrer) denk ich auch immer viel zu viel darüber nach aber das Leben geht weiter muss ja nicht jeder gut finden was ich gut find denk ich mir dann immer :))

Kommentar von lindauliebe1996 ,

und ich find Mädchen die sich ein bisschen lockerer anziehen echt süß und sympatisch, ich mag sie auch viel lieber als welche die High Heels anziehen und sich übertrieben schminken :)

Kommentar von habbit13 ,

Ich gebe dir vollkommen recht. Meine Familie (vor allem mein Vater) sind sehr konservativ und sagen deshalb auch immer etwas gegen meinen Lebensstil. Da mache ich mir auch sehr oft Gedanken.

Antwort
von FragaAntworta, 57

Die Gesellschaft? Fängt viel früher an mit der Biologie. Wenn Du was anderes sein willst, dann sei es. Lebe mit den Problemen damit und mach Dir nichts draus, Du hast das Recht dazu, so zu leben wie DU möchtest und Dich wohlfühlst.

Kommentar von D3R31N3 ,

Sehe ich auch so. Dem Druck entgehst du, indem du den Meinungen deines Umfelds über deine geschlechtliche Identität weniger Bedeutung beimisst.

Antwort
von junigloeckchen, 5

Du kannst tun und lassen was du möchtest.

Wenn du diesbezüglich irgendwelche Fragen hast würde ich mich mal auf tumblr umschauen, da geht's ganz viel um verschiedene genders usw

Antwort
von Irmin7788, 36

"Letztlich sagte sogar mein Lehrer, mit dem ich mich eigentlich gut verstehe, dass ich unzufrieden aussehe und das ich doch einfach mich selbst als junge FRAU akzeptieren solle."

Biologisch bist du halt eine Frau. Du kannst dich natürlich operieren lassen, dann bist du ein Mann. Etwas geschlechtsloses gibt es, glaub ich, nicht. Oder etwas, dass beides enthält. 

Kommentar von JustNature ,

Durch eine Um-Operation wird man kein Mann sondern bloß ein klägliches Imitat. Jede Zelle weist eine Frau als Frau aus und das ist auch niemals änderbar.

Kommentar von Irmin7788 ,

Manche sind aber mit der Operation zufrieden, soweit ich weiß, und haben auch den Wunsch dies zu tun.

Kommentar von habbit13 ,

Ich habe kein Problem damit als Frau geborne zu sein. Mir geht es alleine um das Lebensgefühl (sprich sowas wie Kleidung, Verhalten etc.)

Kommentar von Irmin7788 ,

Sorry, viele Lesben verhalten sich ja auch eher maskulin. Somit ist das ja kein Problem. Du kannst dir die Haare kurz schneiden und auch Männersachen tragen.

Antwort
von Gutefrage45, 8

Leider braucht die Gesellschaft von allem eine Definition. So blöd es auch ist.
Du bist einfach der der du bist und das ist das wichtigste. Solange es dir  reicht wie es ist sollte es genügen. Egal was die Menschheit von dir verlangt!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten