Frage von Trickyhh, 117

Muss man wild wachsende Hanfpflanzen aus seinem Garten entfernen, Wie ist da die Rechtslage, bei wem liegt die Beweislast?

Folgender Sachverhalt: war vorhin bei meinen Eltern zu Besuch, und meine Mutter fragte mich bezüglich einer vereinzelten Pflanze mitten im bunten Beet, ob das nicht eine Cannabispflanze sei, was ich mit Sicherheit und einem leichten Grinsen bestätigen konnte, da ich in meiner Jugend ein kleiner Kiffer war (mindestens 15 Jahre her, bevor hier noch jemand denkt, das das Erscheinen was mit mir zu tun haben könnte). Erstmal komisch wie die Saat ihren Weg dahin gefunden hat, da meine Eltern sicher nicht dafür verantwortlich sind, aber egal. Da meine Mutter findet das sich das "Unkraut" optisch sehr schön in das Bunte Ensemble einfügt und sie auch nicht entfernen will stellt sich mir aus Interesse folgende eher theoretische Frage: da der (aktive)Anbau von Hanf ja bekanntermaßen hierzulande nicht legal ist, wie verhält es sich, wenn man in seinem Garten Wildwuchs entdeckt? Muss man das entfernen? Und falls irgendjemand auf die Idee käme Anzeige zu erstatten, wie verhält es sich dann mit der Beweislast, muss man nachweisen, den Hanf nicht bewusst gepflanzt zu haben oder umgekehrt die Strafverfolger das Gegenteil?

Antwort
von nextreme, 75

Pflanz einfach dazwischen Rizinus und erklär jedem Nachbar oder Besucher, was das ist und das du an Verstopfung leidest. ;D

Antwort
von asdundab, 52

Nein, wenn deiner Mutter bekannt wird (das ist durch dich geschehen), dass etwas illegales in ihrem Gartem wächst, hat sie es zu entfernen und zu entsorgen.

Kommentar von Trickyhh ,

Danke, also ist tatsächlich die Pflanze illegal, nicht nur der Anbau. Weird!

Kommentar von asdundab ,

Wenn sie die da ja belässt, baut sie sie ja an, so würde zumindest ich argumentieren.

Antwort
von Maienblume, 56

Da haben bestimmt irgendwelche Vögel ihr Futter verloren.... Hanfkörner sind sehr beliebt bei den Piepmätzen, und oft im Vogelfutter drin. Und Vögel sind nunmal schlampige Esser, die ihre Nahrung auch noch fliegend wegtragen....^^

Ich hab auch zwei Pflänzlein in der Hecke. Ich mache mir da aber keine Sorgen, denn Nutzhanf dröhnt nicht im Schädel, und macht auch keine bunten Bilder.

THC-Gehalt verschwindend klein.

Hanfpflanzen sind optisch ansprechend, da gebe ich Deiner Mutter Recht.

Kommentar von Trickyhh ,

Total schick, sorgen mach ich mir auch nicht, wäre nur trotzdem interessant zu wissen wie genau die Rechtslage ist, ich meine wenn  man drinnen unter Kunstlicht eine Monokultur betreibt ist schon klar das man da Rauschmittel gewinnen will, aber draußen? Ehrlich gesagt kam grade etwas das Kind in mir hoch und ich dachte eigentlich kann man ja nicht verlangen das zu erkennen, oder zu bekämpfen, woraus ich mir abgeleitet hab, dass man ja mit seinem großen Beutel Cannabis-Cup-Winner-Samen Vögelchen im eigenen Garten spielen könnte, ohne sich der Gefahr einer Strafverfolgung auszusetzen?😏

Kommentar von Maienblume ,

Warum nicht, wenn Du es geschickt machst? Es kontrolliert ja nicht jeder, was da hinter Deiner Hecke wächst, oder dem Flechtzaun.... nur mal so angedacht. Würde ich das kultivieren wollen, zöge ich natürliches Licht jederzeit dem stromfressenden Kunstlicht vor.

Antwort
von Rockuser, 54

Den Witz wollte eine Bekannte auch schon mal durchziehen.

Jeder der Gartenbau betreibt, weiß was dort wächst, ab einer Höhe von 30 cm. So hat das Gericht zumindest in Bad Oeynhausen (NRW) argumentiert.

Da hat die "Gute Frau" 1000DM Strafe bekommen. Das ist aber lange her.

Antwort
von reblaus53, 17

Ich hatte das auch einmal, dass aus dem Vogelfutter eine Hanfpflanze aufgegangen ist. Die wurde über zwei Meter hoch, und der ganze Garten roch recht eigenartig. Unser Nachbar ist Polizist. Der fand es lustig.

Antwort
von Trickyhh, 19

Da trotz der vielen Inhaltlich guten Antworten für mich immer noch nicht ganz ersichtlich war, inwiefern man sich durch Unterlassung des Entfernens dem illegalen Anbau schuldig macht, hab ich noch mal kurz recherchiert und bin auf einer rechtsanwaltsseite auf eine kurze Erklärung des Begriffs Anbau aus juristischer Sicht gestoßen, die meine Frage abschließend geklärt hat. Dort stand: " Herstellung/ Anbau § 29 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 BtMG Unter dem Anbau versteht man das von menschlichen Willen getragene Aussäen von Samen und die Aufzucht der Pflanze, sofern die ausgereifte Pflanze einen erlaubnispflichtigen Wirkstoffgehalt auch nur bei der Reife enthält, diese muss noch nicht eingetragen sein. Auch der Anbau einer einzigen Pflanze ist strafbar. Die Erfüllung des Tatbestandes durch Unterlassen ist möglich. Beispielswiese, wenn ein Wohnungs- oder Grundstückseigentümer unter Ausnutzung der besonderen Beschaffenheit als Mittel zum Anbau eingesetzt hat, so wird der Eigentümer als Garant angesehen. Der Anbau ist vorsätzlich und auch fahrlässig begehbar. Es ist egal für welchen Zweck der Anbau dient, so ist auch der Anbau zu Zierzwecken oder aus biologischen Interesse strafbar. Die Tat ist bereits mit der Aussaat vollendet und mit der Ernte beendet. Täter kann sein, wer selbst anbaut oder in anderer Weise am Anbau mitwirkt, also nicht nur derjenige, der aussät und die Pflanze großzieht, auch der Pächter und Eigentümer des Grundstückes, gleichgültig ob er zugleich Eigentümer des Samens oder der Pflanze ist.http://www.strafverteidiger-drogenstrafrecht.de/265.htmlde/265.html

Antwort
von eltenjohn, 62

wenn es Nutzhanf mit wenig psychoaktiven Wirkstoffen ist, nach einem Test, gibt es nur eine Verwarnung.

Kommentar von Trickyhh ,

Was bedeuten würde das man für alles was in seinem garten wächst verantwortlich gemacht werden kann, respektive kontrollieren und auch die entsprechende Sachkunde haben muss , was da so wächst, ich glaube damals sagten wir immer ," kein kraut ist illegal(oder so ähnlich)"

Antwort
von hydrahydra, 60

Es ist völlig egal, ob die Pflanze bewusst gesät oder ausgewildert wurde. Sie steht auf einem Grundstück, für das der Grundstückseigner veranwortlich ist. Wenn sie da nicht stehen darf, muss sie entfernt werden.

Antwort
von werbinich1243, 14

Ich weiß nicht wo deine Mutter lebt, aber in bestimmten Bundesländern (glaube auch Berlin) ist der Anbau von bis zu 5 Pflanzen zum Eigenbedarf toleriert.
Dennoch ist deine Mutter verpflichtet die Pflanze zu entfernen.

Antwort
von Mustang2016, 9

Also ich glaube, dass der Besitzer des Grundschtückes wo die Pflanze wächst auch haftbar gemacht wird. Schau mal hier: http://marihuana-kaufen.de/ vielleicht findest du da einen hilfreichen Hinweis.

Ich meine mal in einer Fachzeitschrift gelesen zu haben, dass ein Gartenbesitzer angeklagt wurde, obwohl auch bei ihm unwissend mehrere Marihuana-Pflanzen im Schrebergarten wuchsen. Aber am besten du machst dich mal in einer Drogenberatungsstelle schlau.

Antwort
von EZZZAH, 49

Ausblühen und abernten. ;}

Antwort
von kunibertwahllos, 45

das ist doch ein gottesgeschenk

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community