Frage von EricCartman9696, 174

Muss man Trinkgeld versteuern, wenn es die einzige Einnahmequelle ist?

Wenn man z.B selbstständig eine kostenlose Stadtführung anbietet, am Ende aber ein freiwilliges Trinkgeld bekommt - Muss man diese dann versteuern?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Eulenhasser, 101

Grundsätzlich sind alle Einnahmen, die der Steuerpflichtige für die Erbringung einer Leistung erhält, steuerpflichtig, es sei denn, dass eine Steuerbefreiungsvorschrift vorliegt. Das Durchführen von Stadtführungen ist eine gewerbliche Tätigkeit im Sinne des § 15 EStG. Für die Inanspruchnahme der Vorschrift des § 3 Nr. 51 EStG, die die Steuerfreiheit von Trinkgeldern regelt, ist jedoch Voraussetzung, dass es sich bei dem Empfänger des Trinkgeldes um einen Arbeitnehmer, nicht jedoch um einen Gewerbetreibenden handelt. Somit ist das Trinkgeld, das z.B. ein angestellter Friseur oder Barkeeper erhält, steuerfrei, nicht jedoch das Trinkgeld, das ein Gewerbetreibender erhält.


§ 3 Nr. 51 EStG

"Steuerfrei sind [...] Trinkgelder, die anlässlich einer Arbeitsleistung dem Arbeitnehmer von Dritten freiwillig und ohne dass ein Rechtsanspruch auf sie besteht, zusätzlich zu dem Betrag gegeben werden, der für diese Arbeitsleistung zu zahlen ist [...]"




Kommentar von EricCartman9696 ,

Das ist zwar nicht erfreulich aber es klingt sehr plausibel.

Der Grund warum ich so unsicher bin/war, ist da die Stadtführung ja umsonst wäre. Um mein Englisch zu verbessern. Somit wäre es ja albern ein Gewerbe anzumelden, nur um die Steuern auf die paar Euro Trinkgeld zu zahlen.

Kommentar von Eulenhasser ,

Vom rechtlichen Standpunkt gesehen, muss ich dich auch hier enttäuschen. Auch wenn meine Lösung etwas theoretisch ist.

Es kommt nicht darauf an, ob überhaupt Entgelte verlangt werden bzw. ob das gesamte Entgelt auf freiwilliger Basis gezahlt wird, um einen Gewerbebetrieb zu begründen. Und auch wenn die Gewinnerzielungsabsicht nur "positiver Nebeneffekt" der eigentlichenTätigkeit ist (hier die Verbesserung der englischen Sprache), handelt es sich um einen steuerpflichtigen Gewerbebetrieb,   § 15 Abs. 2 Satz 3 EStG. Unterstellt natürlich, dass Gewinnerzielungsabsicht gegeben ist.

Somit müsste man die Tätigkeit auch anmelden und ggf. Steuererklärungen abgeben. Den Praktiker interessiert diese Lösung jedoch so lange nicht, wie aus der Tätigkeit keine steuerlichen Auswirkungen erwachsen (z.B. Freibetrag nach § 46 Abs. 3 EStG i.H.v. 410 € bzw. Überschreiten des Grundfreibetrags).

Kommentar von DerSchopenhauer ,

Perfekt erläutert!!!!

Antwort
von Meandor, 38

Die Sache ist nicht steuerbar, da sie unter keine Einkunftsart fällt-

Da die Stadtführung kostenlos ist, erfolgt das Trinkgeld nicht im Zusammenhang mit irgendwelchen steuerpflichtigen Einnahmen. 

Es ist eine reine Schenkung von Fremden und solange das Trinkgeld unter 20.000 Euro ist, solange fällt auch keine Schenkungssteuer an.

Antwort
von Ernsterwin, 24

Zu der sehr guten Antwort von Eulenhasser hier noch eine Ergänzung:

Warum willst Du die Tätigkeit nicht als Gewerbe anmelden? Das kostet nicht viel, bringt aber zahlreiche Vorteile.

Wenn Du die Stadtführung "nur gegen Trinkgeld" machen würdest, hättest Du dennoch einigen kostenpflichtigen Aufwand: Zur Stadtführung fahren, Arbeitszeit in die Vorbereitung und Durchführung organisieren, möglicherweise Werbung usw.

Wenn Du ein Gewerbe angemeldet hast, kannst Du erstens zusätzliche Einnahmequellen erschließen (mir fallen da gleich eine ganze Reihe ein) und zweitens alle dadurch entstehenden Kosten als Betriebsausgaben geltend machen. Diese senken den Gewinn aus den Einnahmen. Jetzt behältst Du echt Geld über.

Denk mal drüber nach.  ;-)

Antwort
von fitnesshase, 85

Nein musst du natürlich nicht versteuern! Ich habe als Barkeepern gearbeitet, wir mussten nichts abgeben und wurde auch nichts abgezogen.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

tja, das mag auf Dich zugetroffen haben, auf den Fragesteller trifft es NICHT zu ....

siehe Antwort von @eulenhasser

Antwort
von 2001Jasmin, 80

Hallo,
Soviel ich weiss muss man nur Tätigkeiten versteuern, die einem mehr als 400€ einbringen, bin mir aber nicht sicher...

Kommentar von EricCartman9696 ,

Danke schonmal. Meinst du 400 im Monat? Wo hast du das gehört?

Kommentar von 2001Jasmin ,

Ich habe das mal in einer Zeitung gelesen. Ist aber schon ein bisschen her:D ja , ich meine 400 im Monat 😄

Kommentar von wurzlsepp668 ,

tja, Hauptsächlich hier Halbwissen (was auch noch falsch ist) verbreiten ....

Kommentar von Soeber ,

Sie hat geschrieben das sie sich nicht sicher ist! Also chill und sei nicht so penibel! Antworten dazu musst du auch nicht, mal ehrlich... Manche Menschen...

Kommentar von wurzlsepp668 ,

wenn ich mir nicht sicher bin, geb ich keine Antworten!

manche Menschen .......

Kommentar von 2001Jasmin ,

Aber helfen kann man trotzdem finde ich!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten