Frage von KatanaBronko, 129

Muss man sich um seine Eltern im alter kümmern (rein Rechtlich)?

Hallo,

also das ganze ist etwas schwierig, aber ich bitte nur um ernsthafte Antworten. es ist so ich (15) habe eine ganz normale Familie, darunter auch einen Opa und einen Uropa, und jetzt ist mein Uropa sehr alt und auch etwas Krank. Und mein Opa, also der Sohn des kranken Uropas, mein Uropa und ein Artzt hatten zusammen ein Gespäch. Dabei ging es darum das der Uropa sowie der Artzt verlangt haben das mein Opa zu seinem Vater (meinem Uropa) zieht um sich 24/7 um ihn zu kümmern, doch er will das garnicht, weil er denkt das er das alles auch nicht mehr auf die reihe bekommt.

Frage: gibt es ein Gesetzt das meinen Opa verpflichtet, bei meinem Uropa einzuziehen und sich somit 24/7 um ihn zu kümmern?

PS.: Es soll bei dieser Frage um die rein rechtliche Situation gehen, nicht um die psychische Frage ob das denn richtig ist oder nicht!

MFG K.

Antwort
von halbsowichtig, 65
Nein, muss er nicht

Es gibt eine Pflegeversicherung. Arzt und Opa müssen für den Uropa eine hohe Pflegestufe beantragen. Dann zahlt die Versicherung einen Pflegedienst.

Eine andere Lösung wäre, dass der Uropa in ein Seniorenheim zieht und die Familie dafür bezahlt.

Niemand kann verpflichtet werden, sich persönlich zu kümmern. Möglich ist nur die Pflicht, finanziell für die Pflege aufzukommen.

Antwort
von qugart, 45

Du musst da unterschieden, was "kümmern" bedeutet.

Nach § 1601 BGB besteht die Unterhaltspflicht in gerader Linie. das heißt, Eltern müssen Unterhalt für ihre Kinder zahlen wenn diese bedürftig sind. Umgekehrt gilt das aber auch für die Kinder bedürftiger Eltern.

Geregelt ist da aber nur die finanzielle Geschichte. Es darf und kann von niemanden verlangt werden, dass jemand physische Pflege leistet. Wird das gemacht, so kann das jedoch die zu bezahlenden Kosten schmälern.


Kurz: dein Opa muss deinen Uropa nicht pflegen, er muss aber unter Umständen für die Pflege deines Uropas aufkommen.

Antwort
von FeeGoToCof, 42
Nein, muss er nicht

Nein, aber Familienmitglieder sind sich wechselseitig zum Unterhalt verpflichtet!

Antwort
von xxscscxx, 61
Nein, muss er nicht

Nein muss er nicht! Keiner kann bestimmen ob dein Opa sich um ihn kümmern muss oder nicht, außer dein Opa selbst!

Antwort
von DarkScammer321, 70
Nein, muss er nicht

Nein, es gibt kein Gesetz, welches ihn dazu verpflichtet sich "24/7" um ihn zu kümmern, allerdings gibt es im Bezug auf finanzielle Versorgung für z.b Pflegeheim usw. Gesetze. 

Antwort
von ischdem, 15
Ja, muss er

ER muss sich finanziell "kümmern" das entscheidet das Amt wieviel er

finazniell zahlen muss.

Als Verwandter besteht allerdings -für mich - eine moralische Pflicht.

Antwort
von Sandraaaa15, 65

Dein Opa muss nur tun was er will. Dein Uropa kann zum Beispiel in ein Heim oder kann einen Pfleger haben im privaten Haushalt. Am besten ihr lasst euch von meinem Anwalt beraten was am besten ist

Antwort
von 19hundert9, 33
Nein, muss er nicht

Nein muss er nicht, er kann ihn auch ins Altersheim abschieben, was aber sehr undankbar wäre, da dein Uropa deinen Opa vermutlich auch mit Liebe großgezogen hat.

Kommentar von KatanaBronko ,

ich verstehe zwar was du meinst aber mein opa ist mit 67 auch nicht mehr der jüngst und denkt das er das selber nicht mehr hinbekommt, allerdings will mein uropa auch nicht ins altersheim.

Kommentar von 19hundert9 ,

Schon klar, ich meinte damit nur dass es meistens irgendwie geklärt werden kann dass jemand von der Familie und Verwandtschaft aufpassen kann. Es gibt auch viele Fälle, wo es sich vermutlich einfach nicht vereinbaren lässt dass immer jemand zu Hause ist, aber rein rechtlich gibt es kein Gesetz dazu. Ich hab auch meinen Zivildienst in einem Altersheim absolviert und es gibt eben zwei Sorten, die eine stellt die Angehörigen wirklich einfach nur dort ab und besucht sie alle "heiligen" Zeiten und die andere "muss" den Angehörigen einfach dort unterbringen und besucht ihn aber wirklich oft oder sogar so oft es geht.

Antwort
von Griesuh, 12

Kümmern ist ein unklaer Begriff.

Rechtlich gibt es keine Verpflichtung seine Eltern im Pflegefall zu pflegen.

Jedoch gibt es eine moralische Verpflichtung dazu.

Es gibt jedoch per Gesetz eine Unterhaltsverpflichtung gegenüber Kindern und Eltern. Diesen ist nachzukommen.

Deshalb kann ich keine deiner Antworten ankreuzen.

Antwort
von tevau, 54

Wie kann man die Frage nach einem rechtlichen Sachverhalt zum Gegenstand einer Abstimmung machen? Also entweder willst Du wissen, wie die rechtliche Lage in Gesetz und Rechtsprechung IST, oder Du willst Meinungen abfragen. 

Kommentar von KatanaBronko ,

ich will nicht wissen welches gesetzt was macht sonder nnur ob er, per gesetz verpflichtet ist das zu tun, und das ist auch die aussage der umfrage/abstimmung

Kommentar von FeeGoToCof ,

Ich verstehe zwar schon, was Du meinst @KatanaBronko...doch was die rechtliche Situation anbelangt, gibt es keine zwei Meinungen!

Es gibt kein Gesetz "Y", auf das man ausweichen kann, wenn Gesetz "x" einem nicht zusagt.

Kommentar von KatanaBronko ,

falls du von unterhalt und co. sprichst das ist alles schon längst geklärt

Kommentar von tevau ,

Deine Logik erschließt sich mir immer noch nicht. Wenn 50 % sagen "ja" und 50% sagen "nein", was ist dann für Dich die Aussage? Und was bei 80/20 oder 20/80 ?

Kommentar von KatanaBronko ,

bei 50 zu 50 wäre für mich klar das die hälfte warscheinlich nur nutzloses zeug erzählt, und die andere hälfte recht hat, welche jetzt aber welche ist könnte ich dann auch nicht sagen. bei 80 zu 20 hätten die 80% recht und bei 20 zu 80 hätten auch die 80% recht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community