Frage von Deelina, 180

Muss man sich SELBST zum Stromanbieter anmelden?

Hallo,

ich bin jetz ein bischen unruhig, weil ich nur zugänglich irgendwo gelesen habe, dass man sich SELBST zum Stromanbieter anmelden muss? Ist es wirklich so?

Ich wohne in einer Mitwohnung seit Mai und ich habe es nicht gemach, weil ich es nicht wusste. Ist es möglich, dass Strom in Nebenkosten drin ist?

Wie kann ich es erfahren, ob ich für Strom zahle oder nicht?

Vielen Dank

Antwort
von Nazzan, 171

Ja, muss man. Strom ist so gut wie nie in den Nebenkosten mit enthalten (es gibt wenige Ausnahmen, aber im Normalfall ist er nicht enthalten). Für den Stromverbrauch ist jeder selbst verantwortlich.

Melde Dich bei Deinem Stromanbieter an und erkläre es einfach, dass Du es nicht wusstest. Das ist kein Problem, mach Dir keinen Kopf. Du musst dann monatlich einen Abschlag zahlen und 1 Mal im Jahr wird der exakte Stromverbrauch abgelesen und berechnet.

Kommentar von Deelina ,

und zählt man dann eine Streife oder einfach zählt man nach?

Kommentar von Nazzan ,

Meinst Du Strafe? Nein Du bekommst keine Strafe. Du wirst etwas nachzahlen müssen. Aber wenn das Geld knapp ist dann kannst Du auch in Raten zahlen.

Kommentar von Deelina ,

ja klar, Strafe, entschuldige.... vielen Dank!!!

Antwort
von EnergieAndi, 102

Hi,

Im Regelfall ist es so, das der Strom vom Mieter selbst gezahlt wird. Dazu steht auch entsprechendes im Mietvertrag. Beim Einzug solltest du den Stromzähler zusammen mit Deinem Vermieter abgelesen und im Übergabeprotokoll eingetragen haben.

Lies also mal Deinen Mietvertrag durch, was da zum Thema Strom und Heizkosten steht. Es gibt nämlich auch den Fall, das der Strom Bestandteil der Nebenkosten ist, (war bei mir auch mal so) dann steht das aber auch im Vertrag. In dem Fall, ist alles OK und Du brauchst nichts weiter zu tun.

Allgemein gilt aber: Der Mieter ist für die ordnungsgemäße An- und Abmeldung selbst verantwortlich. 

Sollte sich also Dein Vormieter, oder der Eigentümer (bei Leerstand) noch nicht abgemeldet haben, weiß der Grundversorger nicht das du da wohnst, und stellt dem Falschen die Rechnung. -> Das kommt aber irgendwann raus! Spätestens wenn derjenige die Jahresrechnung erhält. :-)

Um keine Probleme zu bekommen, empfehle ich dir folgendes:

  1. Mietvertrag prüfen ob der Strom Bestandteil der NK ist. - Wenn nein:
  2. Dich rückwirkend schnellstmöglich beim Grundversorger mit dem Zählerstand vom Einzug anmelden. Die Frist von 5 Wochen ist zwar schon "etwas" überschritten, ist aber egal. Das hat keine strafrechtlichen Konsequenzen. 

Einzige Folge: Der Rechnungszeitraum stimmt nicht mit dem Verbrauch überein, und Dein rechnerischer Jahresverbrauch ist extrem hoch. Logisch: Rechnungszeitraum (max 5 Wochen rückwirkend(!) = 1.9.15 (z.B.) tatsächlich: 01.05.15 es fehlen in der Rechnung 4 Monate (120 Tage)  für den identischen Verbrauch.

  1. Nenne dem GV auch direkt noch den aktuellen Zählerstand. Er kann dann anhand Deines bisherigen Verbrauchs Deinen Jahresverbrauch (via Dreisatz) hochrechnen und Dir sagen was 1. Dein Jahresverbrauch (365 Tage) sein wird, 2. wie hoch Deine ab sofort zu zahlenden Abschläge bis zur nächsten Rechnung sind (incl der Nachzahlung), und 3. wie hoch Deine Abschläge regulär gewesen wären (niedriger!).
  2. Melde Dich bitte NICHT im Basistarif an! Jeder GV bietet auch verschiedene preiswertere Tarife an! - Die haben dann genau wie der Wettbewerber meist eine Laufzeit von 3-12 Monaten, sparen Dir jetzt aber erst mal viel Geld. Da Du den Strom vom Mai bis jetzt sonst im teuersten Tarif nachzahlen musst. ;-)
  3. Den Vermieter brauchst Du nicht unbedingt zu informieren, da er von Deinem Versäumnis wahrscheinlich nicht betroffen sein wird. 

Kurze Hintergrundinfo: Jeder Energieversorger meldet seinen Stromliefervertrag mit einen Endverbraucher an den zuständigen Netzbetreiber (Eigentümer des Zählers). Der hat eine Kontrollfunktion, und muss Zähler ohne Vertrag an den Grundversorger melden, da der gesetzl. verpflichtet ist, jeden Zähler mit Strom zu versorgen. - Da Du bisher keine Post vom GV bekommen hast, existiert ein Vertrag für Deinen Zähler, der durch Deine Anmeldung zwangsgekündigt wird. Wenn kein Vertrag existieren würde, hätte der GV den Eigentümer angesprochen und ihm einen Leerstandsvertrag mitgeteilt, und gefragt, wer dort wohnt. Der hätte dich dann mit Sicherheit als Mieter angegeben, womit du automatisch einen Vertrag im Basistarif beim GV bekommen hättest.

Falls weitere Fragen sind, kurze Info oder Mail an service@tele-energie.de

Antwort
von 12132nibe, 94

Normalerweise bekommst du vom Grundversorger nach 6 Wochen ein schreiben das du in der Grundversorgung bei ihn bist.Anders sieht es aus wenn du in den 6 Wochen nach Einzug dich bei einen anderen Anbieter angemeldet hast dann ist der Brief vom Grundversorger unwichtig,weil du ja Strom von deinen günstigeren Anbieter beziehst .Grundversorger ist meistens der teuerste Tarif und Preis .Falls du noch beim Grundversorger bist würde ich so schnell wie möglich wechseln da du nur 14 Tage Kündigungsrecht beim Grundversorger hast.

Antwort
von amdros, 72

So ist es! Generell liegt es in der Pflicht des Mieters, sich beim Stromversorger selbst anzumelden, denn alles was über Strom in der Wohnung betrieben wird, werden in den seltesten Fällen in den Nebenkosten abgerechnet.

Ausnahmen bestätigen zwar die Regel und um ganz sicher zu sein, solltest du deinen Vermieter danach fragen!


Antwort
von violatedsoul, 85

Strom ist nur dann Teil der Nebenkosten, wenn du z. B. einen Boiler für Warmwasser erhitzen musst. Ansonsten musst du dir einen Stromanbieter suchen und dich da selbst anmelden.

Wobei es auch Vermieter gibt, die dich anmelden. Aber die Konditionen musst du trotzdem mit dem Unternehmen selbst klären.

Kommentar von amdros ,

Strom ist nur dann Teil der Nebenkosten, wenn du z. B. einen Boiler für Warmwasser erhitzen musst

..das ist ein Irrtum..alles was über Strom läuft, wird vom Stromversorger abgerechnet und von ihm auch in Rechnung gestellt!

Kommentar von violatedsoul ,

Es geht hier um die Anmeldung. Und wird über Boiler erhitzt, ist es Teil der BK, was im Fall der Fälle ja auch bei ALG II erstattet werden kann.

Kommentar von amdros ,

Ach weißt du..wenn ich es nicht selbst in der letzten Wohnung gehabt hätte..hätte ich den Kommentar nicht darunter gesetzt.. von Hartz4 ist hier nicht die Rede, sondern wohl eher von einem Normalfall!

Das Wasser in einem Boiler wird durch Strom erhitzt!!

Antwort
von beangato, 99

Ist es möglich, dass Strom in Nebenkosten drin ist?

Ja, bei meinem Sohn ist das so.

Lies Deinen Mietvertrag. Wenn es nicht in den Nebenkosten enthalten ist, musst Du Dich selbst anmelden. Woher soll der Stomversorger denn wissen, dass Du da wohnst?

Antwort
von GuenterLeipzig, 73

Man sollte sich bei dem Anbieter seiner Wahl anmelden.

Mach man das nicht, kommt der Vertrag dennoch durch schlüssiges Handeln mit dem Grundversorger zustande.

In der Regel ist so ein Grundversorgungsvertrag von den Konditionen ungünstiger als alle anderen Veträge des Grundversorgers.

Günter


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community