Frage von LadyJayx33, 41

Muss man sich für einen Prüfungsvorbereitungslehrgang Urlaub nehmen und den Lehrgang selber gezahlen?

Hallo :)

Meine Freundin ist jetzt im 3. Lehrjahr zur Steuerfachangestellten. Zur Prüfungsvorbereitung wird ein 5-tägiger Lehrgang angeboten bei dem sie auch längst angemeldet ist. Ihr Chef hat uhr jetzt (2 Wochen vorher) mitgeteilt, dass sie den Lehrgang selber bezahlen muss (650 euro) und sich für die Tage auch noch Urlaub nehmen muss. Kann er das einfach? Ich kenne es eigentlicb nur so, dass Seminare und lehrgänge vom Unternehmen getragen werden.

Vieleb dank schonmal für eure antworten.

Antwort
von Klife1, 21

Nunja, da sie bereits angemeldet ist, stellt sich die Frage wer sie angemeldet hat. Wahrscheinlich ja die Firma? In der Regel wird ja schon bei der Anmeldung angegeben ob die Kosten an den Teilnehmer oder an die Firma berechnet werden.

Ich hab in der Ausbildung zum Industriekaufmann auch mal einen zusätzlichen Vorbereitungskurs besucht. Die Kosten hat die Firma übernommen. Ob Ich Urlaub bekommen hätte, weiß Ich nicht, da meine Kurse außerhalb der Arbeitszeit waren bzw. am Samstag. Habe allerdings auch stundenmäßig nichts angerechnet bekommen, also hätte Ich wahrscheinlich auch keinen Urlaub bekommen. :-D

Kommentar von LadyJayx33 ,

Ja ich hab auch in meiner Ausbildung zur Industriekauffrau die Prüfungsvorbereitung außerhalb der Arbeitszeit gehabt aber ja die Firma hat sie angemeldet und die Rechnung wurde auch an die Firma geschickt und ihr chef hat sie ihr jetzt gegen. Und meinte muss bis Mittwoch bezahlt werden.

Kommentar von Klife1 ,

Ne, muss sie nicht. Sollte sie auch nicht. Und am besten sollte sie sich nach der Ausbildung einen neuen Arbeitgeber suchen. 

Antwort
von DanBam, 20

Lehrgänge werden nur dann bezahlt, wenn Sie von der Firma gefordert werden. Wenn dieser Chef vorher ja sagt und später nein, dann ist das solange man nichts schriftliches in der Hand hält als "dumm" gelaufen zu bezeichnen. Hat Deine Freundin Zeugen? Wenn ja, sollte Sie versuchen in einem Gespräch die Situation freundschaftlich zu klären. Wenn nein, dann kann sich der Arbeitgeber rausreden...

Kommentar von LadyJayx33 ,

Ihr chef hat sie ohne sie zu fragen da angemeldet weil er will dass sie das macht und jetzt hat er ihr einfach die Rechnung gegeben und meinte muss bis Mittwoch bezahlt werden. Und 650 Euro sind für einen azubi jetzt nicht wenig Geld .

Kommentar von DanBam ,

Er hat als Ausbilder eine besondere Sorgfaltspflicht. Hand auf's Herz, ist Deine Freundin nicht bemüht genug während der Ausbildung gewesen? Gab es Anlass zu Streitigkeiten mit dem Ausbildungsbetrieb? Ich kann mir dieses Verhalten nur so erklären, dass er stinksauer ist, weil jemand sehr schlechte Noten abgeliefert hat und sogar die betrieblichen Ausbildungsinhalte in den Wind geschossen hat. Sollte das nicht der Fall sein, dann ist es eine Unverschämtheit vom Betrieb und Sie kann sich bei der IHK über den Betrieb beschweren.

Antwort
von cr4nkz, 22

Laut Gesetz muss nur einen Tag vor der Prüfung als Prüfungsvorbereitung frei gegeben werden. Den Lehrgang zu bezahlen wäre reine Kulanz der Firma, i.d.R schafft man die Prüfungen auch ohne Vorbereitungskurs. Allerdings ist mein ADA schon eine Weile her, kann also sein, dass es Änderungen gibt.

Kommentar von LadyJayx33 ,

Ja aber wenn die Firma sie da anmeldet ohne sie zu fragen können die doch nicht einfach sagen sie muss das bezahlen oder? Ich meine 650 Euro sind für einen azubi nicht gerade wenig geld.

Kommentar von cr4nkz ,

Das stimmt. Da sollte geprüft werden. Entschuldigung, ich habe irgendwie überlesen, dass die Firma ohne ihr wissen sie dazu angemeldet hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten