Frage von Alinavongestern, 650

Muss man Sex und Liebe trennen können?

Als Jungfrau kann ich zwar nicht viel zu dem Thema sagen, aber ich kann mir nicht vorstellen jemals mit jemandem zu schlafen, für den ich keine Gefühle habe. Komischerweise fällt es meinen Freunden und Bekannten ziemlich einfach z B. einen One Night Stand oder Freundschaft+ zu haben. Und auch in vielen Foren lese ich davon und für mich ist das unvorstellbar...Muss ich Sex und Liebe trennen können? Bin ich langweilig oder zu romantisch wenn ich mein erstes Mal (und jedes weitere) mit meinem freund und nicht irgendjemandem haben will? Ich finde halt dass Sex was besonderes und intimes ist und man dieses Erlebnis nur mit bestimmten Menschen haben will...

Antwort
von NoHumanBeing, 303

Ich weiß nicht so recht.

Ich habe eine 11-jährige Beziehung "hinter mir" (oder befinde mich noch darin, je nachdem wie man's sieht - wir haben uns nie offiziell "getrennt"), in der es Liebe, Vertrauen, etc. gab, aber eben keine Sexualität. Das Problem war, dass die Beziehung gleichgeschlechtlicher Art war und zum einen gleichgeschlechtlicher Verkehr für meinen Partner immer ein Tabu war, zum anderen ich nie wirklich herausgefunden habe, wie ich sexuell orientiert bin. (Ich habe keine "Vorurteile", ich weiß es nur schlicht nicht.)

Mit der Liebe hat es funktioniert, mit der Sexualität nicht. Letztlich denke ich, wird die Beziehung daran allerdings zerbrechen, weil man es eben, zumindest in der Form, offensichtlich doch nicht "trennen" kann, zumindest nicht dauerhaft. Ganz ohne Sexualleben wird das mit der Liebe schwierig. Sexualität ist eben ein starker Trieb.

Andererseits, wenn ich jetzt rein von meiner Perspektive ausgehe, habe ich einen Menschen viele Jahre lang geliebt (beziehungsweise liebe ihn noch immer). Wir haben so vieles schönes gemeinsam erlebt und wir kennen uns so gut. Das "schmeißt man nicht einfach so weg". Ich denke aber auch, dass es Zeit wird, dass ich sexuellen Kontakt habe, allein schon, damit ich endlich herausfinden kann, "was ich bin". Wenn das mit meinem Partner nicht funktioniert, dann muss dafür eben ein anderer her. Auf der anderen Seite möchte ich meinen Partner "emotional", obwohl zwischen uns im Moment gewissermaßen "Funkstille" herrscht, nicht "hintergehen". Ich möchte an dieser Stelle keine "Konkurrenzsituation" schaffen. Das heißt, es sollte definitiv bei einem Kontakt bleiben, der rein sexueller Natur ist. Außerdem möchte ich, nachdem ich durch diese Sache so tief verletzt wurde, auch grundsätzlich nicht mehr von einem anderen Menschen in dieser Form emotional abhängig sein. Das heißt, wenn mein (hypothetischer) Sexualpartner "weiter zieht", sollte mich das kalt lassen. Von daher ist es besser, wenn es an der Stelle keine "großen Gefühle", keine starke emotionale Bindung gibt.

Liebe ist das stärkste Gefühl der Zuneigung, das man einem anderen Menschen gegenüber zu empfinden imstande ist. Sexualität hingegen ist ein primitiver, niederer Trieb, ein Instinkt, der in erster Linie der Fortpflanzung dient. Viele Menschen haben wechselnde Sexualpartner. Promiskuität ist heutzutage "normal". Das ist einfach der Lauf der Zeit. "Öfter mal was neues" ist eben "spannend". Ich denke nicht, dass diese Leute ihre ganzen Sexualpartner tatsächlich lieben. Liebe hat ja etwas mit Vetrauen zu tun und Vertrauen entsteht nicht "von heute auf morgen", sondern man muss es sich verdienen. Sex hingegen haben viele Leute schon, wenn sie in ner Kneipe zu viel getrunken haben und dann "schräg angequatscht wurden". Dafür braucht es häufig nicht viel. Außerdem liegt es in der Natur des Menschen, wechselnde Sexualpartner zu haben. Der Mensch ist von Natur aus dafür ausgelegt, sich mit möglichst vielen anderen Individuen zu paaren, weil das dazu führt, dass die eigenen Gene möglichst weit verbreitet werden, was widerum das Ziel der Evolution ist und somit den "Erfolg" einer Spezies ausmacht. Natürlich hat der Mensch sich heute durch seinen Intellekt "im Griff", aber der natürliche Instinkt geht sicher in diese Richtung.

Also ja, ich denke, es sind größtenteils durchaus ziemlich separate Phänomene, die einander nicht unbedingt bedingen.

Sorry, wenn das "plump" klingen mag, aber mein "Werdegang" ist diesbezüglich eben wirklich sehr "speziell". In meinem Leben gab es bislang quasi überhaupt keine Sexualität. Ich wusste nie, "was ich bin" und ich weiß es nach wie vor nicht. Ich hatte immer Hemmungen und habe sie nach wie vor. Es wird Zeit, dass sich das ändert. Dafür werde ich sicher nicht auf "die große Liebe" warten. Die hatte ich und es hat nicht funktioniert. Außerdem möchte ich selbst entscheiden, wann ich diese Erfahrung mache und nicht auf "das Schicksal" warten, das mich eventuell irgendwann einmal mit meinem "Traumpartner" zusammenführt (oder auch nicht).

Expertenantwort
von RFahren, Community-Experte für Liebe & Sex, 196

Du "musst" erstmal garnichts und wer ist dieser "man", von dem Alle reden?

Ich bin schon ein paar Jahrzehnte keine Jungfrau mehr und habe die Erfahrung gemacht, dass sich die Einstellung zu Liebe, Sex und Partnerschaft im Laufe der Zeit sehr stark ändert.

Anfangs ersehnt man sich einen Partner und malt sich in den schillernsten Farben aus, wie es denn sein wird, wenn man erst einmal seinen Seelenverwandten gefunden hat und gemeinsam auf "Wolke 7" schwebt. 

Mit den ersten Erfahrungen stellt man dann fest, dass es sich ganz anders (aber nicht schlechter!) anfühlt, wenn man sich in jemanden verliebt hat und all die tollen Dinge ausprobiert, die man sich zuvor nur vorgestellt hat.

Es kann dann durchaus sein, dass die anfängliche Euphorie verfliegt und der Partner, den man zunächst als "perfekt" erlebt hat, sich im Alltag dann doch nicht wirklich kompatibel herausstellt und man anfängt sich auch für andere Menschen zu interessieren, eine Partnerschaft beendet und eine Neue beginnt. Dabei kann es dann durchaus sein, dass sich das ganze Spiel wiederholt - oder man eben herausfindet, dass es "passt", man glücklicher ist, als man es sich in der alten Beziehung je vorstellen konnte und man auch dann noch happy zusammen ist, wenn die erste Hormonvergiftung nachgelassen hat... . Ich habe viele Paare nach einigen Jahren scheitern sehen, die nur beim ersten "festen" Partner geblieben sind, weil sie (bewusst oder unbewusst) Angst hatten, sonst niemand mehr zu finden... Schade! Dabei wurden oft unterschiedliche Vorstellungen über die Art und Häufigkeit des Sexakts als Begründung mit ins Feld geführt - oder ein Seitensprung, bei dem man entdeckt hat, dass Sex mit einem neuen Partner (natürlich erstmal) "total aufregend und toll" ist... .

Nach Jahren und Jahrzehnten in der gleichen Beziehung kann die Sexualität entweder einschlafen - oder sich weiterentwickeln. Ich bin seit über 30 Jahren mit meiner Frau zusammen und seit gut 10 Jahren haben wir die Abmachung, dass wir uns auch außerhalb des Ehebettes - in Swinger-, FKK- und Saunaclubs amüsieren, dafür aber Affären "mit Herz" bleiben lassen. Beide hätten wir uns ein solches Arrangement am Anfang unserer Beziehung nicht vorstellen können und jeden ausgelacht, der mit einer solchen Prognose an uns herangetreten wäre. Wir haben aber inzwischen erkannt, dass zu einer guten Beziehung mehr gehört, als die Exklusivität "gymnastischer Übungen"... .

Sex mit einem Partner, den man liebt, ist oft sensationell - aber Sex mit einem Partner, mit dem man "nur" Lust und Spaß erlebt, ist trotzdem toll! Sex kann man nicht aus Büchern "lernen". Sex muss man erleben und mit jedem neuen Partner lernt man dazu. Uns hat dieser stressfreie Umgang mit unverbindlichem Sex viel "frischen Wind" ins Ehebett gebracht und wir beide sind uns sicher, dass der Partner einen wegen etwas so profanem wie Sex nie verlassen würde... .

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Antwort
von Panazee, 140

Die meisten meiner Freunde haben kein Problem damit in den McDonalds zu gehen. Muss ich das jetzt auch machen?

Die meisten meiner Freunde haben kein Problem damit Alkohol zu trinken. Muss ich das jetzt auch machen?

Die meisten meiner Freunde haben kein Problem damit Jeans mit Löchern anzuziehen. Muss ich das jetzt auch machen?

Man muss machen was man für richtig hält und was einem selbst gut tut, solange man anderen dadurch keinen Schaden zufügt. Was andere machen ist dabei total egal. Es gibt Leute, die sind glücklich, wenn sie alle 2 Wochen in den Swingerclub gehen. Für andere ist das ein no-go und sie wären todunglücklich, wenn sie es tun müssten.

Solange du noch keinen Sex hattest kannst du aber nicht wirklich beurteilen, ob du das trennen kannst oder ob du es nicht kannst. Es gibt auch Menschen, die machen so etwas ihr halbes Leben lang nicht und ändern ihr Verhalten mit 35 Jahren plötzlich. Man weiß nie wie es im Leben so läuft.

Antwort
von HelftMir123, 63

Du ''musst' gar nichts trennen (oder nicht trennen), wenn du nur Sex mit deiner Liebe haben willst dann tu das. Das ist nicht "altmodisch" oder "langweilig" sondern einfach deine Einstellung und deine Gefühle zu diesem Thema.

Du (und auch ein paar andere User hier) solltest aber das Ganze nicht zu Schwarz-Weiß sehen. Wenn jemand Sex auch außerhalb einer Beziehung haben möchte, dann ist auch das völlig in Ordnung (sofern es niemanden verletzt und alle Betroffenen die genauen Umstände kennen und akzeptieren). 

Leider setzen manche das "XY mag Sex mit Fremden / ONS" automatisch mit "macht nur Party", "will keine Beziehung oder kann keine vernünftige Beziehung führen" oder sogar mit "Treue und Anstand sind XY unwichtig" gleich. So einfach ist das aber nicht - auch jemand, der (wenn er Single ist) gerne unverbindlichen Sex hat kann ein treuer Partner sein. Das Verhalten als Single sagt schließlich nicht zwingend etwas über meine Ansichten und Vorstellungen in einer Beziehung aus. Und auch Beziehungen, in denen Sex mit Fremden "erlaubt" ist, können eng, liebevoll und treu sein. Mit treu meine ich in diesem Falle einfach dass es keine Geheimnisse / Lügen gibt und sich an die Abmachungen zum Thema Sex gehalten wird - "emotionale Treue" wenn man so will.

Meins wäre das nicht, wenn ich in einer Beziehung bin dann möchte ich keinen Sex mit anderen haben und auch nicht dass mein Partner dies hat. Das war uns beiden aber von Beginn an klar und daher war das noch nie wirklich ein besonderes Thema bei uns. Wenn andere Paare das möchten ist das ok, aber wir beide wollten es eben nicht (oder noch nicht, vielleicht wirds bei uns ja auch mal wie beim User "RFahren", wer weiß ^^).

Ich hätte aber kein wirkliches Problem damit, ab und an mit "Fremden" oder Bekannten ins Bett zu gehen, wenn ich Single (!) wäre. Nicht jedes Wochenende, aber wenn es sich ergibt, weil eine Person einfach anziehend auf mich wirkt, dann wäre das ok für mich. Das heißt aber nicht, dass ich mit jedem ins Bett gehen würde...die von dir in der Frage erwähnten "besonderen Menschen" kann man ja auch außerhalb einer Beziehung finden ;)

Der Sex ist dann sicher anders als mit einem "richtigen" Partner - nur diesen kennt man wirklich gut und weiß was er will (-> eingespieltes Team eben), aber er kann trotzdem schön sein. Zumindest wäre der Sex in einer Beziehung für mich persönlich immer etwas "besonderes" und "intimeres" als mit einem ONS, aber das ist meine persönliche Einschätzung.

Expertenantwort
von Phantom15, Community-Experte für Liebe, 89

Eigentlich eine schöne Frage.

Gerade das erste Mal sollte mit einem Mensch geschehen, den man auch danach noch in pos. Erinnerung behält. Selbst wenn er es dann vorbei wäre man sollte ihr vertraut haben und umgekehrt auch.

Allgemein sehe ich es wie Du. Ich kann oder könnte nicht mit einem Mann schlafen für den ich Null Gefühle habe. Man muss Sehnsucht spüren den anderen zu wollen.  Ich klammere jetzt mal den Beruf der Prostituierten aus. So hart es klingt, aber es ist ihr Job. Wenn ich in einer Pizzeria arbeite muss ich keine Pizza mögen. Ok, für etwas zu brennen ist schön, aber manchmal ist Job und das was man gern will etwas völlig verschiedenes.

Nochmal zu Deiner Frage. Das Internet ist voll von verschiedenen Ansichten zu dem Thema. Mach dich nicht verrückt und tue nichts was gegen dein Gefühl ist. Hast du einen Freund und er drängt dich, dann lass es. ..Es gibt aber auch die Situation wo sich zwei Menschen kennenlernen und über Wochen oder Monate ''nur'' kuscheln, knutschen und anderen Sex haben. Also Oral, wie auch immer. Kein einziges Mal Geschlechtsverkehr. Das heißt nun aber auch nicht das sie nicht verliebt sind, oder keine Gefühle haben. Es wird hinaus gezogen bis es evtl. irgendwann passiert. ..

Was nun ONS, Seitensprung, Freundschaft+, Affaire angeht so wäre es unfair das zu verurteilen. Ich sag mal so, spätestens wenn einer oder auch beide unter der Situation leiden, dann sollte man es lassen. Fühlen sich beide so wohl dann ist es doch Ok. Ach und man sollte keine dritte oder vierte Person schädigen.

Kommentar von NoHumanBeing ,

Es gibt aber auch die Situation wo sich zwei Menschen kennenlernen und über Wochen oder Monate ''nur'' kuscheln, knutschen und anderen Sex haben. Also Oral, wie auch immer. Kein einziges Mal Geschlechtsverkehr.

Ja.

Es gibt vermutlich sogar Menschen, die einfach kein Interesse an der Penetration haben. Bei mir scheint das so zu sein, zumindest bislang.

Antwort
von aloneisallweare, 112

Das liegt an jedem selbst.
Belanglose one night Stands sind nicht für jeden was, können aber mit Sicherheit ein aufregendes Abenteuer für die meisten darstellen.
Solange man es nicht ausprobiert hat, kann man nicht wissen ob das funktioniert.
Aber jeder macht seine eigenen Erfahrungen damit, und jeder entscheidet für sich selbst ob ein kurzlebiges Abenteuer ohne Verpflichtungen ihm zusagt oder eben nicht.

Ich persönlich bin auch eher für eine Beziehung in der man seinem partner vertraut und sich gegenseitig gut kennt -somit können gemeinsame Erfahrungen und abwechslungsreiche "erlebnisse" in gewisserweise auch Abenteuer darstellen.

Kommentar von mpeters1170 ,

Denke auch jeder Mensch ist anders! Wäre ja schlimm & langweilig, wenn wir in der Hinsicht alle gleich denken würden!

Antwort
von mau339, 130

Finde deine einstellung gut
Ich will auch nicht mit jedem x belibigen menschen is bett
Ich finde jeder mensch darf selber entscheiden

Kommentar von NoHumanBeing ,

Ich finde jeder mensch darf selber entscheiden

Das sowieso. ;-)

Antwort
von howelljenkins, 54

wuerfelst du da nicht zwei dinge durcheinander?

das eine ist, sex und liebe zu trennen oder nicht zu trennen.

das andere ist, nur eine einzige liebe im ganzen leben zu haben.

du kannst sex und liebe ungetrennt lassen und trotzdem in deinem leben mit verschiedenen menschen sex haben. man verliebt sich ja nicht zwingend nur einmal. und wenn eine beziehung auseinander geht, besteht ja die moeglichkeit, wieder eine neue einzugehen.

davon abgesehen, muessen musst du gar nichts. es hat einpaar vorteile, wenn du sex nicht an liebe koppelst, weil es dann einfacher ist, sex zu haben. wenn dir das nicht so wichtig ist, ist das aber auch in ordnung.

ich persoenlich finde es sinnvoll, sich in einer partnerschaft auf sex mit dem partner zu beschraenken und wenn man keinen partner hat, sich das zu holen, was man braucht, mit leuten, die das genauso sehen.

Antwort
von hummpelbein, 37

Ich hatte meinen ersten Freund mit 16. Die Beziehung hielt nur 6 Monate, in diesen 6 Monaten hatten wir nie Sex. Zwar haben wir einmal gefingert, aber das war einmal in 6 Monaten. Danach bekam ich ein Angebot zu einer Freundschaft+, ich habe mir dies gründlich überlegt und dann habe ich mich dafür entschieden. Jetzt, da ich einen Freund habe, habe ich diese Freundschaft+ gekündigt, habe den Grund genannt und er hatte damit keine Probleme, er versteht es. (Ich möchte meinen Freund nicht betrügen - Freundschaft+ ohne Freund ist für mich okay, aber sobald ich etwas festes habe, dann fühle ich mich unwohl). Hatte aber mit ihm schon Sex und bin irgendwie ein wenig dankbar für die Erfahrung, die ich gemacht habe dadurch. 

Aber klar, jeder muss es selbst wissen. Am Schluss muss jeder selbst entscheiden, was er machen möchte und was nicht. Wenn du das so nicht willst, ist alles gut. Wenn du es willst, ist es auch in Ordnung, solange du verhütest und nur das machst was du wirklich willst, ist alles gut :D Deswegen bist du nicht verklemmt oder so etwas, jeder hat einen eigenen Geschmack und eine eigene Moral :D Sex ist ein Trieb, der so normal ist wie der Drang auf Toilette zu gehen, deswegen sehe ich hier nichts verwerfliches, wenn man sich ohne Liebe dem Drang hingibt. (Solange das keine Gefühle verletzt werden, das ist ganz Wichtig). 

Antwort
von iwakalua, 188

Ich hatte mein erstes Mal mit 19 weil ich auf den richtigen gewartet habe. Ich finde auch dass du dein erstes Mal mit deinem Freund haben solltest, denn es ist ein großer Schritt. Nur weil die anderen one night stands haben, heißt es nichts, dass du es auch tun musst. Jeder Mensch ist anders und jeder hat andere Präferenzen. Lass dir Zeit und höre nur auf dich selbst.

Kommentar von NoHumanBeing ,

Da freue ich mich natürlich für Dich, aber andere warten sehr viel länger. Ich bin inzwischen 27 Jahre alt und weiß nicht einmal, wie ich sexuell orientiert bin.

Ich bezweifle irgendwie, dass warten so eine tolle Idee war. Ich bin vollkommen unerfahren und habe eine enorme Hemmschwelle aufgebaut, die ich jetzt mit psychotherapeutischer Unterstützung wieder abbauen darf. Ich denke, es wäre wesentlich besser gewesen, die entsprechenden Erfahrungen früher zu machen.

Nur weil die anderen one night stands haben, heißt es nichts, dass du es auch tun musst. Jeder Mensch ist anders und jeder hat andere Präferenzen. Lass dir Zeit und höre nur auf dich selbst.

Dem widerum kann ich nur bedindungslos zustimmen. ;-)

Kommentar von iwakalua ,

aber du hast anscheinend niemanden bis jetzt gefunden mit dem du den Schritt wagen wolltest. Hmm tut mir leid dass es bei dir so weit geführt hat dass du therapeutische Hilfe brauchst. Aber denkst du, dir würde es besser gehen, wenn du schon mit keine Ahnung 16/17 dein ersten Mal mit irgendwem gehabt hättest?

Kommentar von NoHumanBeing ,

aber du hast anscheinend niemanden bis jetzt gefunden mit dem du den Schritt wagen wolltest.

Doch, ich war sogar 11 Jahre lang mit einem solchen Menschen zusammen. Leider gab es "gesellschaftliche Konventionen", die das verhindert haben. Es war ein gleichgeschlechtlicher Kontakt (ich weiß bis heute nicht, wie ich sexuell orientiert bin) und weder mein Partner, noch sein Umfeld kamen damit klar.

Mit "irgendwem" ist so eine Sache. Man findet ja nicht unbedingt jeden Menschen attraktiv oder auch nur sympathisch.

Ich denke, es wäre zumindest einfacher gewesen, in jungen Jahren "in Kontakt zu kommen". Es ist schließlich "normal", dass junge Menschen "sich ausprobieren", wechselnde Partner haben, etc. Es gibt ja eine regelrechte "Sturm und Drang"-Phase in der Pubertät, d. h. man hat mehr "Gelegenheit".

Ich denke (nachträglich - aus meiner jetzigen Situation heraus betrachtet), dass es nicht gut ist, diese Zeit/Gelegenheit "verstreichen zu lassen", weil die Hürden eben später in der Regel höher sind. Damals hielt ich es wohl für richtig, (noch) nichts zu tun, sonst hätte ich wohl anders gehandelt. ;-)

Kommentar von iwakalua ,

Hm jetzt versteh ich dich. Und da hast du Recht. Aber damit bist du nicht alleine. Ich hoff du findest jemanden und dann wirst du dir denken sie war es Wert. Alles Gute :)

Kommentar von NoHumanBeing ,

und dann wirst du dir denken sie war es Wert.

Sie oder er. Ich weiß es ja nicht. ;-)

Die 11 Jahre waren ein "er". ;-)

Kommentar von iwakalua ,

oh sorry, dann er. Ändert nichts :)

Antwort
von SasiaKuburagi, 170

Ist das dein Ernst O.o Ich persönlich hätte mir nie im Leben vorstellen können mein erstes Mal mit einem Fremden zu haben, was Gott sei dank auch nicht der Fall war. Ich finde das erste mal ist etwas besonderes und einfach nur toll wenn man es mit der Person hat die man liebt. Das ist nicht langweilig und auch nicht altmodisch. Romantisch ist es schon irgendwie, aber ich persönlich bin kein Kitsch Typ und konnte (kann) mir trotzdem nichts anderes vorstellen. Wenn du also dein 1. mal mit deinem (späteren) Freund haben willst, dann ist das so und kann allen anderen am ars** vorbei gehen. Bleib bei deiner Meinung und lass dich zu nichts drängen, wenn du dich mal (von dir aus) anders entscheidest oder eben bei deiner Meinung bleibst, ist deine Sache.

Lg Sasia

Antwort
von DerKoleriker, 121

Es ist alles gut, du bist nicht anders und auch nicht langweilig oder prüde. Mach das alles so wie du das für richtig hälst, was andere machen is deren sache, ich finde sowieso das die Gesellschaft immer schlimmer wird ;)Es gibt da kein richtig oder falsch richtig ist was du denkst und auch willst. Lass die anderen reden und bleib so wie du bist, der richtige kommt schon. 

Antwort
von WhiteWind, 92

So wie du dich ausdrückst, hast du meiner Meinung nach ganz genau verstanden, was Sex zu haben, bedeutet. Das finde ich wirklich super! 

Wenn man mal ein bisschen sexuelle Erfahrung gesammelt hat und ein gewisses Alter erreicht hat, ist es vielleicht normal, das man mal eine weile lang unverbindlichen Sex genießen mag. Allerdings sehe ich das so wie du, Sex ist etwas intimes und man sollte ihn im höchsten Moment der Innigkeit mit dem Menschen ausleben, den man liebt. 

Das Sexuelle Gefühl ist halt auch ein Moment der Leidenschaft und der Lust, so ist es auch nicht wirklich verwerflich, wenn Menschen aus diesem Grunde miteinander schlafen, ohne dabei die Liebe im Vordergrund zu stellen. 

Wichtig ist schlussendlich, das man immer offen miteinander umgeht und das man Menschen nicht ausnutzt. Man sollte grundsätzlich von vorneherein klare Verhältnisse schaffen. 

Mies ist es, wenn man Hoffnungen macht... bzw. die Gefühle eines anderen Menschen ausnutzt um sich daran zum Sexuellen Akt zu bewegen und anschliessend die Fliege zu machen... 

Wenn jemand Sex braucht um sich selbst Bestätigung zu geben, ist das halt auch kein guter Ansatz für den Geschlechtsverkehr. Das sind dann eben die Frauen/Männer die mit jedem mal was haben... Aber da fehlt einfach das grundsätzliche Verständnis für den sexuellen Akt.

Kommentar von NoHumanBeing ,

Wenn man mal ein bisschen sexuelle Erfahrung gesammelt hat und ein gewisses Alter erreicht hat, ist es vielleicht normal, das man mal eine weile lang unverbindlichen Sex genießen mag.

Das "Herumprobieren" ist doch aber gerade zu Anfang wichtig, oder?

Wie soll ich mich denn in jemanden verlieben, wenn ich überhaupt nicht weiß, was ich eigentlich suche?

Ich habe zwar schon, wie Du es nennst, "ein gewisses Alter erreicht", bin aber auch noch "unerfahren", möchte diese Erfahrung logischerweise machen, aber mich selbstverständlich nicht "binden", schließlich kenne ich meine Präferenzen ja noch überhaupt nicht.

Das ganze mit der "Selbstfindung", etc. ist doch letztlich eine Art "empirischer Prozess", oder etwa nicht?

Kommentar von WhiteWind ,

Doch da hast du schon recht, das stimmt natürlich, man muss natürlich erst die Erfahrungen sammeln um sich schlussendlich eine feste Vorstellung von dem machen zu können, was einen auf Dauer glücklich machen würde. 

Mit dieses Anmerkung wollte ich auch einfach ausdrücken, das es generell nichts falsches ist, wenn man seine Lust auslebt, ohne sich zu binden, wie in deinem Fall wohl beabsichtigt. Grundsätzlich ist es halt immer wichtig und sinnvoll das man von vorneherein mit offenen Karten spielt. 

Frauen fühlen sich da allerdings oft schon auf ein schlechtes Niveau herabgesetzt wenn sie nur daran denken, so etwas einzugehen. Das liegt einfach am gesellschaftlichen Ruf, den eine Frau abbekommt, wenn sie sich auslebt. Persönlich finde ich es nicht schlimm wenn eine Frau genau so ihre Leidenschaft ausleben mag ohne sich zu binden und es ist schon eher eine veraltete Ansicht, das sich das für eine Frau nicht gehört... 

Grundsätzlich gibt es da bei mir persönlich seit eh und je, 2 Punkte die man einfach beachten muss : 1.) Verhütung 2.) Offenheit

Ich finde es ganz arg schlimm wenn Leute fahrlässig werden und eine Schwangerschaft provozieren... Das will ich hier an dieser Stelle einfach mal loswerden... da es gerade zum Thema passt.

>Sich zu verlieben ist ja auch möglich, ohne eine reifliche Erfahrung mit dem anderen Geschlechtspartner. In erster Linie ist Liebe ein Gefühl und Sex ist der Moment in dem sich 2 Menschen die sich lieben, am nahesten sind, sich am intensivsten spüren.< 

Da geht es ja in erster Linie weniger um die Art und Weise, wie man den Sex jetzt auslebt. Ob da dann also jemand viel oder wenig Erfahrung hat, ist ersteinmal nicht von Bedeutung. Aber in jeder Beziehung ist Sex ja auch eine Leidenschaft die man lustvoll ausleben mag, da ist das dann natürlich schon auch eine Frage der Erfahrung in wie weit beide in der Beziehung ihre gewünschte Befriedigung erreichen. Aber man kann das auch nicht nur alleine von der Erfahrung abhängig machen, es ist auch wiederum eine Sache der Harmonie, es muss eben passen. 

Antwort
von Stormer, 33

Sieht im Grunde jeder anders.

Ich halte nicht so viel voN beziehungen. Viele Beziehungen heute passieren nur 3 Wochen aus Liebe und wenn die Luft raus ist versucht man zwanghaft zusammen zu sein. Man sieht ja öfters wie das endet. Dauerstreitende, immer unglückliche Leute die nur aneinander kommunizieren und nur zusammen vor der Glotze hängen.

Wahre Innige Liebe ist sehr gut möglich nur ist die nicht so leicht zu finden wie man glaubt und da gehört mehr zu als "den finde ich ganz gut"

Sex finde ich ist......entspannend. Wenn es nur das ist isses viel angenehmer. Man hat einfach Spaß ohne Verpflichtungen und Freundschaft mit Vorzügen kann eine sehr viel angenehmere Art von Beziehung sein. Natürlich sollte man da immer ehrlich sein also nicht irgendwelche Lügen falsche Sprüche oder anderen Mist.

Unterscheiden is da schon wichtig, versteh dich auch gut du sagst ja selber du wärst noch Jungfrau da kann ich nur Sagen: sex ändert einen. Gewaltig ^^

Antwort
von Schlauerfuchs, 87

Also ich finde man sieht beim Sex alles vom anderen ,als Frau hast Di ihm in Dir ,bzw als Mann ist man in ihr ,so denke ich es muss liebe od zumindest grosse Symbatie da sein und kann es nicht einfach so ,just for Fun tun..

Antwort
von ninamalina16, 85

Du machst das genau richtig! Lass dich nicht vom Gruppenzwang zu etwas zwingen was du nicht willst. Glaub mir, bei Männern kommt es viel besser an wenn du noch unberührt oder sehr wenig berührt bist als irgend eine Dorfmatratze zu sein!

Kommentar von DonkeyDerby ,

Aha, es ist also wichtig, wie man "bei Männern ankommt", anstatt eigene Entscheidungen zu treffen... hmmm.... interessant.

Antwort
von voruebergehend, 335

Nein, das muss man nicht trennen können. Mir geht es genau so wie dir. Ich könnte mir auch nicht vorstellen, vor meinem Freund schon einen anderen gehabt zu haben (und er auch nicht). Wir sind jetzt über 2,5 Jahre zusammen, und ehrlich gesagt halte ich mich auch für was Besseres manchmal, weil ich so eine Stabilität im Leben habe, und nicht zu den Leuten gehöre, die nichts als Party und ONS kennen.

Mehrere Geschlechtspartner finde ich auch einfach nur peinlich und unnötig, und würde mir auch keinen Partner suchen, der mal so gelebt hat.

Nicht viele Leute denken so wie wir, in Foren und auch bei GF findet man diesbezüglich kaum Bestätigung / Unterstützung, weil das für die alles komplett normal ist, aber dort scheint auch eine Beziehung nicht so viel wert zu sein, und so etwas wie Eifersucht ist ja sowieso nur unnötig und nervig.

Naja, kann ja auch jeder so leben wie er will, für mich wäre es nichts, da ich auch einen gewissen Standard habe.

Kommentar von NoHumanBeing ,

Das Problem ist, was machst Du, wenn Du "die große Liebe" nicht findest? Bleibst Du dann enthaltsam, notfalls bis Du ins Grab fällst?

Oder was machst Du, wenn Du "die große Liebe" nicht finden kannst, weil Du noch gar nicht weißt, was Du überhaupt suchst, was Deine Präferenzen sind?

Ich bin ein solcher Fall. Ich bin inzwischen 27 Jahre alt, war schon verliebt, habe sogar eine langjährige Beziehung hinter mir, hatte aber noch keinen Sex. (Siehe meine Antwort für mehr Details.) Ich weiß nicht einmal, wie ich sexuell orientiert bin, noch, was ich sonst so für "Präferenzen" habe. Das alles werde ich auch nicht herausfinden, ohne es mal ... "drauf ankommen zu lassen".

Und glaub mir, ich habe vieles versucht, um es auf anderem Wege herauszufinden, weil ich starke Hemmungen bezüglich Sexualität, etc. habe. Ich habe sogar eine Psychotherapeutin zurate gezogen. Kein Mensch kann mir sagen, "was ich bin".

Ich bin selbst Naturwissenschaftler und dementsprechend hat mir auch schon (ebenfalls in diesem Forum) jemand gesagt, es "ginge nur empirisch" (also durch einen Versuch, durch ein Experiment). ;-) Ich denke, dass das stimmt. Ich komme an meine Präferenzen auf anderem Wege "nicht dran" und solange ich die nicht kenne, werde ich mich auch nicht verlieben, schließlich ist das menschliche Gehirn im Grunde eine riesige "Mustererkennungsanlage". Im Moment weiß die aber bei mir noch gar nicht, nach welchen "Mustern" sie überhaupt suchen soll.

Mein Fall ist sicher "speziell", aber eines der Beispiele, warum pauschale Aussagen eigentlich nie so ganz wahr sein können. ;-)

Ich bin ganz sicher kein oberflächlicher Mensch, aber anders wird es (zumindest in meiner Situation) nicht funktionieren. Bekommst trotzdem nen Upvote, weil ich Deine Meinung nachvollziehen kann. Wollte nur sagen, dass nicht alle Menschen, die "schnell in Kontakt kommen wollen", oberflächlich sind. Manchmal gibt es gute Gründe, genau das zu wollen.

Kommentar von Panazee ,

Also die Antworten hier sind eher gegenteilig zu deiner Behauptung, dass hier bei GF kaum Bestätigung für einen Monogamen Lebensstil mit einem einzigen Sexualpartner zu finden ist. Eigentlich sagen alle hier, dass es zumindest vollkommen OK ist so zu leben, wenn es das ist was man will.

Warum du dich wegen deiner Monogamie für etwas Besseres hältst ist mir allerdings nicht ganz klar. Dein Bild ist auch etwas schwarz/weiß. So wie du das schreibst gibt es ja nur die, die Monogam sind und die, die mit jedem ins Bett gehen, der daher kommt. Es gibt da aber viel Raum dazwischen.

Mit meiner ersten Freundin (mit er ich auch meinen ersten Sex hatte) war ich 3,5 Jahre zusammen und hatte mit keiner anderen Sex. Nachdem Schluss war hatte ich 4 Jahre gar keine Beziehung, aber gelegentlich Sex. In dieser Zeit wäre ich aber auch nicht mit jeder, die willig ist, ins Bett gehüpft.

Eifersucht ist aber in der Tat unnötig und nervig. Entweder hat man eine gute Beziehung, dann vertraut man dem Partner und hat keinen Grund zur Eifersucht, oder man vertraut ihm nicht und dann stellt sich die Frage was die Beziehung wert ist.

Antwort
von Xpomul, 53

Normale Menschen trennen nicht. Egal, was andere sagen: Tief in Deinem Herzen wird es Dich quälen, wenn Du Dich mir nichts dir nichts verschenkst. Denk sehr gut und lange über diese Entscheidung nach!!!

Kommentar von DonkeyDerby ,

Tief in Deinem Herzen wird es Dich quälen, wenn Du Dich mir nichts dir nichts verschenkst.

Man soll sich also nicht verschenken... - soll man sich lieber verkaufen?

Kommentar von Xpomul ,

ja, und zwar sehr teuer: der andere muss mindestens sein Herz dafür geben!

Kommentar von WhiteWind ,

Wenn man sich bewusst und gewillt auf eine einmalige Sache einlässt, verschenkt man sich ja nicht... Man lebt seine Lust mit jemand anderem aus. Deshalb ist man ja nicht verbraucht, geschweige denn, weniger Wert. 

Kommentar von Xpomul ,

Verbraucht nicht, und mit WERT hats nicht vorrangig zu tun. Nur sich bewusst und gewillt auf Drogen einzulassen, macht Drogengenuss auch nicht richtig, wenn Du den Vergleich hier erlaubst. Aber das Sicheinlassen auf das Sexuelle birgt immer eine besondere Gefahr: Es könnte zu Ende gehen. Dann kommen Verletzungen. Anfangs spürt man sie wenig, sie werden aber spürbarer mit dem Alter. Nur ist die Erkenntnis dann nicht mehr hilfreich.

Antwort
von AlexChristo, 85

Ich persönlich glaube, das wir Menschen da oftmals ziemlich verquer sind... oder eher verquer gemacht wurden. Ab wann ist etwas Liebe? Welche Art von Liebe? Es gibt unzählige Arten von Liebe, oder nicht?

Wann ist etwas Sex? Bei Penetration? Oder schon irgendwo anders? Ist Kuscheln Sex? Küssen? Rumfummeln?

Ich persönlich glaube auch in der Tat, das Sex oftmals viel zu sehr romantisiert oder hochgelobt wird.

Auf der anderen Seite ist Sex auch kein Heilmittel. Wenn sich jemand einsam fühlt und deswegen jemand in der Disco aufreißt für einen One-Night-Stand, dann fühlt er sich vielleicht für einen kurzen Moment nicht einsam, danach aber umso mehr.

Wenn man einen guten Freund hat, der nett ist, mit dem man auch ins Bett möchte, aber mehr ist da einfach nicht, warum also nicht?

Hier kommt es aber auch auf jeden selbst an. Gerade wenn man noch nie Sex hatte, ist Sex mit einem Partner, den man kennt und auf den man sich einlassen kann, natürlich eine bessere Sache als mit einem wild fremden.

Im übrigen würde ich Sexualität nicht als "niederen" Trieb abwerten, es ist eher etwas wie Essen, Trinken, Schlafen, geboren werden, sterben. Also etwas total natürliches.

Und es gibt auch verschiedene Formen von Sexualität, nicht nur die eine.

Kommentar von NoHumanBeing ,

Im übrigen würde ich Sexualität nicht als "niederen" Trieb abwerten, es ist eher etwas wie Essen, Trinken, Schlafen, geboren werden, sterben. Also etwas total natürliches.

Ich schätze, das bezog sich auf meine Antwort.

Nunja, gewissermaßen ist es schon ein "niederer Trieb" (im Vergleich zu etwas "ideellem", wie Freundschaft oder Liebe). Arterhaltung. Essen, trinken ist Selbsterhaltung. So gesehen auch "nieder" im Sinne von "da steckt im Grunde nicht viel dahinter".

Das siehst Du auch daran, dass sehr viel "primitivere" Tierarten, als der Mensch, sich geschlechtlich fortpflanzen und somit Geschlechtsverkehr haben. Offensichtlich "braucht es dafür nicht viel". Keine große "Verstandesleistung" oder ähnliches. Das wollte ich damit ausdrücken.

Letztlich pflanzen sich sogar Pflanzen (haha!) geschlechtlich fort. Das kann man zwar nicht direkt vergleichen, aber der Mechanismus dahinter ist ähnlich und die "Intelligenz" einer Pflanze ist gleich null. ;-)

Das war "der biologische Teil", kommen wir mal zu den gesellschaftlichen Normen. Die Einstufung als "niederer Trieb" findet sich nämlich auch in Gesetzen wieder. So gehört die Befriedigung des Geschlechtstriebs in unserer Rechtsauffassung zu den so genannten "niederen Beweggründen", wie beispielsweise auch Habgier oder Mordlust. Diese Einstufung gilt natürlich dann, wenn der Geschlechtstrieb zum Motiv einer Straftat wurde, aber Du siehst, mit welchen anderen Begriffen er hier gemeinsam in eine Kategorie gesteckt wird.

So gesehen gilt Sexualität in unserer Rechtsauffassung, die ja gewissermaßen, zumindest im Idealfall, ein Spiegelbild der Moralvorstellung unserer Gesellschaft sein sollte, durchaus als "nieder". Das sieht man beispielsweise auch daran, dass man auf Selbsterhaltung (Leben) beispielsweise ein Anrecht hat. Es gibt eine Grundsicherung, etc. und falls ich trotzdem wirklich mal Hunger leiden sollte, dann dürfte ich sogar "Mundraub begegen" und es würde für mich straffrei bleiben. Wenn ich mich in unmittelbarer Lebensgefahr befinde, darf ich zudem sehr stark in die Rechte anderer eingreifen. Wenn die Gefahr überhaupt nicht anders abzuwenden ist, dürfte ich zu diesem Zweck sogar einen anderen Menschen töten. Interessanterweise gilt das nicht nur, wenn die Gefahr für mich besteht, sondern auch dann, wenn sie für einen anderen besteht, das heißt ich dürfte eventuell sogar einen Menschen töten, um einen anderen zu retten. Das bezeichnet man als "rechtfertigenden Notstand". Die Polizei nutzt dieses Recht etwa, wenn es um "Rettungsschüsse" geht. Eigentlich ist das schon sehr krass, wenn man es sich mal genau überlegt. Ein "Grundrecht auf Sexualität" gibt es hingegen nirgendwo, weder unmittelbar, noch mittelbar, obwohl es, wie Du bereits festgestellt hast, ebenfalls ein "natürlicher Instinkt" ist. Wenn ich niemanden finde, kann ich sehen, wo ich bleibe. Das Gesetz garantiert einem Menschen in keinster Weise, dass er seine Sexualität ausleben kann. Es beschränkt ihn lediglich, indem es ihm Vorgaben macht, wann er seine Sexualität nicht ausleben darf, etwa wenn es um nicht einwilligungsfähige Personen geht, etc., was natürlich auch nachvollziehbar ist. Dennoch zeigt diese Behandlung, dass sich nach unserem Verständnis der Sexualtrieb im Zweifelsfall anderen Dingen ganz klar unterzuordnen hat, was für andere "natürliche Grundbedürfnisse" in dieser Form nicht gilt. Man kann somit durchaus davon sprechen, dass er als "nieder" und "nachrangig" zu diesen behandelt wird. Nach meinem Kenntnisstand gibt es keine einzige Situation, in der man "Anspruch auf Sexualität" hätte. Selbst eine Prostituierte kann einen Freier ablehnen oder "es sich anders überlegen", muss dann eben eventuell einen Teil der Bezahlung erstatten oder wie auch immer das läuft. Ich kenne mich in dem Milieu nicht aus. ;-)

Kommentar von AlexChristo ,

Dennoch zeigt diese Behandlung, dass sich nach unserem Verständnis der Sexualtrieb im Zweifelsfall anderen Dingen ganz klar unterzuordnen hat, was für andere "natürliche Grundbedürfnisse" in dieser Form nicht gilt. Man kann somit durchaus davon sprechen, dass er als "nieder" und "nachrangig" zu diesen behandelt wird.

Das sehe ich anders. Wenn etwas mit der "Sexualität" nicht stimmt, hat man Anspruch auf Leistungen aus der Krankenversicherung.

Nach meinem Kenntnisstand gibt es keine einzige Situation, in der man "Anspruch auf Sexualität" hätte.

Naja, es gibt auch nirgendwo etwas, dass man einen Anspruch darauf hat, zu atmen ;-).

Wenn jemand versuchen würde deine Sexualität einzuschränken, z. B. durch das Verabreichen von Drogen o. ä., wäre dies ein Eingriff in deine persönlichen Rechte.

Oder ich formuliere es mal anders. Du hast die Freiheit durch das Grundgesetz, es mit jedem (fast) überall treiben zu dürfen, solange du nicht gegen bestimmte (wenige) Gesetze verstößt.

Ich persönlich denke eher, dass du durch deine geschriebenen "Widrigkeiten" mit deiner eigenen Sexualität auch ein verschobenes Bild von dem Thema hast.

Vielleicht ist dieses Buch für dich interessant: Lustvoll Mann sein. Wenn du mit deiner Sexualität haderst, könnte das vielleicht deinen Blickwinkel verändern.

Antwort
von meliglbc2, 205

Ich bin komplett deiner Meinung.

Sex ist bestimmt was wunderschönes, besonderes und einzigartiges wenn man es mit der Person hat der man vertraut und die man auch über alles liebt. 

Ich finde es so schade, dass Sex heutzutage so sehr in den Dreck gezogen wird.

Es wird langsam normal, dass es Menschen immer, überall, egal mit wem und egal wie alt sie sind haben. Klar, es ist jedem seine Entscheidung was er tut aber wenn 12 Jährige Kinder das schon haben, dann weiß ich auch nicht mehr weiter.

Achja, abgesehen von dem ganzen philosophischen Liebeskram, ist es auch gesundheitlich besser mit einer Person zu schlafen und den Sex Partner nicht jeden Tag zu wechseln. 

Ich stell es mir nicht unbedingt gut vor, wenn man dann am Ende eine fiese Geschlechtskrankheit hat. :)

Ich mag deine Einstellung und lass dir nichts einreden.

Schönen Abend noch :)

Kommentar von Blazeor ,

Sex ist wunderschön! Und schöner wenn man für die andere Person etwas besonderes empfindet und man sich vertraut.

Aber ich finde es schade, dass DU Sex in den Dreck ziehst, sobald ihn jemand öfter mit anderen Menschen hat, ohne sie als festen Partner zu haben.

Es ist normal, dass Menschen (als besondere Tiere die wir sind) immer, fast überall, Sex haben können (nicht müssen!). Es ist immer eine Entscheidung (solang es kein Zwang ist, wie bei einer Vergewaltigung)!

Besonders sind wir Menschen deshalb, weil wir eine der wenigen Spezies auf der Welt sind die quasi immer Sex haben können und deren "Brunftzeit", Fortpflanzung nicht auf eine gewisse Jahreszeit oder ähnliches ausgelegt ist. Pille, Kondome und Aufklärung haben dazu geführt das die Menschen sich auch klar darüber geworden sind, das sie Sex auch ohne Fortpflanzung und nur zum Spass haben können (was übrigens auch Affen und andere Säugetiere so empfinden können, siehe Bonobo' Schimpansen, die haben sogar Sex um Streit aufzulösen, sogar Gleichgeschlechtlich!)

Ich verteufele nicht wer enthaltsam oder sexsüchtig lebt, ich verurteile Menschen nicht danach ob sie Monogam sind oder Polygam. Schlimm finde ich nur die Menschen die IHRE Werte und Vorstellungen als die alleinig guten und besten anderen aufdrücken wollen.

Antwort
von Icecrystal666, 180

Was machst du dir darüber Gedanken, wenn du selbst bei weitem nicht an dem Punkt bist? Lass das alles doch erstmal auf dich zukommen.

Wenn du es nicht willst kann dir egal sein, was andere denken oder ob die es gut finden. Solltest du deine Meinung später ändern ist das auch okay denn es ist deine Entscheidung.

Kommentar von NoHumanBeing ,

Exakt!

Antwort
von anniegirl80, 19

Kurz und knapp beantwortet: Man muss es nicht trennen können. Aber so einige Menschen können es.

Bleib dir selber treu! Denn wenn du so veranlagt bist dass du es nicht trennen möchtest, würde es dir nicht gut tun wenn du Sex nur hast, damit du "es" halt gemacht hast.

Antwort
von mysunrise, 192

sehe ich ähnlich

jeder sollte das für sich entscheiden, aber man muss es nicht trennen und bei einer wirklichen Beziehung sollte man das auch nicht

Antwort
von boeserApfeltee, 118

Es gibt eben solche und solche.

Ich persönlich kann mir soetwas auch nicht vorstellen, viele andere schon.

Meiner Meinung nach spielt hier die Erziehung eine große Rolle und wie die Eltern ihre eigene Beziehung vorgelebt haben. 

Antwort
von tama16, 93

Du hast vollkommen recht :) ich stimme dir zu

Antwort
von healey, 48

Du musst bei der Suche nach dem richtigen Partner schon auch Kompromisse eingehen, denn wenn Du dir zu starre Regeln aufstellst wie dein Partner zu sein hat wirst Du wahrscheinlich allein bleiben.  

Antwort
von 65matrix58, 76

bin deiner Meinung.. wenn man schon liebt dann sollte man mit vollem Herzen lieben.. sonst spürt man bestimmt eine leere, die nicht mehr zu ersetzen ist

Kommentar von NoHumanBeing ,

Ich habe quasi die umgekehrte Erfahrung gemacht. Ich habe einen Mensch geliebt, viele Jahre lang, aber mit der Sexualität hat es leider nie "funktioniert" und letztlich ist es dadurch in die Brüche gegangen oder wird es in die Brüche gehen.

(Wir haben uns nie offiziell "getrennt", allerdings seit langem "Funkstille" und mein Partner hatte irgendwann auch "anderweitigen Sexualkontakt".)

Wenn es daran scheitert, dann spürst Du aber auch eine Leere, das kann ich Dir sagen! :-(

Nach dieser Erfahrung würde ich sogar soweit gehen, zu sagen, dass Sexualität das erste ist, was "funktionieren sollte". So eine Erfahrung möchte ich kein zweites Mal machen!

Trotzdem bekommst Du für diese Antwort einen Upvote von mir. ;-)

Antwort
von murphysdaughter, 94

Ich finde, dass du komplett recht hast. Sehe ich genauso !

Antwort
von oyno564, 76

Sex mit irgendjemanden?  Sei Dir dafür zu schade.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community