Frage von Windeck10, 27

Muss man nach einer kurzfristigen Beschäftigung die in einen befristeten Vertrag nach 3 Monaten Rückerstattungen an die Krankenkasse liefern?

Hallo Zusammen! ich stelle mir momentan eine Frage. Ich bin momentan (noch) Student und arbeite noch zusätzlich als kurzfristige Beschäftigung in einem Unternehmen. Mein Vertrag läuft noch offiziell bis zum 31.03. Da ich aber mein Studium nicht weiterführen möchte und lieber bis Sommer arbeiten will (weil ich mich zum WS16 wieder einschreiben an einer anderen Uni /Fach) hat mir das Unternehmen einen befristeten Arbeitsvertrag wieder für 3 Monate angeboten. Dieser wird aber SV-Pflichtig weil ich Vollzeit arbeiten gehen will (also 38 Stundenwoche). Meine Frage ist nun ob die Krankenkasse Rückanforderungssprüche an SV Beiträgen hat für die ersten Drei Monate (Januar-März). Weil normalerweise lief es über die Bundesknappschaft (Minijobzentrale).

Antwort
von siola55, 14

Hey Windeck10,

die kurzfristige Beschäftigung (max. 3 Monate oder 70 Arbeitstage im Kalenderjahr z.B. als Ferienjob/Hinzuverdienst) ist doch sozialversicherungsfrei, jedoch nicht steuerfrei! Also bist du doch momentan kostenlos über die Eltern familien(kranken)versichert!?!

Und ab dem 1.4. bist du dann angemeldet und selbst versichert - also alles im grünen Bereich!

Gruß siola55

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community