Frage von myzyny03, 152

Muss man Mitleid mit dem spanischen Torero haben, der am Samstag in der Arena von einem Stier getötet wurde?

Stierkampf ist, Tradition hin oder her, nach meiner Meinung ziemlich dämlich. Wenn mal ein Stier sich rächt, finde ich persönlich das gehört eben zum Risiko dieser "Helden". Bedauern fühle ich da nicht. Andere Meinungen??

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von erik0223, 21

Ich finde nicht ,es ist zwar Tradition aber wenn der Stier sich rächt ist es halt so . Is halt Berufs Risiko. Ich finde so wie so das es Tierquälerei ist.

Kommentar von erik0223 ,

danke Für den Stern. 😃

Antwort
von Wuestenamazone, 68

Eigentlich nicht denn das Tier wert sich nur. Würde man es in Ruhe lassen wäre es nicht so aggressiv. Das ganze gehört abgeschafft. Es ergibt doch keinen Sinn

Kommentar von ZockenistBeste ,

wehren, heißt das wort

Kommentar von Wuestenamazone ,

Verzeihung ich bin untröstlich dass ich ein h vergessen habe kommt nicht mehr vor. 

Kommentar von J0eSpivy ,

"Wort" wird groß geschrieben. Wenn man schon klugscheißen möchte, dann bitte richtig.

Kommentar von Wuestenamazone ,

Es gibt immer wieder solche. Das beste man ignoriert das oder gibt ihnen recht.

Antwort
von quantthomas, 27

Das ist normales Berufsrisiko. Ein Torero muß ja nicht zur Volksbelustigungen in die Arena steigen.

Leider wird der Stier auch diesmal sein Leben lassen müssen, obwohl er eigentlich den Kampf gewonnen hat. 

Vielleicht sollte man die Rechte des Stieres mal etwas aufwerten. Bei einem Sieg darf der Stier nicht mehr getötet werden und zusätzlich steht dem Bullen ein weitläufiger Gnadenhof zu, mit etlichen Kühen gegen die Einsamkeit. 

Antwort
von BigGGMML, 78

Ich bin deiner Meinung, ohne ein "überdurchschnittlicher" Tierschützer zu sein (im Gegenteil). Finde ich es persönlich so okay, ich meine der Stier wird solange gequält bis er am ende getötet wird. Wenn die Leute so eine Show mit Tieren vollziehen wollen (die auch noch, wie ich finde extrem grausam ist) gibt es immer eine 50/50 Chance das irgendetwas passiert. So war es der Mensch und fertig,  finde ich okay, Tiere den so etwas angetan wird sollten sich wären dürfen.

Kommentar von ZockenistBeste ,

wehren, heißt das wort

Kommentar von BigGGMML ,

Sorry, Rechtschreibpolizei :-D, ne Danke fürs verbessern.

Antwort
von ponter, 56

Muss man Mitleid mit dem spanischen Torero haben

Das bleibt jedem selbst überlassen.

Wer sich auf einen solchen Kampf einlässt, sollte wissen, dass es das Leben kosten kann.

Ich für meinen Teil habe kein Mitleid mit Menschen, die auf diese Weise unnötig Tiere quälen, somit hat diesmal die Gerechtigkeit gesiegt.

Antwort
von TheAllisons, 60

Solche Vorführungen gehören verboten, denn es ist Tierquälerei. Da kann mit die Tradition gestohlen bleiben. Und dann kann es auch nicht mehr zu solchen Unfällen kommen.

Antwort
von Biance, 9

Das Tier rächt sich nicht kämpft um sein Leben es ist aussichtlos leider!Möchte mir gar nicht vorstellen was für Leid und Schmerz dieses Tier ertragen muss,entsetzlich ist das!

Kein Tier sei es ein Stier Hund Katze usw.sollte von Menschen gequält werden dürfen spüren Schmerz und Leid genau wie der Mensch auch!

Nein Mitleid mit einen Torero haben sicher die wenigsten denke es ist wohl ehr die Tatsache das es ein Mensch ist!Aber trotzdem sollte man auch in Betracht ziehen was den Stieren angetan wird,diesen Tier werden scharfe Messer in die Haut gestossen Organe werden zerfetzt das Tier schreit vor Schmerzen!Was ist da mit????

Antwort
von Biance, 6

Wie viele wehrlose Stiere hat der den brutal abgeschlachtet?Wo war da das Mitleid,das Tier wurde qualvoll getötet und hatte überhaupt keine Chance!

Und jetzt gibt es noch Strafanzeige gegen Menschen die sich nicht positiv über diesen darf ich den Mörder oder Tierquäler nennen?In meinen Augen ist er das!Sehe den nicht als Helden an ganz im Gegenteil es entsetzt mich ehr das es Männer gibt die so brutal Tiere behandeln!

Der Stier hat sich nur gewehrt sehe darin Notwehr!

Antwort
von Margita1881, 43

Ich jedenfalls empfinde Null Mitleid, im Gegenteil - vielleicht denken diese Helden mal darüber nach - was das mit Sport zu tun hat.

Für mich ist das Tierquälerei.

Antwort
von FelixFoxx, 66

Nein, ich empfinde auch kein Mitleid für ihn.

Antwort
von weissemaus66, 52

Das ist eben Berufsrisiko, aber Mitleid, für was, das er getötet wurde, Nein .

Die Toreros wissen doch was die Stiere machen, wenn sie gereizt werden.

Also kein Mitleid, denn das haben sie für die Tiere da ja auch keins wenn die  getötet werden.

Antwort
von DesbaTop, 41

Ich finde es nur bedauerlich, dass das nicht öfter passiert

Kommentar von MehrPSproLiter ,

Du wünschst dir also, dass Menschen sterben?

Kommentar von DesbaTop ,

Nein, ich wünsche mir, dass Toreros sterben. Als Menschliche Wesen kann man diese Teufel nun wirklich nicht bezeichnen

Antwort
von ernstHAFTekel, 60

ICH habe auch kein Mitleid, wieso auch hat man denn nicht immer Mitgefühl mit den Unschuldigen?? Jedenfalls die normalen unter uns. Der Stierkämpfer ist nur ein Mörder ohne Ehre. VIELE von denen kriegen deswegen keine Frau!!!

Antwort
von Ashuna, 67

Wer sich mit einem wilden Tier anlegt ist selber Schuld.

Antwort
von Isislove, 70

Ich finde das geschieht dem recht. Es klingt vielleicht ziemlich hart, aber die quälen die stiere da ständig. Da haben es die menschen echt nicht anders verdient. 

Also zumindest ist das meine Meinung. 

Kommentar von MehrPSproLiter ,

Wie kann man einem Menschen den Tod wünschen?

Kommentar von Irukandji00 ,

Wer ein Tier bis zum Tod quält, hat das Leben nicht verdient.

Kommentar von MehrPSproLiter ,

Das leben eines Tieres steht für sich also über dem Leben eines Menschen?

Kommentar von DesbaTop ,

@MehrPSproLiter: In dem Fall: Ja. Selbstverständlich

Antwort
von Kandahar, 58

Nein, Mitleid habe ich mit dem nicht. Der hat sich ja freiwillig in die Arena gestellt und wer weiß wie viele chancenlose Stiere  nieder gemetzelt. Die waren allerdings nicht freiwillig dort!

Antwort
von Hayvanimal, 42

Trotz all dieser unmenschlichen Dummheit dieser Leute, tragisch für die Familie. Ich unterstütze diese Tradition überhaupt nicht, im Gegenteil. Doch aufgrund eines bewussten Risikos, kein Mitleid zu empfinden, finde ich auch nicht ganz rechtens. Immerhin sag ich ja auch nicht "selbst schuld" zu einem Raucher, der an Lungenkrebs stirbt. Jedoch kann man hier nicht von großer Trauer sprechen, da dies eine grauenvolle Tradition ist, die für mich keinerlei Zwecke hat und der nicht nur unzählige Menschen sondern auch Tiere sterben.

Antwort
von Wischkraft1, 60


Nicht von mir. Nur eine leichte Korrektur:

Ein Tier kennt keine Rache.

Es wehrt sich, verteidigt sich und oder sein Gebiet.


Im übrigen ist es eine Mutprobe, ein Sport mit Tradition - durchaus mit Verletzungsgefahr wie klettern, Motorradfahren.

Männer 'müssen' das tun, sich beweisen, konkurrieren.


Kommentar von myzyny03 ,

Hast vollkommen recht. Ich wollte zuerst auch nicht "rächt" sondern "wehrt" schreiben. So fand ich es dann "dramatischer" :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten