Frage von dasistnett, 151

Muss man in der Warteschlange auf der Post Menschen mit Schwerbehindertenausweis vorlassen?

Hallo, wenn man auf der Post 10 Minuten in der Warteschlange steht kommt von ganz hinten ein Mensch mit gezücktem Schwerbehindertenausweis nach vorne gelaufen und stellt sich wie selbstverständlich an die erste Stelle. Ist das in Ordnung, muss man solche vorlassen?

Antwort
von peterobm, 87

auch ein Schwerbehindertenausweis macht ihn zu keinem "besseren" Menschen. Er hat sich hinten anzustellen; wie alle anderen auch. 

Man KANN solche Personen vorlassen; es ist keine Verpflichtung.

Antwort
von Negreira, 51

Ich bin selbst schwerbehindert und das zu 100 %. Niemals käme ich auf die Idee, mich irgendwo vorzudrängeln. Und das nicht, weil ich nicht das notwendige Selbstbewußtsein habe, sondern weil ich es einfach unangebracht finde.Andere warten auch.

Allerdings hat es auch schon Situationen gegeben, wo ich für die Hilfe anderer sehr dankbar war.

Antwort
von Kirschkerze, 89

Man selbst muss nicht, aber das Personal kann selbst entscheiden ob die Person eingeschoben wird

Antwort
von dadamat, 46

Man muss die Schwerbehinderte nicht vorlassen, macht man aber! Ein Schwerbehinderter ist ein kranker Mensch, der nicht lange Stehen oder Laufen kann. Die zwei Minuten kann ein junger und gesunder Mensch aus Mitgefühl investieren. Vielleicht wirst du später (durch einen Unfall oder Erkrankung) auch mal behindert, dann würdest du dich freuen, wenn du vorgelassen wirdt. In öffendlichen Verkehrsmitteln besteht sogar die Pflicht, einem Schwerbehinderten Platz zu machen.

Kommentar von dasistnett ,

Ich bin weder jung noch gesund und habe selbst Schwerbehindertenausweis GDB 100%!!!

Antwort
von kim294, 70

Es kommt ja darauf an, was für eine Behinderung derjenige hat.

Ein Recht darauf gibt es nicht. Aber wenn ich sehen würde, dass die Person sich schlecht bewegen kann, wäre es für mich selbstverständich, sie vorzulassen.

Aber wenn er "nach vorne gelaufen" kommt, kann es ja so schlimm nicht sein.

Antwort
von Ursusmaritimus, 60

Der Schwerbehindertenausweis gibt kein Recht sich "vorzudrängeln".

Der Grund für den Ausweis könnte z.B. eine Krebserkrankung oder eine Armaputation etc. sein. Also keine Gründe sich voranzustellen.

Sollte aber die Person echte Gründe wie Hinfälligkeit, Gehhilfen oder sonstige Probleme haben sich anzustellen sollte man auch ohne Ausweis helfen.

Kommentar von landregen ,

Auch mit Krebserkrankungen kann man äußerst geschwächt oder sonstwie geplagt sein, ohne dass jemand es einem ansieht. Mit Amputation kann man evtl. wenig Kondition und wenig Kraft zum Stehen haben. Egal was, ohne ein gewisses Maß an "Hinfälligkeit" gibt es keinen Schwerbehindertenausweis. Und wenn jemand diese Lage "ausnutzt" - was ist dagegen zu sagen? Er ist auf jeden Fall nicht so fit wie der Durchschnitt.

Kommentar von Ursusmaritimus ,

...und damit verliert der gesellschaftliche Konsens jemandem den Vortritt zu gewähren an Wirksamkeit. Ich bin selbst seit Jahrzehnten Besitzer eines gestreiften Papieres und kenne einige mit grün und gestreift.

In aller Regel winkt man nur mit dem Papier wenn es einen realen Grund gibt und nicht weil man das Papier hat. Wenn es aber einen realen Grund gibt brauche ich kein Papier......dann hilft bei (geringem Missbrauch) der gesellschaftliche Konsens.

Antwort
von landregen, 57

Sorry, bei dieser Frage gruselt es mich.

Es gibt keine gesetzliche Verpflichtung, jemanden mit Schwerbehindertenausweis vorzulassen.

Aber wenn er einen bittet ... vielleicht hat er nicht viel Kondition, irgendwelche Probleme? Vielleicht auch nicht, aber genug durchgemacht hat er...

Nein, man muss niemanden in der Schlange vorlassen. Man kann, wenn man durch eine Tür geht, Nachfolgenden die Tür vor der Nase zuschlagen. Man muss auf keinen Gruß antworten. Man muss uralten, gebrechlichen Menschen keinen Platz anbieten. Man jegliche Hilfe ablehnen, um die man gebeten wird. Man kann öffentlich Fragen stellen, ob man jemanden in der Warteschlange vorlassen soll

Alles erlaubt...

Kommentar von landregen ,

Ich muss sagen, bei den meisten Antworten gruselt es mich auch.

Stammen diese Anworten von den Menschen, die sich dauernd darüber beklagen, dass sie überall so unfreundlich behandelt werden?

Kommentar von dasistnett ,

Es geht weniger darum ob diese Frage gruselig ist. Denn das Adjektiv "gruselig" passt zu dem Sachverhalt eher gar nicht. Passend formuliert wäre: "Es ist zweifelhaft ob die Frage sinnvoll ist". So wäre das dann richtig formuliert. Dann würde man abwägen. Wenn der Mensch offensichtlich nicht stehen kann, lässt man ihn vor. Wenn er aber - wie im beschriebenen Fall - nach vorne gelaufen kommt wie ein Unversehrter, dann sollte man ihn schon freundlich aber bestimmt darauf hinweisen dass er sich gefälligst hinten anstellen soll. Oder nicht?

Kommentar von landregen ,

Nein, das wäre durchaus ganz falsch formuliert, denn es brächte einen ganz anderen Sachverhalt zum Ausdruck, einen, von dem ich nicht gesprochen habe.

" ... mann sollte man ihn schon freundlich aber bestimmt darauf hinweisen dass er sich gefälligst hinten anstellen soll."


Man sollte gewiss nicht jemanden, der einen darum bittet, vorgelassen zu werden, weil er an einer anerkannten Behinderung leidet oder sonstige Gründe hat, rigoros ans Ende der Schlange schicken, "gefälligst". Nein, das "sollte" man durchaus NICHT!

Mich gruselt es in der Tat bei der Vorstellung, in einer Gesellschaft zu leben, in der es für die meisten selbstverständlich ist, Bitten einfach abzuschlagen ohne weiteres Wenn und Aber.

Mich gruselt es bei der Vorstellung einer Gesellschaft, in der es keine Großzügigkeit und kein Entgegenkommen gibt. Uns dass wir in so einer Gesellschaft leben, kommt sowohl in deiner Frage als auch in vielen Antworten deutlich zum Ausdruck.


Kommentar von landregen ,

Bitten abzuschlagen findest du "freundlich", und auch die Aufforderung, "gefälligst" etwas zu tun findest du "freundich", wie du sagst.

Ich schätze allerdings, wenn du um etwas bittest mit gutem Grund und als Antwort erhälst, du sollst "gefälligst" dieses oder jenes tun, dann könnte von dir hier im Forum eine Frage auftauchen über die Unfreundlichkeit und den Mangel an Hilfsbereitschaft unter den Menschen, unter der du leider so sehr zu leiden hast... Jedenfalls halte ich das nicht für unwahrscheinlich.

Antwort
von Flintsch, 77

Nein, es gibt keine Vorschrift, dass man Schwerbehinderte bei der Post vorlassen muss. Es ist einfach unverschämt, wenn sich so eine Person, ohne zu fragen, nach vorne drängelt. Klar, solchen Menschen sollte man selbverständlich behilflich sein. Das gibt ihnen aber noch lange nicht das Recht, sich alles herausnehmen zu können.

Antwort
von FlyingCarpet, 34

Gesetzlich nicht, aber die Rücksichtsnahme könnte man durchaus haben.

Antwort
von Fiddi, 27

Also das ist nicht in Ordnung und sehr frech würde ich mal sagen. Man kann ja höflich fragen ob man vielleicht vor darf, weil man vielleicht nicht lange stehen kann oder so, aber nicht einfach den Ausweis zücken und vordrängeln. Wo sind wir denn?

Antwort
von abc93, 15

Natürlich würde ich jemandem, wenn ich die Behinderung sehe, sofort vorlassen, aber wen derjenige einfach so selbstverständlich nach vorne geht, ist das auch nicht so toll.

Antwort
von Hubertmeier1, 62

Ich glaube man wird eine Ausnahme machen aber müssen nicht

Antwort
von DrMystery99, 9

Nein, musst du nicht. Ich bin selber behindert und habe das nie gemacht.

So was ist asozial!

Antwort
von SuperJanFragt, 63

Müssen nicht, aber ich würde es machen.

Antwort
von Konrad Huber, 11

Hallo dasistnett,

Sie schreiben:

Muss man in der Warteschlange auf der Post Menschen mit Schwerbehindertenausweis vorlassen?

Hallo, wenn man auf der Post 10 Minuten in der Warteschlange steht kommt von ganz hinten ein Mensch mit gezücktem Schwerbehindertenausweis nach vorne gelaufen und stellt sich wie selbstverständlich an die erste Stelle. Ist das in Ordnung, muss man solche vorlassen?

Antwort:

Müßen muß man nicht, aber wenn man bemerkt, daß jemand behindert ist, dann sollte man beiseite treten und diesem Menschen ganz einfach den Vortritt lassen!

"Rücksichtnahme hat noch Keinem geschadet!"

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community