Frage von Melontus, 86

Muss man fürs Alter vorsorgen?

Antwort
von sr710815, 14

bei niedrigen Zinsen lohnen sich Lebensversicherungen nicht mehr. Riester-Rürup Rente ist eher für Besserverdienende. Bei Niedriglöhnen wird das angerechnet.

Bei meinem Kumpel wurde er durch Hartz 4 gezwungen, die jahrzehnte-lang angesparte LV zu einem lächerlichen Rückkaufswert zu verkaufen. Man will vorsorgen, darf es aber nicht.

Kommentar von Zappzappzapp ,

Deine Aussagen sind zwar nicht verkehrt, aber die Frage war nicht, ob sich Lebensversicherungen oder Riester-Rürup lohnen, es gibt auch noch eine Menge anderer, besserer Möglichkeiten, vorzusorgen, auch wenn es zugegeben schwieriger ist als früher.

Wegen Deiner berechtigten Argumente jetzt gar nicht mehr vorzusorgen kann auch nicht die Lösung sein.

Kommentar von Silo123 ,

Die Goldbarren unter dem Bett sind aber auch eine nicht ungefährliche Lösung.

Kommentar von Zappzappzapp ,

Das wäre nun absolut keine Vorsorge, die ich empfehlen würde.

Aber wir sollten uns nicht verzetteln, die Frage war nicht was, sondern ob.

Antwort
von FunnysunnyFR, 40

Müssen musst du nicht. Aber es ist Ratsam, denn Staatliche Rente wird grad so zum überleben reichen. 

Du wirst im Alter nicht verhungern, aber eine hohe Lebensqualität wirst du nicht haben, wenn du nicht privat vorsorgst.

Kommentar von Silo123 ,

Mit Grusi würde ich gar nicht mehr von Lebensqualität reden, zumindest ab dem Punkt, wo die körperlichen Gebrechen mehr werden. Da bleibt dann nur Heim, welches man sich aber auch nicht aussuchen kann und das Taschengeld reicht nicht mehr für eine ordentliche Brille oder ähnlichen Luxus.

Antwort
von derhandkuss, 32

Wenn Du im Alter nicht auf Hartz4 Niveau leben möchtest, solltest Du das schon tun. Denn die Renten sind gar nicht mehr sicher, so wie Norbert Blüm es noch vor etlichen Jahren lauthals verkündete .....

Kommentar von Zumverzweifeln ,

Sicher schon aber sehr niedrig!

Antwort
von Hardy3, 43

Man sollte es, wenn man im Alter leidlich angenehm leben will. Diejenigen Alten, denen es heute gut geht, haben das gemacht. Von alleine haben die ihr auskömmliches Leben nicht, geschenkt wurde und wird nichts.

Bausparvertrag, Lebens- oder private Rentenversicherung, langfristig angelegte vermögenswirksame Leistungen... wir haben uns manches vom Munde abgespart. Auch damals gab es immer "kluge Köpfe", die uns deshalb auslachten. Aber die kriegen heute überwiegend Mini-Renten.

Antwort
von julius1963, 32

Das ist in der heutigen Zeit eine mehr als gute Frage. Die Beiträge, welche über Deinen Arbeitgeber in die Rentenkasse fließen, reichen vorn und hinten nicht, werden zudem zweckentfremdet. Ergo wird die Mindestrente früher oder später nur noch eine Armenrente sein. Im Falle der sogenannten Vorsorge aber besteht eben so keine Sicherheit (mehr) und... bevor der Staat für Dich im Alter zusätzlich etwas ausgibt (z. Bsp. Pflegestufe, Altenheimplatz etc.), wird Dir alles Angesparte wieder weggenommen.  

Kommentar von Zumverzweifeln ,

Und was ist dein Rat?

Kommentar von julius1963 ,

Ich weiß nicht, wie alt Du bist, aber zum Ersten: LEBE im Hier und Jetzt. Zum Zweiten: Wenn Du richtig gut Kohle verdienst, leg etwas zur Seite. Zum Dritten: Wenn Du Rentner/in bist, verprasse die Kohle, solange Du Dich fit fühlst! Wir leben nur ein Mal!

Antwort
von Zumverzweifeln, 38

Ja, jedenfalls, wenn man ein angenehmes Alter möchte!

Antwort
von kevin1905, 36

Nein ist keine Pflicht.

Aber nach heutigen Stand musst du schon mind. 40 Jahre lang mind. im Durchschnitt (36.267,- € brutto im Jahr) verdienen, damit du im Alter nicht zum Sozialfall wirst.

Da die Entwicklung der gesetzlichen Rente schwer vorhersehbar ist, solltest du dich unabhängiger von diesem System machen durch private und betriebliche Vorsorge.

Kommentar von Silo123 ,

Gibt es hier irgendjemanden der Brutto mehr als 36.267€ verdient? ICH kenne niemanden.

Kommentar von kevin1905 ,

Das ist der Durchschnittsverdienst aller rentenversicherungspflichtig Beschäftigten.

Da es ein Durchschnit ist, muss es auch Menschen geben die drüber liegen.

Antwort
von D00mster, 18

Müssen tut man gar nichts, außer irgendwann sterben. Oder die Regierung führt irgendwann eine Altersvorsorgepflicht ein, analog der Krankenversicherungspflicht.

Aber wenn du deinen Lebensstandard im Alter halten möchtest und genug Geld zum Leben haben möchtest, dann solltest du DEFINITIV Altersvorsorge betreiben.

Dabei dann aber nicht das Hier und Jetzt vergessen, man lebt ja nur einmal. Mein Tipp: Jeden Monat 10% deines Gehalts auf die Seite sparen und investieren und zwischenzeitlich NIE MEHR ANRÜHREN. Im Alter stehen die Chancen dann gut, dass du sogar Millionär bist, wenn du in jungen Jahren anfängst.

Funktioniert auch bei Hartz 4, aber da sollte man schleunigst raus (Minijobs etc.). Von deinem Minijob dann 10 Prozent dauerhaft zur Seite und der Fisch ist geputzt.



Kommentar von Silo123 ,

Millionär mit 10% Ansparung 0-:, da muß man schon sehr! gut verdienen- ich halte das für Normalmensch für UNmöglich. Die Zinsen sind obendrein zur Zeit mehr als bescheiden.

Kommentar von kevin1905 ,

Sch*iß auf Zinsen.

Die Mehrheit des Vermögens gehört in Sach- nicht in Geldwerte. Ergo Aktien, Immobilien ggf. Rohstoffe.

Wer jeden Monat 200,- € weglegt (z.B. ETF-Sparplan) und das 45 Jahre lang, hat bei im Schnitt 6% Wertsteigerung im Jahr zu Rentenbeginn (67) etwa eine halbe Million € am Start.

Aus einer halben Million lassen sich ganz nette Monatsrenten bilden.

Antwort
von DerHans, 34

Muss man natürlich nicht.

Dann darf man sich aber nicht über Altersarmut beschweren

Kommentar von Silo123 ,

Statt dessen darf man sich dann aber über aktuellen Hunger beschweren (-., bzw. erlebt das Rentenalter wegen Überarbeitung gar nicht mehr.

Ich versuche gerade verzweifelt was anzusparen:

Entweder wird sparen zu meinem Lebensinhalt und ich kann mir nichts mehr gönnen, keine Reise- nichts- und  ich schätze, daß mir zum Reisen nur noch ein paar Jahre bleiben, habe jetzt schon Befürchtungen, weil ich so eine Sache habe, die akut lebensgefährlich aufflammen kann.

Oder ich arbeite und arbeite (mehr als ich eigentlich noch kann)- aber, ob ich damit das Rentenalter noch erlebe?

Ich weiß echt nicht, was tun und eigentlich müßte ich obendrein noch für die Altersvorsorge meines Nachwuchses  was tun. er hat aufgrund gesundheitlicher Probleme kaum die Chance das zum Überleben notwendige zu erarbeiten.

Antwort
von Silo123, 22

Naja, ist eine Frage, ob man es kann.

Aber der Behördenschikane bei der Grusi sich auszusetzen ist auch nichts, was man im Alter noch leicht packen kann- ich sage ehrlich, daß ich es nicht könnte.

Aber auf der anderen Seite: Soviel anzusparen, daß man davon einigermaßen gut leben kann,sich notfalls noch eine Hilfe leisten kann, wenn man nicht mehr so kann, ist für viele auch unmöglich.

Und wenn man nur so wenig ansparen kann, daß man trotzdem auf Grusi angewiesen ist, ist  das Ansparen leider sinnlos.

Antwort
von LisaHeinem1987, 18

Müssen muss man natürlich nicht, ich aber tu es, weil ich nicht in der Altersarmut enden will. 

Antwort
von jimpo, 4

Müssen ist weiter Begriff. Willst Du im Alter von der Hand in den Mund leben?

Antwort
von claka, 19

Finanziell auf jeden Fall. Man weiß nie was kommt....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten