Frage von Maxine088, 204

Muss man es sich in der Arbeit gefallen lassen, ständig belästigt zu werden, weil man "an die Relativitätstheorie glaubt"?

Jemand arbgeitet in einer >Firma, wo auch eine sehr christliche (katholische) Person arbeitet. Sie lässt ständig abwertende Bemerkungen über einen Mitarbeiter fallen, "weil er an die Relativitätstheorie glaubt.." (an so einen Unsinn etc, .. und er sei doch sonst 'ganz normal') usw.. Zum schluss gipfete das in den Worten er solle ein Hintergrundbild von Einsten vom Copmuter deinstallieren..das wolle sie nicht sehen.. (Leider ist die Frage kein Jux)

Antwort
von ThomasJNewton, 38

Dummheit gedeiht überall. Und die beste Zielscheibe ist dort natürlich der Inbegriff des Wissens.
Da ist es nicht mal wichtig, ob Einstein der genialste Physiker aller Zeiten war, es reicht, dass er dieses Image hat.

Früher gab es eine Ablehnung der "Jüdischen Physik", heute sind es sicher nicht nur relegiös motivierte Deppen, auch allerlei Verschwörungstheoretiker oder schlicht notorische Besserwisser, die es nicht ertragen, dass jemand in der Lage ist, Theorien zu entferfen, die sie nicht verstehen.

Denn das ist allen gemeinsam, dass sie weder verstehen noch sich die Mühe machen wollen, es zu verstehen.
Dabei ist von allen schwierigen Theorien die Spezielle Relativitätstheorie die einzige, die jeder Mensch mit Abitur und etwas Mühe verstehen kann.
Bei der Allgemeinen Relativitätstheorie sieht das schon anders aus, und Quantenphysik kann man ohne eine intensive Fortbildung in Mathe nicht im Ansatz verstehen.

Die Relativitätstheorie abzulehnen, ist ohne eine große Portion Borniertheit nicht möglich. Ich verstehe darunter den Stolz auf die eigene Unwissenheit.

Das ist erst mal die Lage. Nur völlig weltfremde Menschen und Gruppierungen haben dieses Maß an Borniertheit.
Und deshalb haben sie auch keinerlei Bedenken, die Früchte der Erkenntnis zu nutzen, weil sie auch den Zusammenhang ablehnen.

Die großen Kirchen sind heutzutage nicht so weltfremd. Sie lehnen weder den Urknall noch die Evolution ab, und erst recht nicht sowas simples wie die Relativitätstheorie. Denn letztere kann jeder ganz einfach nachprüfen.
Macht nur keiner, weil das schon vor über deutlich 100 Jahren gemacht wurde, und die Ergebnisse überall nachzulesen sind.

Momentan bin ich in der glücklichen Lage, mir die Menschen aussuchen zu können, zu denen ich Kontakt habe.
Bei meinem letzten Zusammentreffen mit solch einer Person habe ich eine neue Taktik entwickelt:

Nie widersprechen, nie meinen Standpunkt verteidigen, sondern immer Nachfragen stellen.
Also nicht mal offensichtliche Fehler des Deppen thematisieren, nur reden lassen, und um die Präzisierung von Aussagen, Phrasen, Schlussfolgerungen etc. bitten.

Was glaubst du, wie schnell dann die Luft raus ist?
Es dauert nur einige Minuten, und nach wenigen Tagen versagt dann sogar die Luftpumpe.

Klar, das war nur eine Erfahrung, ohne Garantie, dass es immer so funktioniert.
Bei einer anderen Person hat es Wochen gedauert, zu verstehen, dass ich vom Thema Homöopathie nichts hören will. Aber das war auch eine ansonsten von mit sehr geschätzte Person. Der hab ich es klar gesagt, ohne Tricks.

Ins Leere laufen lassen ist zumindest eine erwägenswerte Alternative zum aktiven Weghören.

Kommentar von Nadelwald75 ,

Hallo ThomasJNewton,

ideale Antwort!

Antwort
von Hamburger02, 31

Zunächst mal, muss man sich das nicht gefallen lassen.

In so einer Situation würde ich folgendermaßen vorgehen:
Zuerst würde ich die Mitarbeiterin persönlich ansprechen: "Ich schlage Ihnen einen Kompromiss vor: Sie glauben an das, was sie für richtig halten, ich glaube an das, was ich für richtig halte und beide verzichten wir darauf, den anderen zu missionieren und lassen uns gegenseitig in Ruhe."

Sollte sie sich nicht darauf einlassen, wäre ein Gespräch mit dem Chef angebracht, denn solche Konflikte zu lösen, ist originäre Aufgabe eines Chefs, da solche Konflikte das Betriebsklima und die Motivation der Mitarbeiter beeinträchtigen können. Dem würde ich die Situation schildern und auch den Kompromiss vorschlagen und ihn dann fragen, was du tun sollst, damit die Angriffe der Mitarbeiterin aufhören.
 

Antwort
von Garfield0001, 25

Ich bin auch Christ und gleicht vielleicht anders als du.
Ich könnte dich zwar höflich bitten, etwas zu tun/zu unterlassen - aber mehr nicht.
Etwas anderes wäre es wenn es um "die guten Sitten" geht oder direkte Dinge verboten sind.
Da musste bei uns der Hausmeister in "seinem Keller" auch den typischen Kalender abmachen, da eben zuviel zu sehen war gg

Frage ihn mal was er zum Thema "Respekt" und "liebe deinen nächsten" zu sagen hat :-)

Antwort
von Meatwad, 13

Wie wäre es damit: Beim nächsten mal bittet man den ach so christlichen Mitarbeiter einfach mal, den Inhalt der Relativitätstheorie wiederzugeben. Und dann dürfen alle mal herzlich lachen!

Antwort
von warehouse14, 14

Schau Dich doch nur mal gemütlich eine Stunde hier bei GF im Bereich Religion um, was notorische Religionsgegner so alles vom Stapel lassen. Ist diesselbe Masche, nur von der anderen Seite.

Mich wundert es nicht, daß solche Verhaltensweisen dann auch mal abfärben, wenn man immer damit behelligt wird, wie dumm man doch sei, weil man an irgendein "Märchen" glaubt.... ;)

Bist Du denn der Mitarbeiter, welcher an die Relativitätstheorie glaubt?

Wenn ja: hast Du Deinem "Feind" etwa solch einen Grund gegeben, Dich so anzugehen?

Wenn nein: weißt Du absolut sicher, daß das keine Retourkutsche für ein Fehlverhalten des "gemobbten" Einsteinjüngers ist? Ich meine, manchmal kann man sich als religiöser Mensch nicht mehr anders helfen als den anderen eben spüren zu lassen, was der anstellt...

Aber unabhängig von all den persönlichen Mimosenzickereien: was wäre denn so schlimm daran, einfach ein neutrales Hintergrundbild am PC zu installieren und solche Dinge im privaten Bereich zu lassen, wo sie hingehören? Zum Wohle des Betriebsklimas kann man ja mal seine eigenen Wünsche etwas zurückstellen. Wenn man mit Verstand an die Sache rangeht jedenfalls. Emotionale Kleinkriege am Arbeitsplatz sind alles, nur nicht vernünftig.

Arbeit ist Arbeit. Glaube ist Glaube. Man muss die Kollegen im Betrieb weder mit der eigenen Religion noch mit der eigenen Nichtreligiosität behelligen.

Und wenn man schon ein Hintergrundbild an einem PC, der einem nicht mal selber gehört, nicht ertragen kann, sollte man sich einen anderen Job suchen. ;)

Wenn mir jemand sagen würde, er wolle irgendetwas nicht sehen, sage ich nur: guck halt wech.

Und damit ist das Thema für mich dann beendet. 

warehouse14 (ein Christ, der bei Bedarf auch einfach mal zum eigenen Glauben keine Aussage macht.)

Antwort
von asjdkfl, 5

Vielleicht solltest du ihr sagen, dass es im Christentum um Nächstenliebe geht. Erwähne auch, dass es in den 10 Geboten steht. Bevor sie dich wegen deinem Glauben an die Relativitätstheorie belästigt, sollte sie sich mal über ihre eigene Religion informieren. Und wenn sie nicht nach den Grundsätzen ihrer Religion lebt, sollte sie nicht einen auf religiös machen.

Antwort
von Ashuna, 96

Muss sich die "christliche" Person mit abfinden und gut ist. Jeder darf/ kann glauben woran er will, es ist aber nicht richtig einen glauben jemanden direkt oder indirekt zu erzwingen.

Gruß Ashuna

Kommentar von Otilie1 ,

das sehe ich auch so

Kommentar von deepxpalexblue ,

Ich glaube, ich verzweifle bald. Warum sehen alle die Relativitätstheorie als eine Art Glauben an? War Einstein eurer Meinung nach dann der Gründer irgendeiner Sekte? Die Relativitätstheorie-Sekte?!?!

Kommentar von Ashuna ,

Haben wir beide nicht behauptet. Ich sehe die Wissenschaft auch nicht als Glauben an sondern als Tatsache, dass ist aber nebensächlisch gerade

Kommentar von deepxpalexblue ,

Danke!! Danke für diesen ersten Teil deines letzten Satzes!! Einfach nur Danke!!!!

Kommentar von Ashuna ,

Ändert nichts daran dass andere es nicht so sehen.

Antwort
von FooBar1, 37

Wie jetzt du findest nichts um es ihm heimzuzahlen? Das wäre doch einfach

Antwort
von brido, 53

Scheinbar gibt es in dieser Firma zu wenig zu tun. Einem muss echt langweilig sein , um über sowas zu streiten. 

Antwort
von dibidab, 43

Das was der Christ macht ist streng genommen sündigen. Sag ihm das mal.

Antwort
von deepxpalexblue, 86

Das ist völlig unberechtigt. Das soll jetzt kein Hate in irgendeiner Weise gegen irgendeine Religion sein, aber ich meine, da soll die belästigende Person sich mal selbst angucken. Sie glaubt an Dinge, die genauso gut frei erfunden sein können, da es nicht den geringsten Beweis gibt. Du (oder die Einstein-Person in deiner Frage) hingegen glaubt nur an etwas, das wissenschaftlich bewiesen und genau errechnet worden ist. Von einem der größten Genies unserer Geschichte. Du bist da völlig im Recht. Allerdings, das gute an der Wissenschaft ist: was wahr ist, ist wahr, völlig egal, ob die Menschen daran glauben.

Kommentar von deepxpalexblue ,

Also nein, du musst es dir nicht gefallen lassen.

Antwort
von Alsterstern, 83

Wenn es nicht die Arbeit betrifft, muss man auch seine persönlichen Geschichten vor anderen ausbreiten. Dass dann mal jemand etwas dazu sagt, sollte man hinnehmen. Wird es zu nervig, sagt man einfach. Würden Sie jetzt BITTE damit aufhören, es reicht.

Kommentar von deepxpalexblue ,

Aber... Persönliche Geschichten? Aber... Das ist doch die Relativitätstheorie! Aber... I DONT WANNA LIVE ON THIS PLANET ANYMORE 😭😭😭😭😭

Antwort
von Eselspur, 66

Entweder ignoriere die Aussagen oder fordere die Person auf, die päpststliche Enzyklika 'Fides et Ratio' (vom Hl. Papst Johannes Paul Ii.) aufmerksam zu lesen!

Kommentar von SlowPhil ,

Ich würde mich nicht einmal wundern, wenn jemand, der derartig borniert ist, Papst Johannes Paul II für einen Ketzer hielte.

Kommentar von Eselspur ,

kann er ja. - er muss sich aber dann gefallen lassen, auch für einen Ketzer gehalten zu werden. Vernünftige Gespräche miteinander sind dann nicht mehr möglich.

Antwort
von Trashtom, 27

weil er an die Relativitätstheorie glaubt

Dieser Mitarbeiter ist vollkommen realitätsfremd. Ich weiß auch nicht wie der jemanden mobben soll, die anderen in dieser Firma müssen ja auch merken das es ein Spinner ist.

An die Relativitätstheorie glaubt man nicht. Das ist keine Glaubensfrage wie Allah, Jehova, Thor oder der Weihnachtsmann.

Er ist nicht nur der lustige Zunge-raustreckende Star, der auf diverse T-Shirts gedruckt wurde, sondern er ist schlicht ein Genie. Seine Theorie, die unser Universum beschreibt, hat er vor 100 Jahren (!!) vorgestellt. Er hat voraussagen gemacht (wie Gravitationswellen) die heute noch bestätigt werden. 

Jeder, der sich über ihn lustig macht, ist schlicht und ergreifend dumm. Anders kann ich es nicht beschreiben.


Antwort
von JTKirk2000, 35

Wer als Christ meint, dass er oder sie andere wegen anderer Ansichten auf irgendeine Art geringschätzen darf, sollte mal selbst die Bibel lesen, insbesondere die folgenden Bibelstellen: 1. Korintherbrief 13,4-7, Matthäus 22,37-40; 25,31-46 und 7,3-5. Wer dann meint, dass man als Christ über die Ansichten anderer urteilen sollte, der sollte sich einmal an die eigene Nase fassen, denn mit dem eigenen Christsein ist es dann nicht mehr sehr weit her.

Antwort
von Shiftclick, 46

Dass man einen 'unangenehmen' Mitarbeiter hat, kann ja wohl vorkommen und ist kein Grund, vors Bundesverfassungsgericht zu gehen. Der Einstein-Anhänger hat sich vielleicht zu weit aus dem Fenster gelehnt, mit seiner Begeisterung. Ob das Recht auf ein eigenes Hintergrundbild besteht, weiß ich nicht. Im Zweifelsfall sollte man seine Überzeugungen im Beruf für sich behalten.

Kommentar von deepxpalexblue ,

Ja, aber... Einstein-Anhänger? Einstein ist jetzt eine Sekte? Und alle Wissenschaftler sind durchgedrehte Sekten-Theisten-Fanatiker? Ja sicher, und die Erde ist platt! Sorry, ich will niemanden offenden, aber ich bin gerade ehrlich gesagt sowas von geschockt von der Menschheit...!

Kommentar von Shiftclick ,

Es ist doch völlig egal, um was es geht. Wenn jemand etwas komisch ist, kann er sich auch über eine Frisur, das mitgebrachte Essen oder sonst etwas aufregen. Warum man wegen solcher allgemein bekannten menschlichen Verschrobenheiten 'geschockt von der Menschheit' sein kann, ist mir ein Rätsel: bisher die Augen zugehabt? Das was da passiert, ist der ganz normale Wahnsinn zwischen Menschen. Um Einstein geht es nicht. Es gibt aber kein verbrieftes Recht  auf einen wie auch immer gearteten persönlichen Bildschirmhintergrund und wenns Unfrieden bringt, sollte man in persönlichen Angelegenheiten halt den Schnabel halten.

Antwort
von Thyralion, 48

Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung. Ob diese jemand anderem nicht passt, oder nicht spielt dabei überhaupt gar keine Rolle.

Und in diesem Zusammenhang, sollte der / die gute welche(r) an die Relativitätstheorie glaubt lieber Mitleid mit der Kollegin haben. Geistige Reife und ein Verstädnis der Welt um sich herum, sind leider nicht jedem mitgegeben.

Von daher milde und verständnisvoll lächeln, in dem Wissen, dass ihre Weld niemals so selbstbestimmt und vielschichtig sein wird, wie die deiner Freundin / deines Freundes.


Kommentar von deepxpalexblue ,

Endlich mal jemand, bei dem noch alles in Ordnung ist! Danke für deine kompetente und durchdachte Antwort!

Kommentar von Thyralion ,

Danke Dir! :)

Kommentar von JTKirk2000 ,

Albert Einstein soll einmal gesagt haben: "Wissenschaft ohne Religion ist lahm, Religion ohne Wissenschaft ist blind." Der Ansicht bin ich ebenso. Das Eine ersetzt weder das Andere noch macht das Eine das Andere in irgendeiner Form unwichtig.

Antwort
von Jogi57L, 12

Beide sollten eine Abmahnung bekommen.

....sie sollen arbeiten und nicht während der Arbeitszeit ihre privaten Ansichten diskutieren.

Religiöse, politische und ideologische Symbole und Diskussionen haben am Arbeitsplatz nichts zu suchen... der Hintergrundbildschirm ist sicher nicht im Sinne des Arbeitgebers.

.....vielleicht sollten beide mal zum Chef gehen, und erklären, was sie da überhaupt während der Arbeitszeit machen.. und ihn um einen "Schiedsspruch" bitten....

... und der kann dann eigentlich wirklich nur heißen, wie ich eingangs erwähnte.....erst mündliche Ermahnung, dann schriftliche Abmahnung...

Antwort
von Holynoiz, 31

Höchst amüsant.

Ich persönlich würde den Spiess umdrehen, weil diese Person für mich ein Freifahrtschein zum zurückärgern wäre.

Aber jeden anderen würde ich "ignorieren" empfehlen.

Antwort
von berlina76, 82

Es gibt in Deutschland die Religionsfreiheit. Diese schließt auch den Nichtglauben oder den Glaube an die Evolution und Relativitätstheorie mit ein. 

Hier sollte ein Vorgesetzter eingreifen und die mobbende Person, was anderes ist das nicht, zurechtweisen.

Kommentar von deepxpalexblue ,

Was soll überhaupt "der Glaube an die Relativitätstheorie" heißen? Ich meine, seit wann ist die Relativitätstheorie etwas, bei dem man sich aussuchen kann, ob man daran glaubt oder nicht?! Ich meine, sie würde doch ganz eindeutig errechnet! Die Wahrheit wird doch nicht unwahr, nur weil es irgendwelche Wesen auf einem von den Einheimischen "Erde" genannten Planeten gibt, die nicht daran glauben! Seit wann ist die Relativitätstheorie eine RELIGION?!?!?! Ich meine, dem Universum ist es doch scheißegal, was wir denken, die Relativitätstheorie bleibt trotzdem wahr!!!

Kommentar von Ashuna ,

Naja die Relativiätstheorie ist nicht gänzlich "bewiesen" worden. Somit glaubst du auch nur daran dass sie wahr ist.

Kommentar von SlowPhil ,

Selbst wenn die Relativitätstheorie eine reine Hypothese wäre, wäre es immer noch ein grober Kategorienfehler, die Annahme, dass sie stimme, mit einem Glauben im religiösen Sinne verwechselte.

Kein Mensch käme etwa auf die Idee, die Frage, ob die Bahn eines Geschosses parabolisch oder z.B. hyperbolisch geformt ist und wie man ein Geschütz ausrichten muss, damit das Geschoss an einer bestimmten Stelle die Mauer trifft, die man beschädigen will, zu einer religiösen Frage zu stilisieren. Das sind zwei vollkommen verschiedene Paar Schuhe.

Kommentar von TomRichter ,

> seit wann ist die Relativitätstheorie etwas, bei dem man sich aussuchen kann, ob man daran glaubt oder nicht?!

Für die meisten Menschen sind relativistische Effekte genauso weit außerhalb ihrer Erfahrungswelt wie Glaubensdinge - und ob sie daran glauben oder nicht hat auch keinen Einfluss auf ihr Leben.

Kommentar von deepxpalexblue ,

Aber sie wurde errechnet! Ganz offiziell! Mit den Gesetzen der Physik!! Das heißt, es gibt auf jeden Fall schon mal Millionen mehr Beweise, als es für jede Religion gibt. Und außerdem wurde die so gut wie bewiesen. Gravitationswellen wurden auch erst letzten Monat bewiesen, und trotzdem waren sie vorher schon wahr!

Kommentar von deepxpalexblue ,

Ach sche1ße, ich muss hier raus :c ich explodiere gleich

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community