Frage von Melojuv, 38

Muss man eine Miete immer schriftlich kündigen oder geht es auch mündlich?

Antwort
von ShivaHaze, 24

Halte dich von mündlichen Verträgen fern.
Es gibt genug Menschen welche sich ohne zu zucken über dich stellen und deinen Mündlichen Vertrag schnell mal zu ihrem Gunsten nutzen. ;-)

Rein Rechtlich ist ein mündlicher Vertrag rechtswirksam insofern nicht ein schriftlicher gefordert wird, allerdings hast du ohne Beweise auch keine Macht wenn es zum Rechtsstreit kommt. ;-)

Antwort
von johnnymcmuff, 2

§ 568 BGB
Form und Inhalt der Kündigung

(1) Die Kündigung des Mietverhältnisses bedarf der schriftlichen Form.

(2) Der Vermieter soll den Mieter auf die Möglichkeit, die Form und die Frist des Widerspruchs nach den §§ 574 bis 574b rechtzeitig hinweisen.

Antwort
von Helfen2016, 11

Ganz klar schriftlich. Kommt es, aus welchen Gründen auch immer, zu einem Rechtsstreit, dann ist eine schriftliche Kündigung das A und O. Mündliche Absprachen sind, vor allem ohne Zeugen, nur sehr schwer nachzuweisen, verlasse dich deshalb besser auf Blatt Papier und Tinte.

Antwort
von critter, 17

Ein Mietverhältnis muss immer schriftlich gekündigt werden. Schau mal in den Mietvertrag, was bei Kündigung genau steht.

Normalerweise reicht Einwurfeinschreiben bzw. du nimmst einen Zeugen mit und wirfst in seinem Beisein einen Brief ein. Oder wenn du die Möglichkeit hast, gibst du die Kündigung beim Vermieter persönlich ab und lässt sie dir von ihm auf einer Kopie mit Datum und Uhrzeit quittieren.

Antwort
von Malheur, 20

Schriftlich und meistens drei Monate im Voraus. Das müsste in deinem Mietvertrag stehen.

Antwort
von grossbaer, 14

Du solltest jeden Vertrag immer schriftlich kündigen und dir die Kündigung auch immer schriftlich bestätigen lassen. Das heißt das du in deiner schriftlichen Kündigung auf eine schriftliche Kündigungsbestätigung bestehen solltest. Dann hast du einen Nachweis falls es mal zu Problemen kommen sollte und du hast eine Bestätigung das deine Kündigung angekommen ist und auch bearbeitet wurde. Wenn du ganz sicher gehen willst, dann schicke die Kündigung immer per Einschreiben mit Rückschein. Dann hast du einen Nachweis, das du die Kündigung abgesandt und diese auch zugestellt wurde.

Kommentar von Zakalwe ,

Wenn du ganz sicher gehen willst, dann schicke die Kündigung immer per Einschreiben mit Rückschein.

Besser ist ein Einwurfeinschreiben. Dann gilt es als zugestellt, wenn es eingeworfen wurde. Ein Einschreiben mit Rückschein muss der Empfänger ja nicht annehmen. Und wenn er gerade nicht da ist, kann er das ja auch nicht.

Kommentar von grossbaer ,

Das kann bei Privatpersonen der Fall sein, aber eine Firma wie zum Beispiel der Telefonanbieter oder die Wohnungsbaugesellschaft wird in der Regel ein Einschreiben mit Rückschein immer annehmen. Die Zustellung ist in solchen Fällen fast immer gewährleistet.

Kommentar von Ifm001 ,

Hier vertust Du dich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community