Frage von MirdochWurst, 98

Muss man den Honig bei Bienenkisten ernten oder kümmern sich die Bienen selbst darum?

Um den Honig geht es mir eher weniger. Ich wäre gerne Selbstversorger und den Schlagzeilen nach wird ein eigener Bienenstock mit der Zeit immer unabdingbarer.

Und die "Kettenreaktion" kennt ja mittlerweile jeder wenn auf einmal keine Bees mehr da sind.

Antwort
von PeterKremsner, 63

Nein die Bienen leben auch weiter wenn du den Honig nicht regelmäßig entnimmst, aber wozu ein Bienenstock wenn du den Honig nicht möchtest?

Du darfst eben nur nicht den ganzen Honig aus dem Stock nehmen, sonst wirds im Winter eng, aber die Mengenangaben dazu findest du alle in Büchern oder Webseiten über das Imker Handwerk.

Kommentar von VeggiGirl92 ,

Weißt du nicht wozu Bienen eig. da sind? Sie bestäuben die Pflanzen.

Kommentar von PeterKremsner ,

Ja das ist mir schon bekannt, das machen aber nicht nur die Bienen und die alleine werden die Pflanzenvielfalt auch nicht erhalten können, da gehören Hummeln, Schmeißfliegen und diverse andere Insekten auch noch dazu.

Ich weiß also nicht ob es einen großen Nutzen hat wenn man sich Bienen nur zur Bestäubung der Pflanzen besorgt.

Wir hatten selbst mal welche weil mein Vater Imker war, die Pflanzen sind dadurch aber auch nicht besser gewachsen, oder hatten mehr Triebe etc... die Pflanzen stehen auch heute noch und wachsen ohne die Bienen daneben noch genau so gut wie früher.

Kommentar von Luftkutscher ,

Honigbienen sind die Hauptbestäuber unserer Nutzpflanzen. Ohne Honigbienen würde der Ertrag dieser Pflanzen erheblich zurück gehen. Wenn dein Vater keine Bienen mehr hat, dann muss sich dies nicht unbedingt ungünstig für eure Pflanzen auswirken, denn Bienen fliegen bis zu 8 km weit. Wenn in der näheren Umgebung andere Bienenstöcke stehen, dann übernehmen diese die Bestäubungsleistung. Übrigens sind nur Honigbienen blütenstet. das bedeutet, dass sie immer nur eine bestimmte Pflanzenart anfliegen und somit eine sichere Bestäubung gewährleisten. Solitärbienen und Hummeln machen das nicht. Einer Kirschblüte nützt es nichts, wenn sie mit Pollen eines Löwenzahns bedacht werden.   

Kommentar von PeterKremsner ,

Das stimmt durchaus, aber ich meine es hat keinen Sinn wenn man als Selbstversorger alleine in einem 20km Umkreis einen Bienenstock hat, dieser einzige Stock kann eben die Bestäubung der Pflanzen in dem ganzen Gebiet nicht übernehmen.

So etwas hat erst dann Sinn wenn auch die anderen mitmachen, ich spreche jetzt nicht dagegen, dass sich der Fragesteller einen Bienenstock aufstellen soll, es ist auch gut wenn es mehr Bienen gibt.

Aber man darf eben nicht davon ausgehen, dass man so als Alleinversorger überleben kann, wenn die Bienen in der Region größtenteils aussterben dann wird auch der eine Stock nicht mehr viel helfen, natürlich besser als keiner, aber Fraglich ob das Effektiv ist, es sei denn es ist ein sehr großes Bienenvolk.

Von da her würde ich als Hauptgrund des Aufstellens eines Stockes und als rechtfertigung des Aufwandes den Honig bringen und nutzen und nicht das Volk nur halten, damit es meine Nutzpflanzen im Garten bestäuben kann.

Antwort
von Luftkutscher, 30

Man muss den Honig nicht zwangsläufig ernten, aber es kann für die Bienen von Vorteil sein, wenn man besonders in der trachtreichen Zeit Honigwaben aus dem Brutnest entnimmt, damit die Königin Platz zum Eier legen findet. Gelegentlich kann es nämlich vorkommen, dass das Brutnest "verhonigt" und das Bienenvolk dann nicht mehr genügend Nachwuchs heranziehen kann. Außerdem gibt es Honigarten, die für die Überwinterung nicht günstig sind, wie z.B. manche Tauhonige. Hier ist es für das Bienenvolk besser, wenn man diese Honigwaben entnimmt und das Bienenvolk mit Zuckersirup oder Futterteig auffüttert. Weiterhin ist es für das Bienenvolk besser, wenn alte und dunkle häufig bebrütete Waben entnommen werden, da diese eine Infektionsquelle für das Bienenvolk darstellen können.

Leider wird immer wieder suggeriert, dass mit der Bienenkiste jeder Laie ohne große Fachkenntnisse Bienen halten könnte, Dies ist jedoch nicht der Fall, denn ohne intensive Pflege und gute Fachkenntnisse kann man Honigbienen nicht halten. In aller Regel sterben die Bienenvölker bereits spätestens im ersten Winter, wenn sie von Laien betreut werden.     

Antwort
von lamarle, 44

Du musst Dir erst mal drüber klar werden, welche Art der Bienenhaltung Du für Dich willst: Beutenhaltung (wie es die meisten Imker haben) oder die Bienenkiste, eine Form der "wesensgerechten" Bienenhaltung mit Naturbau.

Und Du brauchst dringend Grundkenntnisse zum Imkern, wenn Du einfach eine Bienenbeute hinstellst und Dich dann nicht mehr drum kümmerst, wirst Du nicht lange Freude an den Bienen haben. Spätestens nach dem ersten Winter sind die dann nicht mehr am Leben. Mach einen Kurs bei der Volkshochschule, such Kontakt zu einem Imkerverein und lass Dich anleiten, was das Imkern angeht. Es ist ein nicht grade billiges und zeitaufwendiges Hobby.

Antwort
von VeggiGirl92, 41

Natürlich nicht ;) Normalerweise machen die den Honig ja nur für ihr eigenes Volk! Also wäre es völlig korrekt, wenn du ihnen den Honig nicht wegnimmst.

Kommentar von Luftkutscher ,

Stimmt, normalerweise lagern die Bienen den Honig für ihren Eigenbedarf ein, aber normalerweise sterben auch 80% aller Völker im Laufe des Winters. Will man seinen Bienen was Gutes tun und möchte man, dass solch ein Bienenvolk jahrelang überlebt, dann sollte man helfend eingreifen. Dazu gehört auch, dass man ggf. Honigwaben entnimmt, um mehr Platz für das Brutnest zu schaffen oder aber Honig, der für die Überwinterung ungeeignet ist, entnimmt und den Bienen leichtverdaulichen Zucker als Wintervorrat gibt.    

Antwort
von macqueline, 55

Die Bienen machen den Honig in der Beute. Du siehst, ob du den Honig "ernten" kannst, wenn die einzelnen Waben gedeckelt sind, also mit Wachs verschlossen sind. Dann kannst du den Rahmen aus der Beute nehmen, mit einem speziellen Werkzeug das Wachs vorsichtig entfernen und den Honig in einer speziellen Honigschleuder aus dem Rahmen ernten. Du siehst also, die Bienen und der Imker teilen sich die Arbeit.

Du hast natürlich Recht. Bienen sind lebenswichtig für uns alle. Daher wird die Haltung von Bienen auch unterstützt, z.B. ist die Haltung fast überall erlaubt und unter Schutz gestellt. Und der Honig aus dem eigenen Bienenstock schmeckt besser als Ambrosia.

Kommentar von VeggiGirl92 ,

Damit hast du die Frage nicht beantwortet, ob man den Honig wegnehmen MUSS

Kommentar von macqueline ,

Man MUSS nicht, aber man KANN. Nach der nicht unerheblichen Investition und Arbeit freut man sich auf den Honig.

Kommentar von Luftkutscher ,

Man muss den Honig nicht entnehmen, aber man sollte es tun. Es sein denn, man möchte die Bienen einfach sich selbst überlassen und sich damit abfinden, dass sie den Winter nicht überstehen.   

Antwort
von Boxerfrau, 37

Bienen sammeln Honig um im Winter zu überleben... Natürlich machen die das.. Die sammeln für sich und nicht für den Menschen

Antwort
von Mija2605, 59

Wenn du den Honig erntest musst du die Bienchen seperat mit einer Art Zuckersirup füttern da sie sonst nichts mehr zu futtern haben und den ersten Winter nicht überleben.

Kommentar von VeggiGirl92 ,

Beantwortet die Frage aber nicht

Antwort
von Klaus02, 27

Du must den Hönig entnehmen damit du Platz für die Ameisen Saurer Behandlung hast.
Wenn der Hönig aus Honigtau stammt must du ihn auch entnehmen

Kommentar von Luftkutscher ,

Fast richtig. Honigtauhonige sind für die Überwinterung denkbar ungeeignet, aber für die Behandlung des Bienenvolks gegen die Varroa-Milbe mit Hilfe von Ameisensäure ist es unerheblich, ob sich Honigwaben im Volk befinden oder nicht.  

Kommentar von Klaus02 ,

aber wenn die Bienenkiste voll ausgebaut ist bekommst du den verdunster nicht unter.

Kommentar von Luftkutscher ,

Man muss nicht zwangsläufig einen der industriell gefertigten Verdunster einsetzen. Ich habe solch ein Gerät noch nie benutzt und konnte meine Völker trotzdem gut gegen die Varroamilbe behandeln. 

Antwort
von nextreme, 52

Natürlich machen die Bienen den Honig immer gleich ins richtige Glas. Du musst nur das richtige Etiket aufkleben, sonst kommt Wald-zu Wiesenhonig und Kunst zu Echtem. ;o))

Kommentar von MirdochWurst ,

Okay im Nachhinein betrachtet ist die Frage ziemlich doof von mir gewesen :o

Ich kenne mich halt nicht aus mit Bienen aber ohne Birnen trägt kein einziger Baum eine Frucht... und nur von Kartoffeln Leben ist ja auch deprimierend 

Kommentar von nextreme ,

Hier steht eigentlich alles wenns nicht ums Einsammeln von Honig geht, sondern nur um ein gemütliches plätzchen für die Bienen und ähnliches.  http://www.bienenhotel.de/html/mauerbienenzucht.html

Kommentar von Luftkutscher ,

Thema verfehlt! Der Fragesteller möchte Honigbienen halten. Der Link gibt Anleitungen für Nisthilfen für Mauerbienen.   

Kommentar von nextreme ,

Alsone Zeile höher hatte er Angst mangels Früchten nur noch Kartoffeln essen zu können.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community