Frage von Skrillerman, 119

Muss man dann nochmal ins Gefängnis . Nein oder?

Hallo,

Folgendes Gedankenspiel:

Eine Frau behauptet, Ich hätte sie vergewaltigt. Nachdem ich meine 10-15 Jährige Haftstrafe verbüßt habe, stellt sich heraus, dass ich unschuldig bin. Wenn ich diese Frau dann DOCH vergewaltige, dürfte ich ja rechtlich nicht ins Gefängnis kommen,da ich meine Strafe schon verbüßt hab, oder ?

Jetzt der extremere Fall:

Durch eine unglückliche Beweislage ( nicht unbedingt in Deutschland, sondern USA etc.) werde ich des Mordes bezichtigt, und habe angeblich Person X umgebracht. Person X lässt sich nicht auffinden.

Ich komme also 25 Jahre ins Gefängnis und habe meine Strafe vollkommen abgesessen .Wenn ich nun nach den 25 Jahren Person X auf der Straße sehe, und diese vor den AUGEN aller Person brutal ermorde, bin ich doch komplett immun gegen die Strafe. Da ich rein rechtlich für den Mord an Person X zur Verantwortung gezogen wurde, oder?

Alles andere wäre für mich unlogisch und einfach falsch . Was denkt ihr ?

Antwort
von LustgurkeV2, 76

Eine Strafe folgt stets der Tat. Darum bekommst du auch kein ''Freispiel'' gutgeschrieben. Du hättest höchstens die Option, für deine fälschliche Strafe eine Entschädigung einzufordern.

Also musst du deine Logik nochmal Überdenken.


Antwort
von Suboptimierer, 35

Es gibt kein Strafsparkonto

Kommentar von Skrillerman ,

Ich dachte man kann nicht zweimal für die selbe tat verantwortlich gemacht werden 

Kommentar von Suboptimierer ,

Beim ersten Mal gab es keine Tat, also kann es nicht dieselbe sein, sondern höchstens die gleiche, für die man vor Gericht steht.

Antwort
von Gorbalock, 39

Du müsstest trotzdem ins Gefängnis.

Wenn du jemanden vergewaltigst, deshalb angeklagt wirst und dann entlassen wirst kannst du für das selbe Verbrechen nicht noch einmal verurteilt werden. Aber wenn du ein Verbrechen begehst, nachdem du dafür belastet wurdest schon...

Kommentar von Skrillerman ,

Wie das einfach überhaut keinen Sinn ergibt und einfach nur falsch ist

Kommentar von Gorbalock ,

Echt?... Sorry... könntest du mir evtl. erkläre wie das abläuft? Mir wurde es so erklärt...

Kommentar von PatrickLassan ,

und einfach nur falsch ist

Falsch bzw. verboten ist das Vergewaltigen und Ermorden von Menschen.

Kommentar von Skrillerman ,

Ja, aber genauso ist es falsch jemandem das KOMPLETTE Leben wegen einer Lüge zu zerstören. Du bist auf allen Ebenem komplett am Arsch wenn dir sowas passiert. 15-25 Jahre . Keine Familie. Öffentlich abgestempelt . Kein Beruf. Kein Geld . 

Antwort
von PatrickLassan, 73

Ja, muss man.

Vereinfacht gesagt:Die ursprüngliche Verurteilung wird aufgehoben, du bekommst für die abgesessene Zeit eine Haftentschädigung, anschließend findet eine neue Verhandlung statt, und wahrscheinlich kannst du dann deine dir bereits vertraute Zelle wieder beziehen.

Kommentar von Skrillerman ,

Das ist einfach nur falsch

Kommentar von PatrickLassan ,

Irrtum. Deine Rechtsauffassung ist falsch. Den Begriff 'Logik', den ein anderer User benutzt hat, möchte ich hier vermeiden.

Antwort
von TheHeckler, 59

Neue Tat, neuer Prozess, neue Strafe!

Antwort
von dataways, 45

Wenn Du einen guten Anwalt hast, dann erwirkt er eine ordentliche Haftentschädigung für Dich, so dass Du wohlhabend erneut in den Knast kommst und das schöne Geld nie ausgeben können wirst.

Das würde ich eine Lose-Lose- Situation nennen, aber Deinen Anwalt kannst Du dann immerhin angemessen bezahlen.

Antwort
von DenNamenMerken, 47

gibt leute die unschuldig im knast saßen. der staat sagt einfach ''sorry bro shit happends'' und das wars auch wenn dein Leben vollkommen zerstört wurden ist. aber du bekommst dann definitiv kein freifahrtschein eine frau wirklich zu vergewaltigen oder jemanden zu töten.

Kommentar von Skrillerman ,

nicht irgendjemanden , sonder die Personen die ich ja laut Rechtssystem schon Schaden zugefügt hab

Kommentar von DenNamenMerken ,

trotzdem nicht. das unser system ist nicht auf wie du mir so ich dir aufgebaut

Kommentar von melman86c ,

Für 15 Jahre unschuldig sitzen bekommt man  136000€ und nicht nur ein sry bro.

Kommentar von Skrillerman ,

Super . Ganzes Leben zerstört. Familie hat sich verabschiedet. Man ist öffentlich als Vergewaltiger abgestempelt. Man hat keinen Job, keine Karriere und wird auch keinen mehr so einfach bekommen. Und 136.000 ist ein Witz  1.3 Millionen wäre da weit aus angebrachter 

Kommentar von melman86c ,

Oder 1,3 Milliarden. Warum sollte er mit einer sauberen Akte die er dann haben wird nicht wieder in die Gesellschafft eingegliedert werden können?

Antwort
von Artus01, 27

Natürlich gibt es für die zweite Tat weider Knast.

Das sind zwei rechtlich klar voneinander getrennte Verfahren, auch wenn Täter und Opfer die gleichen Personen sind.

Wo kämen wird denn hin, wenn da auf einmal jemand einen Mord gut hat?

Kommentar von Sunaki ,

Also wenn die Person schon offiziell für Tot erklärt wurde, wäre der Mord juristisch nicht nachweisbar, ist so eine Bürokratensache. 

Kommentar von Artus01 ,

Das ist egal, zunächst handelt es sich um einen bis zum Mord noch lebenden Menschen, somit erfolgt auch eine Verurteilung. In § 211 StGB heißt es am Ende des zweiten Absatzes: "einen Menschen tötet".  Die Todeserklärung spielt da keine Rolle.

Auf derartige Gedankenspielchen sollte man sich nicht einlassen.

Antwort
von DahleRieger, 20

Nun zuerst einmal musst Du Dich entscheiden ob du das deutsche oder amerikanische Strafrecht meinst.

In Deutschland ist das klar geregelt.

Wenn Du unschuldig in Haft warst gibt es eine neue Verhandlung und du wirst freigesprochen und entschädigt.

Für die nun erneute Straftat gibt es ein neues Verfahren und es geht wieder ab in den Knast.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community