Frage von eljana, 40

Muss man bei geteiltem Sorgerrecht der eltern zu dem anderen Erziehungsberechtigten wenn dieser weit weg wohnt?

Die Situation bei mir ist fogende:

Meine Eltern sind getrennt, haben das geteilte Sorgerrecht. Ich lebe bei meiner Mutter die Alkoholikerin ist worunter ich sehr leide. Mein Vater wohnt ca 450 km weit weg von mir und ist an MS erkrankt und arbeitet zusätzlich sehr viel. Wir wollen zum Jugendamt gehen und uns beraten lassen. Wird das Jugendamt mich dann zu meinem Vater schicken? Ich bin 16 1/2 jahre alt und wüsste auch gerne wie das mit Betreutem Wohnen ist wo man zum Beispiel in eine eigene Wohnung ziehen darf aber betreut wird. Würde mich sehr über Antworten oder Erfahrungen freuen! Es ist dringend!

Antwort
von dielauraweber, 16

wenn dein vater wünscht, dass du zu ihm ziehst, dann wird er dich zu sich holen. wenn er wünscht, dass du in ein heim gehst, dann gehst du dorthin. wenn deine mutter nicht in der lage ist sich selbst zu kontrollieren, sich nicht um dich kümmern kann, dann ist es das beste das zu tun, was dein vater möchte und was er denkt, dass es das beste für dich ist. ein heimplatz kostet geld. daran musst du ebenfalls denken. wer soll das bezahlen?

Kommentar von eljana ,

den würde mein vater bezahlen da meinte mutter frühberentet ist, gibt es andere möglichkeiten als ein heim? werde ja dieses Jahr auch noch 17. Danke aber schonmal :-)

Kommentar von dielauraweber ,

andere möglichkeit als das heim wäre du ziehst zu vati.

Antwort
von Heidrun1962a, 18

Laß dich vom Jugendamt beraten. Eine eigene Wohnung mit Betreuung wird es aber nicht werden. 

Kommentar von eljana ,

ja werde ich auch tun nur sobald ich mich beraten lasse wird das Jugendamt ja auch handeln, habe halt angst das ich aus meinem Umfeld gerissen werde 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community