Frage von r0s0321, 59

Muss man bei einem dualen Studium nach nicht bestandener Prüfung das Geld zurückzahlen?

Ich weiß, dass man bei (zumindest einigen) dualen Studien das Geld zurückzahlen muss, wenn man nach dem Studium bei einem anderen Betrieb arbeitet. Wie ist es, wenn ich jetzt bei allen Versuchen, die Prüfung zu schaffen, scheitere? Das Geld, das der Betrien investiert hat bleibt ja gleich, aber andererseits weist er einen ja dann so zu sagen ab.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von SimonG30, 30

ich kenne es von dualen Studiengängen eigentlich nur so, dass man etwas zurückzahlen muss, wenn man:

  • nach dem Abschluss vor Ende einer vertraglich vereinbarten Frist & auf eigenen Wunsch den Betrieb verlässt.

oder

  • das duale Studium vorzeitig ohne wichtigen Grund abbricht.

Ich habe noch nie von Rückzahlungsklauseln gehört, die greifen, wenn man die Prüfungen, trotz redlicher Bemühungen, nicht schafft. Müsste man aber im Zweifelsfall mit dem Betrieb im Vorfeld klären.

Antwort
von procoder42, 32

Allgemein kann man das Warhscheinlich nicht sagen.

Aber bei mir im Vertrag ist eine Exmatrikulation als Sondergrund aufgeführt, d.h. Sollte ich eine Prüfung verhauen, muss ich nichts zahlen. 

Da jedes Unternehmen das letztendlich handhaben kann wie es will, kann man das nicht verallgemeinern 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community