Frage von Germany12345, 209

MUSS man als guter christ jeden sonntag in die kirche?

Antwort
von klausog333, 124

Möchte dir 2 Ansätze als Antwort anbieten, die du für dich dann selbst durchdenken kannst:

1. Kirchengebot ist, den Sonntag als Tag des Herrn zu begehen, keine unnötigen Arbeiten zu verrichten und am Gottesdienst teilzunehmen. Damit haben heutzutage viele ein Problem, weil sie sich von einer Institution dazu gedrängt fühlen und ihre persönliche Freiheit eingeschränkt sehen.

2. Die Kirche darf jedoch nicht als Institution angesehen werden, selbst wenn sie durch die Jahrhunderte menschliche Machtstrukturen bekommen hat. Die Kirche ist der Leib Christi und ER ihr Haupt. Wenn du also gläubiger Christ bist und es dich dazu drängt, ihm einen gebührenden Platz in deinem Leben zu geben, dann wird es eine Selbstverständlichkeit sein ihn am Tag des Herrn zu feiern. Das sollte dann in Gemeinschaft mit anderen Gläubigen sein. Mit SEINER Gemeinde.

Hab viel Freude dabei...vielleicht direkt heute!?

Antwort
von pinkyitalycsb, 62

In der katholischen Kirche ist es Pflicht und darauf zu verzichten sogar Sünde.

In der evangelisch-lutherischen Kirche ist es erwünscht und wird nur während der Zeit des Konfirmandenunterrichts vorgeschrieben.

In vielen anderen Kirchen möchte man normalerweise einfach nicht versäumen, sonntags in die Kirche zu gehen, weil man sich auch selbst wünscht, dabei zu sein.

Es kommt aber überall vor allem auf den Glauben jedes Einzelnen an, der ihn dazu führen kann, die in der Bibel zitierte Gemeinschaft der Gläubigen zu suchen und miterleben zu wollen oder darauf zu verzichten.

Der Sonntag ist für Christen der Tag des Herrn, denn Christus ist an diesem Tag auferstanden! Sollte es deshalb nicht selbstverständlich sein, diesen besonderen Tag auch dementsprechend zu feiern und anders zu gestalten als alle anderen Wochentage, dabei unnütze Arbeit zu unterlassen, sich geistigen Dingen zu widmen und das Evangelium mit Gleichgesinnten zu teilen?

Wie bereits in anderen Antworten sehr gut erläutert, sollte es statt Pflicht eher als Privileg empfunden werden, in die Kirche zu gehen, denn es hilft, geistige Kraft für die neu bevorstehende Woche zu schöpfen!


Kommentar von RudolfFischer ,

ZItat:
"In vielen anderen Kirchen möchte man normalerweise einfach nicht
versäumen, sonntags in die Kirche zu gehen, weil man sich auch selbst wünscht, dabei zu sein."

Das gilt inzwischen auch für die katholische Kirche, denn der Rest, der heute noch zur Kirche geht, weiß, warum er es tut, nämlich um Gemeinschaft zu erfahren und Kraft für die folgende Woche zu gewinnen.

Jedenfalls nicht, weil er sich per Kirchengesetz dazu gezwungen fühlt. Diese Zeiten sind gottlob vorbei. Das Kirchengesetz stammt aus einer Zeit, in der man glaubte, die dummen Schäfchen der Herde mit Gewalt zu ihrem Besten zwingen zu müssen.

Kommentar von pinkyitalycsb ,

Deshalb hatte ich ja auch geschrieben, dass es auf den Glauben jedes Einzelnen ankommt!

Bei vielen Katholiken ist allerdings noch heute das Pflichtgefühl vorherrschend, was ja eigentlich auch keine zu verachtende Tugend ist.

Ich lebe in einem katholischen Land, in dem die Kirchen auch heute noch sehr gut besucht werden, von vielen tatsächlich aus aufrichtigem
Glauben, von vielen anderen aber auch aus purer Gewohnheit oder eben der Furcht zu sündigen, wenn die Messe versäumt wird.

Niemand kann wirklich gezwungen werden, aber jeder, der seiner Religion treu bleiben will, versucht auf seine Art, die Erwartungen seiner Kirche zu erfüllen!

Antwort
von Whitekliffs, 58

NEIN, man DARF!

Falls du nicht grad eine Arbeit hast, an der du Sonntags arbeiten musst, dann hast du das Vorrecht, zur Kirche gehen zu dürfen.

Es steht dir frei, zu gehen oder nicht zu gehen.

Es gibt in der Bibel keine Verpflichtung, sonntags zur Kirche zu gehen, aber es war für die ersten Christen ein grosses Bedürfnis, um so oft wie möglich zusammen zu sein.

In Apostelgeschichte 2 lesen wir, dass die Menschen, die Christ geworden waren, TÄGLICH zusammenkamen.

In Ländern, in denen es wenig Christen gibt, gehen die Gläubigen oft stundenlang zu Fuss, um mit anderen Gläubigen zusammen zu sein. 

Und in vielen Lândern kann es dir das Leben kosten, zu einem Gottesdienst zu gehen. Und doch gehen die Leute.

Also, wie gesagt, es ist ein grosses Vorrecht, in aller Freiheit zur Kirche gehen zu dürfen. Allerdings würde ich mir schon eine Kirche aussuchen, in der der Glaube an Jesus Christus echt und lebendig ist und es nicht nur um religiöse Zeremonien geht, sondern wo ich ermutigt und gestärkt durch Gottes Wort wieder nach Hause gehe.

Kommentar von KaeteK ,

es ist ein grosses Vorrecht

Ja, so  ist es - es ist ein Vorrecht!

Christen haben das großes Vorrecht, das zu sein, wo der Herr von sich sagt; "Da bin ich in ihrer Mitte" und das ist überall  da, wo der Herr auch wahrhaftig  in der Mitte sein kann.

Matthäus 18,20 Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich in ihrer Mitte.

Apg 20,7 Am ersten Tage der Woche aber, da die Jünger zusammenkamen, das Brot zu brechen, predigte ihnen Paulus,...

Und für uns Christen gilt heute noch:

Apg 2,42 Sie blieben aber beständig in der Apostel Lehre und in der Gemeinschaft und im Brotbrechen und im Gebet

Die Gemeinschaft unter Christen ist für Gott sehr wichtig.

Jetzt gehört meine Antwort eigentlich zu der Frage des Fragestellers, aber du hast das so schön beschrieben, dass ich bei dir hängen geblieben bin und ich es irgendwie nicht mag, mich anderswo anzuhängen

"Vorrecht" was für ein Unterschied zu "müssen" :-) Kann man gar nicht zusammen bringen :-) Danke.

lg

Kommentar von Netie ,

Für den Unglauben ist es immer ein MUSS. Der Unglaube folgt nur den eigenen Trieben und das ist garantiert kein Gottesdienst.

Antwort
von quopiam, 45

Nach katholischem Kirchenrecht besteht Sonntagspflicht, soll heißen, ein Katholik ist verpflichtet, am Sonntagsgottesdienst teilzunehmen, ersatzweise wenigstens den Samstagabend-Gottesdienst zu besuchen.

Für protestantische Christen gibt es keine Sonntagspflicht. Soll heißen, sie dürfen zur Kirchen kommen, wenn sie wollen, dürfen aber auch wegbleiben, wenn sie nicht kommen wollen. 

Jeder Christ ist aufgefordert, am Gottesdienst teilzunehmen und der Tradition des Sonntags zu folgen, wie es schon in der Frühzeit der Christen war. Einen Zwang daraus zu machen ist kontraproduktiv. Denn jeder, der sich gedrückt fühlt, wird über kurz oder lang gar nicht mehr zum Gottesdienst kommen - Druck erzeugt Gegendruck. Allgemeine "Wurschtigkeit" ist ebenso kontraproduktiv. Denn ein solcher Christ müßte sich fragen (lassen), wie es denn mit seiner christlichen Praxis bestellt ist. Gruß, q.

Antwort
von nowka20, 29

Mt 6,6
6 Wenn du aber betest, so geh in dein Kämmerlein und schließ die Tür zu und bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist; und dein Vater, der in das Verborgene sieht, wird dir's vergelten.

---das „kämmerlein“ ist die menschliche seele in deren herzenswärme.

Antwort
von Zarebrius, 75

Als "guter" Christ WILLST du in die Kirche gehen. Wenn du es nicht willst z.B. weil es dort langweilig ist (kann ich nicht verübeln, die üblichen sind mittlerweile zum einschlafen), dann such dir eine andere Gemeinde. Wenn dein Glaube als Christ nur aus dem Sonntagsgottesdienst besteht, dann bist du eh kein guter/richtiger Christ, sondern nur auf dem Papier (ok, du genießt trotzdem ein Paar Sonderrechte, wie die kirchliche Hochzeit). Eine richtige Gemeinde engagiert sich mindestens für die eigenen Mitglieder und du willst freiwillig mitmachen, genauso wie du gerne mit Freunden abhängst.

Andererseits, wenn dir gar nicht danach ist und du dich aber trotzdem nicht vom Glauben entfernen willst, dann brauchst du keine "Pflichtveranstaltung" zu besuchen. Glaube auf deine Art und Weise, geh in die Kirche, wenn du Bock drauf hast oder gar nicht. Wenn dein Gewissen als Gläubiger rein ist, dann brauchst du dich nicht an eine Tradition zu halten um deinen Glauben auszuleben.

Antwort
von omikron, 30

Nun, die Christen haben von Christus einen Auftrag: "Tut dies zu meinem Gedächtnis." Diesen Auftrag erfüllen die Christen seit 2000 Jahren, manchmal unter Lebensgefahr.

Ich meine, nicht als "guter" Christ geht man in die Kirche, sondern als "normaler" Christ. Und Christ ist man dann, wenn man die Kirche nicht als Muss sieht, sondern gerne hingeht.

"Gut" wird man dadurch freilich noch nicht. Der Kirchgang ist erst mal das Bekenntnis zu Jesus. Ein "guter" Christ wird man, wenn man das, was man in der Kirche hört und bekommt, im Leben umsetzt.

Antwort
von V4NiLL3PuDDinG, 57

Als guter Christ soll man Gottgefällig handeln, wie das geht scheint mir in der Bibel zu stehen

Antwort
von Dovahkiin11, 59

Nein. Aber ob du dich wirklich als Christ einer bestimmten Religion siehst, wenn du dich mit deiner Kirche nicht identifizieren kannst, solltest du für dich selbst überlegen.

Antwort
von offeltoffel, 89

Das kommt stark darauf an, wer die Bewertung "gut/schlecht" vornimmt.

Antwort
von 0elville0, 50

Erst Erleichterung: Nö.
Was zählt ist nicht die Anzahl wie oft du in der Kirche bist, sondern wie es in deinem Herzen aussieht und wie die Beziehung zu Gott ist.
Nirgendwo in der Bibel steht: Du sollst jeden Sonntag in die Kirche geht. Wenn du es gerne tust, ist doch schön. Aber das macht nicht deinen Glauben aus.
Kurz gesagt: Qualität vor Quantität :D

Antwort
von rcantone, 34

Nein musst du nicht, ich unterscheide zwischen dem was Christus gesagt hat und dem ganzen Zeug das andere "im namen Christus" sagten. Steht in der bibel du musst am Sonntag in die Kirche gehen? Ich glaube nicht. Damit hat sich die frage wohl erledigt. :)

Antwort
von BurkeUndCo, 28

Nein, wenn Du glaubst, dass Christentum identisch ist mit Kirchenbesuch, dann hast Du etwas falsch verstanden.

Antwort
von AaronMose3, 49

Als guter Christ "musst" du Jesus Folgen. Ich gehe sehr selten in die Kirche und bin auch kein Teil einer Kirche. Weil ich denke, das Kirchen nicht mehr die wirkliche Lehre Jesu weitergeben.
Den meisten Kirchen geht es alleinig darum das du schön die Kirchensteuer zahlst und Mitglied bleibst.

Deswegen habe ich mich davon distanziert. Dennoch, wenn ich einen Ruhigen Platz oder einen Religiösen Ort brauche um mit Gott zu sprechen bzw zu beten, gehe ich natürlich trotzdem in eine Kirche. Aber ich bin dort kein Mitglied und gehe auch nicht jeden Sonntag hin.

Das sind alle keine Dinge, die du machen musst weil du sonst in die Hölle kommst. Das schreibt einem die Kirche vor.

Ich sage immer gerne, Jesus sagte in der Bibel:
Folgt mir !

Nicht folgt der Kirche.

In diesem Sinne.

Kommentar von KaeteK ,

Warum habe ich nie das Gefühl, dass ich muß, sondern das ich darf und möchte, aber nicht in einer Kirche, sondern da, wo Menschen zusammenkommen, die allein den Herrn ehren. Whitekliffs, hat es Vorrecht genannt und mich hat das sofort angesprochen, denn auch für mich ist die Zusammenkunft unter der Leitung des Herrn, ein Vorrecht. Auch weil ich dort meine lieben Geschwister treffe und wir eine wunderschöne Gemeinschaft haben, in Anbetung und im Brotbrechen. Anschließend eine Wortbetrachtung, die schon so oft genau auf mich zugeschnitten war, wo ich dachte, woher weiß der Bruder, dass mich das gerade so bewegt? Mir ist klar,dass der Herr das bewirkt, denn schließlich sagt Er von sich: "Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich in ihrer Mitte." Matth. 18,20

Dies zu versäumen, wäre doch mehr als bedauerlich, denn oft haben Dinge, die und ganze Woche über beschäftigen und wir keine Antwort darauf haben, aber Gott hat sie und wir lassen es nicht zu, dass Er zu  uns spricht..

Wir haben so viel zu verlieren, wenn wir Ihn versäumen.

Gott weiß, wie wir ticken, darum legt Er uns auch hier ein Gebot ans Herz, dass man nicht einfach übersehen sollten:

„Indem wir unser Zusammenkommen nicht versäumen, wie es bei einigen Sitte ist, sondern einander ermuntern“ Hebräer 10, 25,

Du sagst ja selber, dass man dem Herrn Jesus nachfolgen soll...

lg

Kommentar von AaronMose3 ,

Natürlich, du hast damit auch vollkommen Recht. Aber in der heutigen Zeit ist es in meinen Augen mittlerweile schon so weit, das ich den Kirchen einfach nicht mehr vertrauen kann. Besonders die katholischen haben sich nicht gerade mit Ruhm bekleckert. 

Und in meiner Gegend eine Freikirche zu finden ist sehr schwer (was durchaus eine Lösung wäre) in diesem Sinne versäume ich tatsächlich die Zusammenkunft mit so vielen anderen, deshalb bin ich aber kein schlechterer Christ, den das ändert alles absolut nichts an meinen Glauben. Und das ist es was am Ende zählt.

Ich sage nämlich nicht, das ich nie in die Kirche gehe, sondern nur das ich ihnen weder mein Geld geben will, noch ihre abgeänderten Verkündigungen hören möchte. Ich folge lieber dem direktem Wort aus der Bibel, und denke nicht das dass falsch ist.

Antwort
von Suendenkind, 22

Bibelzitat: 

Wenn Du bestest dann gehe in Dein Kämmerlein und bete zu Deinem Vater im Verborgenen, und Dein Vater welcher in das Verborgene sieht, wirds Dir vergelten öffentlich.

Und wenn Du betest dann sollst Du nicht sein wie die Heuchler in der Schule und an den Ecken der Gassen, auf dass sie von allen gesehen werden.Wahrlich ich sahe Euch: Die haben ihren Lohn dahin.

Bete alleine für Dich.In jeder Kirche klebt sowieso Blut. Und beten kannst Du wann Du willst. Jesus sagte nie dass man am Sonntag in die Kirche gehen muss weil es zu seiner Zeit keine Kirche gab und er sagte auch nicht dass die Menschen Kirchen bauen sollen, ein Kreuz oder Hahn oben drauf setzen, Bilder und Statuen (Götzen) hinein tun sollen.

Antwort
von DerSchokokeks64, 36

Du MUSST gar nichts, wenn man auf diese Art an den Glauben herangeht, ist das falsch. Du gehst in die Kirche, wenn du möchtest.

Antwort
von fricktorel, 19

Als "guter Christ" sicher, denn der "Gott dieser Welt" (Offb.12,9) erhebt schon seine Ansprüche an seine "Schäfchen".

Aber als "Kind Gottes" (Röm.8,21) ist es nicht nötig, am "Tag des Sonnengottes" (2.Kor.11,14) in eine "Kirche" zu gehen.

Wir feiern an "Gottes Ruhetag" (2.Mose 20,8-9; Apg.13,42) unsere Ruhe.

Antwort
von gottesanbeterin, 30

Nein, das muss man ganz bestimmt nicht.

Antwort
von Stig007, 44

Nein, glaube nicht

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community