Frage von 12345OO, 83

Muss in eine Maßnahme von Jobcenter?

Eig freiwillig wenn ich mit dem auto da hin fahre Ca 3 km von mir entfernt kann ich Sprit kosten verlangen vom Jobcenter ??? Danke

Antwort
von sr710815, 17

das hatte mein Kumpel auch beantragt. Bei diesen Arbeitsgelegenheiten ist er auch mit dem Auto zur Arbeit gefahren. Sonst gehen die 1,25 h schon für den Sprit drauf.

Er hat das Spritgeld auch bekommen. Das lief über das Jobcenter Gütersloh. Berüchtigt bekannt als "GT Aktiv"

Apropos. Das BSG hat entschieden, daß ein Auto 7500 € wert sein darf auch für ALG II Empfänger

Übrigens gibt es ein neues Urteil. Bei ihm war es so wie bei vielen 1 € Jobs, er wird dann den Differenzlohn einklagen, weil es eben nicht ein "zusätzlicher Job" war,

http://www.bg45.de/index.php/1426/bundessozialgericht-entsorgt-1-euro-jobs/

Antwort
von EstherNele, 18

Fahrgeld wird dann gewährt, wenn ein Zurücklegen der Strecke zu Fuß oder mit dem Fahrrad nicht zumutbar wäre (Tageszeit, Streckenlänge, körperliche Beeinträchtigungen).

Du kannst, wenn du meinst mit dem Bus /ÖPNV fahren zu müssen, eventuell eine Monatskarte durchsetzen, aber die musst du zum Erhalt des Geldes vorlegen.

In meinem Ort, wo ich selbst derartige Maßnahmen als Sozialarbeiterin betreue, bekommen die Teilnehmer eine Fahrkarte, wenn mindestens 5 Busstationen zurückzulegen sind. Das traf genau auf 3 von 15 Leuten zu.

Antwort
von Alex92fromHell, 57

Nein das wäre mir neu....

Wenn du wirklich NICHTS hast, kannst du eventuell die Kosten für den Bus/Zug zurück bekommen aber Auto? Das bezweifle ich stark (und 3km sind jetzt auch nicht so weit, was willst du dafür bekommen? 30cent?)

Antwort
von wfwbinder, 30

Du bekommst monatlich Geld vom Jobcenter und wenn Dusogar ein Auto hast geht es dir nicht so schlecht.
3 Kilometer geht man inhöchstens 30 Minuten und ist gesund.

Antwort
von schleudermaxe, 6

... nein, warum auch? ... und 3 Kilometer, die laufen wir hier auf dem Land zu fuß oder nehmen das Rad.

Warum sollte ein Jobcenter denn etwas bezahlen?

Antwort
von GuenterLeipzig, 23

Laufen oder Radfahren, Faulheit wird nicht unterstützt.

Günter

Kommentar von DerDiplomAnwalt ,

Wenn man das Grundgesetz und die Rechtssprechung des BVerG richtig und logisch interpretiert, dann ist das sehr wohl der Fall.

Vermische deine abartige Moral nicht mit dem rechtlichen.

Kommentar von GuenterLeipzig ,

Für mich ist abartig, wenn jemand, der auf Kosten der arbeitenden Gemeinschaft Unterstützung bekommt, dann noch jeden Millimeter, den er zurücklegen muss, um wiederin Arbeit zu kommen, vergütet bekommen will nur weil er nach eigenen Einlassungen zu faul ist.

Günter

Kommentar von Laury95 ,

Wenn man etwas kriegen kann, dann nimmt man es auch. So selbstlos wärst du sicher auch nicht, wenn du Leistungen beziehen würdest..

Kommentar von GuenterLeipzig ,

Doch!

Günter

Antwort
von Bitterkraut, 46

Das glaub ich nicht, 3km kann man auch locker mit dem Fahrrad bewältigen oder zu Fuß.

Kommentar von 12345OO ,

Ja das stimmt schon nur leider bin ich Zu faul :-)

Kommentar von LouPing ,

Hey 2345OO 

Ja das stimmt schon nur leider bin ich Zu faul :-)....

Das langt als Begründung für ein klares NEIN. :-) 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten