Frage von Alkatraz1, 25

Muss ich zum Logopäden, wenn mich mein KFO überweist?

Muss ich zum Logopäden, wenn mich mein KFO überweist? Die 'Probleme' die ich habe scheinen mir eher so, als wollen sie nur das ich 6 Monate komme um Geld zu verdienen. Diese 'Probleme' stören mich nicht, da sie keine wirklichen Probleme sind.

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Expertenantwort
von Sternenmami, Community-Experte für Gesundheit, 9

Kein Mensch wird dazu gezwungen, zu einem Arzt zu gehen und um Geld geht es erst recht nicht. Ganz im Gegenteil ... Ärzte stellen höchst ungerne Überweisungen oder Rezepte für Medikamente aus, weil damit ihr Jahresbudget belastet wird.

Letztendlich wollen alle Ärzte nur das Beste für Dich. Du selber musst dann für Dich entscheiden, ob Du diese Hilfe annimmst oder nicht.

Wenn Du Deine "Probleme" also nicht als Belastung empfindest und dies auch andere Menschen nicht so sehen, dann brauchst Du auch nicht zum Logopäden zu gehen. Allerdings solltest Du dann aber auch mit den Konsequenzen leben.

Ein Arzt verschreibt solche Dinge nicht, wenn alles okay ist und die große Frage ist, ob Du in ein paar Jahren immer noch der gleichen Meinung bist, dass diese von Dir genannten "Probleme" eben keine Belastung für Dich sind. Häufig sieht man ein paar Jahre später die Dinge ganz anders und dann kommen diese Gedanken "Hätte ich mal ..."

Wie gesagt ... Du bist selber für Dich verantwortlich und musst auch selber für Dich entscheiden, was gut ist und was nicht. Da Du aber erst 17 Jahre alt bist, solltest Du auch mit Deinen Eltern besprechen, welcher Weg der Richtige ist. Auch wenn Du es vielleicht nicht hören/lesen möchtest ... mit 17 Jahren kann man in einigen Bereichen des Lebens noch gar nicht richtig einschätzen, was jetzt gut für einen ist und was nicht. Da ist es immer besser, wenn man sich nochmal mit den Eltern zusammensetzt und bespricht, wie es weiter gehen soll.  ... auch wenn es uncool ist!

Ich wünsche Dir alles Gute auf Deinem Weg

Kommentar von Sternenmami ,

Wenn Du aber nicht mehr zum Logopäden gehen möchtest, dann sei wenigstens so fair und sage dort die nächsten Termine ab. Es ist für den Therapeuten nicht schön, wenn der Patient einfach nicht kommt. Wenn der Therapeut will, kann er Dir die Stunde sogar in Rechnung stellen, weil ihm ja die Möglichkeit genommen wurde, den Termin an einen anderen Patienten zu vergeben.

Bei einer myofunktionellen Störung ist es leider nun einmal so, dass die Übungen beim Logopäden langweilig sind. Bevor Du diese Therapie aber abbrichst, solltest Du Dir vielleicht mal vom Logopäden erklären lassen, was diese Therapie überhaupt bringen soll. Mir scheint, dass Du gar nicht so richtig darüber in Kenntnis gesetzt wurdest, was überhaupt bei Dir nicht richtig funktioniert. Solange Du das nicht weißt, ist es auch schwierig für Dich, ein Verständnis für diese langweiligen Übungen aufzubringen.

Ich rate Dir also dazu, zum nächsten Termin nochmal hinzugehen und dann solltest Du den Logopäden ganz klar fragen, was diese Übungen überhaupt bewirken sollen und was passieren könnte, wenn Du die Therapie abbrichst.

Wenn man den Sinn einer Sache nicht verstanden hat, sollte man grundsätzlich nachfragen. Das gilt für absolut alle Bereiche des Lebens!

Antwort
von Nele235, 5

Eine KFO- Behandlung hat immer langfristige Folgen. Begleitende Logopädie ist da durchaus sinnvoll.

Zwischen den Zeilen lässt sich heraus lesen, dass du keine Lust hast, zur Logopädie zu gehen. Einerseits verständlich, andererseits vllt. ein Fehler. Aber ohne deine Probleme zu kennen, kann dir keiner umfassend antworten. 

Was auf den Rezepten steht (als Diagnose bzw. Leitsympthomatik) ist konform mit dem Heilmittelkatalog und sagt meist herzlich wenig aus über die tatsächlichen Symptome. 

Wenn du nicht weißt, was deine Logopädin macht, frag sie. Sie wird es dir erklären. Auch macht es einen großen Unterschied, ob du vllt. Schluckschwierigkeiten hast und damit bei einer Spezialistin für Stimmtherapie bist. Also auch die Auswahl der Therapeutin ist entscheidend. 

Muskuläre Fehlfunktionen können ein optimales KFO- Ergebnis zerstören bzw. verhindern. Der Kieferorthopäde hat sich mit Sicherheit etwas dabei gedacht, als er dir die Logo- Verordnung ausgestellt hat. ABer zwingen kann dich niemand, da hin zu gehen. Dann sag aber wenigstens ab. 

Vllt. noch ein paar Sätze zu "Das bringt nichts." Muskeln, auch die im Gesicht, am Kiefer, am Hals und im Mund(boden), sind bei Fehlfunktionen nicht optimal ausgeprägt. Das zu ändern braucht Zeit. Jeder Muskel ist trainierbar. Aber nicht in 45 Minuten. 

Nele

Antwort
von polarbaer64, 14

Dazu solltest du mal erklären, was deine Probleme denn sind, sonst kann dir hier keiner helfen.

Niemand kann dich zwingen, zu irgendwem zu gehen. Weder zum Logopäden, noch zu einem Arzt. Es herrscht bei uns immer noch freie Arztwahl, und keine Ärztebenutzungspflicht.

Erzähl mal was: Wie alt bist du, was sollst du laut Arzt nicht können...?

Kommentar von Alkatraz1 ,

Okay. Bin 17 Jahre alt, wurde GARNICHT von meinem KFO aufgeklärt, was ich angeblich haben soll, habe nur ein Blatt genommen. Therapie: myofunktionelle Störung bisher 1 Termin wahrgenommen beim Logopäden, tod langweilig und bringt mir nichts

Kommentar von polarbaer64 ,

Na klar, nach einer Stunde bringt das klar nichts ;o) . 

Aber ich kann verstehen, dass du da nicht hin willst, weil du ja offenbar keine Ahnung hast, was da aus welchem Grund mit dir gemacht wird. Der Kieferorthopäde kann ja nicht einfach irgendein Fachwort auf den Tisch knallen und dir nicht erklären, was das  ist.

Google findet dazu folgendes, falls du noch nicht gesucht hast:

https://de.wikipedia.org/wiki/Myofunktionelle\_St%C3%B6rung\_(orofacial)

https://www.dbl-ev.de/kommunikation-sprache-sprechen-stimme-schlucken/stoerungen...

Wie sehen die Störungen denn bei dir aus? Hast du einen Sprachfehler, kannst du nicht richtig schlucken...? Wenn es dich nicht beeinträchtigt, musst du natürlich nichts machen, was du nicht willst. Aber du musst auch sehen, dass nach einer einzigen Sitzung noch keine Änderung aufgetreten sein kann.

Sag das mal nächstes mal dem Logopäden, dass man dir gar nicht erklärt hat, wofür das ist, was du da machst, und dass du mehr wissen möchtest, um zu entscheiden, ob du das überhaupt willst. Der Logopäde kann dir das bestimmt genau erklären, und dann bittest du dir eine Woche Bedenkzeit, bzw. bis zum nächsten Termin, und sagst dann Bescheid, ob du weitermachen möchtest, oder nicht. 

Manche Störungen haben evtl. Spätfolgen. Das kannst du vielleicht jetzt noch gar nicht absehen, kann vielleicht aber in vielen Jahren zu Schmerzen im Kiefer, etc. führen. Lass dir das Ganze erklären, und entscheide dann. Aber stell nicht in den Vordergrund, dass das langweilig ist. Das mag schon sein. Aber wenn du etwas damit verbessern kannst, ist die Langeweile vielleicht zu was Nütze :o) .

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community