Frage von daniel8791, 67

Muss ich zum Jugendamt obwohl ich allen Zahlungen und mehr nachkomme?

Meine Frau und ich sind seit April 2016 getrennt. Ich zahle seit dem monatlich den Unterhalt nach Düsseldorfer Tabelle für unseren 9 jährigen Sohn. Weiter beteilige ich mich freiwillig an allen Kosten zu 50% welche für unseren Sohn anfallen, z.B. 2 Wochen Ferienspiele, 1 Woche Tennis-Camp, monatliche Kosten Tennis. Da wir noch nicht die Steuerklassen (aktuell sie 5 und ich 3) gewächselt haben und sie mit der Steuerklasse 2 ca. 180€ mehr hätte, überweise ich ihr dafür freiwillig jeden Monat 200€. Jetzt hat sie mir gesagt dass sie beim Jugendamt war und ich eine Einladung bekommen würde. Es würde nur darum gehen dass das Jugendamt im Fall eines plötzlichen Einkommensausfalles bzw. das ich plötzlich Arbeitslos werden würde ein Teil des Unterhalt übernehmen würde. Ich soll eine Gehaltsabrechung mitnehmen usw. Jetzt frage ich mich ob da eventuell was anderes dahinter steckt, oder stimmt das so? Eigentlich sind/waren wir uns in allen Belangen einig, ich bezahle ja auch den Unterhalt für unseren kleinen und noch mehr. Für Ihre Antwort vielen Dank im Voraus. Freundliche Grüße

Expertenantwort
von DFgen, Community-Experte für Unterhalt, 18

Zwar habt ihr euch selbst geeinigt über den Unterhalt, es gibt jedoch keine amtliche Urkunde, in der die Unterhaltshöhe festgelegt ist, falls es mal zu Zahlungsschwierigkeiten kommen sollte.

Das Jugendamt kann eine solche Urkunde - einen Titel - ausstellen, wenn die Mutter dort eine kostenlose "Beistandschaft" für das Kind einrichten lässt.

  • Dazu fordert das Jugendamt von dir deine Einkommensnachweise an, errechnet dann, wie viel dem Kind zusteht und legt den Betrag im "Titel" fest, den du dann gegenzeichnen musst. Im Abstand von jeweils zwei Jahren könnte dein Einkommen dann wieder überprüft werden....
  • Würden dein Unterhalt ausbleiben, könnte die Mutter ihn mit einem Titel von dir einfordern, ggf. pfänden lassen. Ohne Titel wäre das nicht möglich.

Für dich hat der Titel auch einen Vorteil: 

  • Der darin festgelegte Betrag deckt sämtliche laufenden Kosten des Kindes ab, Verpflegung, Unterkunft, Kleidung, Schulsachen, Ausflüge, Klassenfahrten usw..... 
  • Du müsstest also Nichts mehr zusätzlich an die Mutter zahlen, außer ggf. wenn Kosten für "Sonder- oder Mehrbedarf" des Kindes anfallen. Das wären z. B. Ausgaben für notwendigen Nachhilfeunterricht..., nicht aber für teure Hobbys, Anschaffungen, Urlaube.., deren Mitfinanzierung du nicht ausdrücklich vorher zugestimmt hast... 
Antwort
von beangato, 33

Geh hin und höre es Dir an.

Falls Du nicht zahlen kannst, könnte Deine Frau Unterhaltsvorschuss beantragen - längstens bis Dein Sohn 12 Jahre alt wird.

Habt Ihr das eigentlich alles schriftlich festgehalten?

Kommentar von daniel8791 ,

Nein, da wir uns eigentlich, zumindestens von meiner Seite, einig sind. Wir wollen zusmmen zu einem Anwalt zwecks Scheidung und hier auch alles festhalten lassen.

Kommentar von beangato ,

Das ist blöd. Die Kindsmutter kann jetzt einfach behaupten, kein Geld von Dir bekommen zu haben (wenn Du es ihr bar gegeben hast).

Ich empfehle Dir, schnellstmöglich einen Anwalt aufzusuchen (nur Du allein).

Kommentar von daniel8791 ,

Ich habe alle Zahlungen per Überweisung mit dazugehörigem
Verwendungszeck (Unterhalt, Ferienspiele, usw.) getätigt. Das reicht
doch als Nachweiß oder nicht?

Kommentar von beangato ,

Doch, das reicht. Nimms mit ins Jugendamt.

Kommentar von Dave0000 ,

So mache ich es auch
Und bisher sind JA und und arge damit einverstanden als Nachweis
Der Anwalt riet mir auch da wir nichts schriftliches haben nur per Überweisung oder gegen Quittung zu zahlen

Antwort
von petrapetra64, 6

Es geht hier wohl um die Beurkundung des Unterhaltsanspruchs, das kostet nicht und bietet Mutter und Kind rechtssicherheit. Mit einem Titel kann man gleich pfänden. Hat man diesen nicht, muss man erst mal klagen, das kann bis zu einem Jahr dauern, bis man dann an Geld kommt, wenn überhaupt. 

Du bist ja derzeit wirklich ein Vorbild im Punkt Kindesunterhalt. Leider ist es in der Praxis so, dass sehr viele Väter dann aber nachlassen. Ich will dir da gar nichts unterstellen, aber es haben schon viele gedacht, das klappt schon alles und sie standen dann ohne da. Deine Frau hat  übrigens ein Anrecht auf einen Titel. 

Zum Nachteil gereicht dir ein solcher Titel aber, wenn du wirklich plötzlich kein Geld mehr hast und nicht zahlen kannst. Denn dann musst du aktiv werden und zum Jugendamt und die Vereinbarung erst ändern lassen, bevor du weniger zahlen kannst. 

Wenn du aus welchen Gründen auch immer gar nicht mehr zahlen würdest, dann könnte deine Frau, so lange das Kind noch keine 12 Jahre alt ist, Unterhaltsvorschuss beantragen, das ist aber weniger als der Mindestunterhalt, kommt daher nur bei Nichtzahlung in Frage und wird auch ohne Titel oder Vereinbarung gezahlt ab Antragstellung und 6 Jahre lang. 

Sonst gibt es nichts, wo man ersatzweise Geld bekommt, ausser man bezieht H4. 

Für den Unterhaltsvorschuss spielt diese Erklärung also gar keine Rolle. Ich habe selbst 2 x 6 Jahre Unterhaltsvorschuss erhalten, Anfangs auch ohne Titel, den hat das Jugendamt dann eingeklagt (dauerte ein Jahr)

Antwort
von MaggieundSue, 34

Dies ist nur eine "Absicherung" für die Mutter. Du machst dies zwar ja bravurös! Und dennoch finde ich es gut, dass deine EX sich absichern will.... 

Antwort
von Mojoi, 32

Warte die Einladung ab und ruf dann an, um was es geht und was du mitbringen sollst. Trau dich ruhig mal zurückzufragen, wofür die die jeweiligen Unterlagen brauchen, auch wenn die Damen dann zickig reagieren.

Kommentar von Dahika ,

warum sollten die Damen oder die Herren ! zickig reagieren?

Kommentar von Mojoi ,

Es gibt Väter, die sind richtige Sch...väter. Die haben den Titel gar nicht verdient und sind von ihrem Benehmen und bezüglich ihrer väterlichen Pflichten unter aller Kanone.

Diese sind - traurigerweise - die Hauptklientel der Jugendamtsarbeiterinnen. Sie sind dementsprechend abgehärmt und ziehen erst einmal alle Väter mit denen sie beruflich zu tun haben über einen Kamm. Gehen auch entsprechend burschikos vor, erst recht, wenn von "Neuklienten" Widerworte statt zuvorkommendem Gehorsam zurückkommen.

Versteh mich nicht falsch, dieses Verhalten - schon fast Bestandteil deren Berufsethos' - ist durchaus zielführend, um oben genannte Sch...väter weichzukochen (und somit auch in meinen Augen verständlich, ja, sogar gerechtfertigt).

Der unbedarfte "Neuklienten"-Vater, der von sich überzeugt ist, alles bestmöglich zu machen, fühlt sich aber von so einem zickigen Verhalten vor den Kopf gestoßen und ungerecht behandelt.

Und zickig ist hier wohl die bestzutreffende Zusammenfassung des Verhaltens.

Antwort
von Kleckerfrau, 33

Nicht immer hat das Jugendamt schlechtes vor mit den Vätern.Da kannst du getrost hingehen.

Antwort
von Dave0000, 25

Das JA ist nicht dein Feind

Wenn du kein schlechtes Gewissen hast und eh offen zur Mutter bist dann hast du nichts zu verlieren

In wie weit du verpflichtet bist weiß ich aber nicht

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten