Muss ich wirklich unbedingt zu einer offenen Klinik?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn Du selten in der Schule bist (und der Grund Angst ist), solltest Du auf jeden Fall eine Psychotherapie in Erwägung ziehen. Aber Du könntest das auch ambulant versuchen, also nicht in der offenen Klinik. Dann hättest Du 1x pro Woche Psychotherapie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tu dir selbst einen Gefallen und probier es aus :)
Ich kann dir aus Erfahrung sagen, dass eine Therapie dein Leben mehr bereichern wird, als du anfangs denkst.
So wie du deine Familiensituation und dich beschreibst, kann es wirklich nicht schaden, wenn du über eine längerfristige Therapie nachdenkst.
Es gibt Tageskliniken, da ist man im Durchschnitt 3 Monate und du kannst nachmittags immer nach Hause. Dort lernst du dich selber besser kennen, kannst deine Ängste besiegen und lernst dich zu entspannen, auch wenn alles laut um dich herum ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nur weil du nur einen richtigen Freund hast, musst du nicht in eine Klinik.

Geschwister vertragen sich oft nicht, und es gibt viele Eltern, die nicht oft da sind.

Such die Schuld nicht immer bei den Anderen und steigere dich nicht in irgendwas rein! Mach deine Schule vernünftig fertig, verdiene dein eigenes Geld und zieh aus.

Nimm dir deinen Bruder als Beispiel, wie du nicht enden möchtest.

Und natürlich hast du Angst vor der Schule, wenn du nie hingehst! Du musst deine Klasse nicht leiden können. Als ich mit der 10. fertig war, war ich so froh, die alle nie wieder sehen zu müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FabianThaBest99
05.04.2016, 14:42

ich habe leider die 9. Klasse 1 Mal wiederholt.

0

ich mach ambulant weiter. Ich mach dort weiter, wo ich aufgehört hab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung