Frage von Balou1322, 92

Muss ich Warmmiete bezahlen für eine Wohnung die ich nie bezogen habe?

Hallo, vielleicht kann mir jemand helfen.
Mein Freund und ich wir haben eine am 01.10.16 einen Vertrag für eine Wohnung unterschrieben, Vertragsbeginn wäre aber erst der 15.10.16 gewesen. Eine Woche nachdem wir unterschrieben haben ist etwas schreckliches bei uns in der Familie vorgefallen so das wir die Wohnung nicht mehr nehmen bzw beziehen wollten.
Eine Widerrufsrecht für den Vertrag gibt es wohl bei so etwas nicht.
Also haben wir gedacht das wir dann normal kündigen und 3 Monate nur die Kaltmiete zahlen müssen. Nun wird aber die komplette warmmiete abgezogen obwohl wir nicht einen Tag dadrin gewohnt haben und nicht wohnen werden.
Ist das richtig ? Kann ich dagegen vorgehen ?

Vielen Dank schon mal für eure Hilfe

Antwort
von peterobm, 35

nicht wirklich, eine Wohnung muss eben zu der Jahreszeit beheizt werden.

was wurde im MV vereinbart? Warmmiete als Summe aufgeführt

Antwort
von anitari, 48

Kann ich dagegen vorgehen ? 

Nein. Bis zum Ende des Vertrages sind Miete + Betriebskosten zu zahlen.

Bei der BK-Abrechnung ergibt sich dann ja, weil kein oder kaum Verbrauch, sicher ein Guthaben.

Im Übrigen sind bis Ende der K-Frist auch an der vertragliche Pflichten zu erfüllen, auch wenn man die Wohnung nicht nutzt, wie z. B. die Wohnung vor Schaden zu bewahren, was im Winter bedeutet zumindest minimal zu heizen, und falls vertraglich vereinbart die Treppenhaus- und Gehwegreinigung zu machen.

Antwort
von DarthMario72, 26

Nein, ein Widerrufsrecht gibt es im Mietrecht nur in sehr wenigen Ausnahmefällen. Aus deiner Frage kann ich das aber nicht erkennen.

Den Vertrag habt ihr also einzuhalten bis zum Ablauf der Kündigungsfrist, alternativ könnt ihr höchstens versuchen, über ein vorzeitiges Vertragsende zu verhandeln.

Auch wenn ihr nicht dort wohnt, müsst ihr Kaution, Kaltmiete und Nebenkosten zahlen. Eventuell zu viel gezahlte Nebenkosten erhaltet ihr spätestens am Ende des Abrechnungsjahres wieder zurück.

Kann ich dagegen vorgehen ?

Kurz und knapp: Nein.

Im übrigen müsst ihr auch alle anderen Pflichten aus dem Mietvertrag erfüllen - bspw. Winterdienst und Treppenhausreinigung, sofern vereinbart.

Antwort
von bwhoch2, 12

Nachdem ihr nun die Rechtslage eindeutig kennt und ihr nicht gegen den Vermieter vorgehen könnt, solltet ihr allenfalls versuchen, mit dem Vermieter eine möglichst günstige Regelung für Euch zu vereinbaren.

Vor allem sollte er Euch das umgehend mitteilen, wenn er neue Mieter gefunden hat, denn ab Einzug neuer Mieter seid ihr von Euren Verpflichtungen befreit.

Antwort
von Stadewaeldchen, 29

Es wird imho zurecht zunächst die Warmmiete abgezogen. Für den Zeitraum des Mietvertrages muss aber auch eine Heiz- und Betriebskostenabrechnung erstellt werden, wo ihr den grössten Teil wieder bekommen dürftet. Ein paar Umlagen (Versicherungen, Müllabfuhr etc.) werden aber anfallen, da hier auch die Gebühren unabhängig von der tatsächlichen Nutzung der Wohnung anfallen. Ich würde hier den Vermieter bitten, die Nebenkostenabrechnung schnellstmöglich zu erstellen.

Kommentar von bwhoch2 ,

Das wird er tun. Schnellstmöglich kann aber bedeuten, für 2016 ca. Mitte 2017 und für den Januar ca. Mitte 2018.

Antwort
von schelm1, 26

Sie können nicht gegen die vertaglich vereinbarte Zahlung zur Bruttomiete vorgehen.

Schließlich entstehen da neben der Kaltmiete Kosten, aus z.B. Grundsteuer B, Versicherungen etc.

Sofern Sie nicht im vertraglich vorgesehenen Umfange geheizt haben, wirkt sich dies auf den Heizungsverbrauch aus, der in der Endabrechnung für das zugrundeliegende laufende Jahr berücksichtigt wird und dann zu einer anteiligen Erstattung in diesem  Bereich führen kann.

Trösten Sie sich einfach damit, das Ihnen keine Umzugskosten entstanden sind!


Antwort
von Nordseefan, 32

Das ist schon richtig so. Der Vermieter kann ja auch nichts dafür das ihr nicht in die Wohnung einzieht. Und bei den Nebenkosten sind ja nicht nur Heizung und (WArm)wasser mit drin. Sondern zum Beispiel auch die Müllabfuhr, der Hausmeister, die Reinigung etc.

Die Verbrauchsabhängigen Nk werdet ihr durch die Nebenkostenabrechnung wohl wieder bekommen, alles aber nicht.

Kommentar von bwhoch2 ,

Wohl kaum.

Antwort
von lillian92, 21

Das ist schon richtig so.

Denn auch wenn ihr nicht in der Wohnung wohnt, fallen laufende Betriebskosten des Hauses an, wie etwa Müllgebühren, Licht im Gang, Putzkräfte usw, die auf alle Parteien gleichmäßig verteilt werden müssen. Das habt also auch ihr zu zahlen.

Was Wasser und Heizkosten betrifft, das meistens in der Warmmiete beinhaltet ist, dann wird am Ende des Mietvertrages abgerechnet und echter Verbrauch und bezahltes Geld gegengerechnet, sodass es sein kann, dass ihr da noch Geld zurück bekommt.


Kommentar von bwhoch2 ,

Oder aber nicht.

Kommentar von lillian92 ,

"sein kann" drückt eine Möglichkeit aus… Ich weiß nicht, was du mir mit deinem Kommentar sagen willst, außer dass er unnötig ist…

Antwort
von Topotec, 55

Ihr habt einen Vertrag unterschrieben und müsst diesen erfüllen, bis er rechtmäßig erlischt. Dazu gehört auch, die Miete in voller Höhe zu zahlen.

Ob ihr da wohnt oder nicht, ist dabei egal, das kann der Vermieter idR nicht richtig prüfen und zudem fallen trotzdem Nebenkosten für die Wohnung an wie Strom, Heizung, Hausreinigung, Wartung etc., für die es in der Regel die Vorauszahlungen gibt!

Nach Abschluss der Mietsache bekommt ihr eine Endabrechnung, wo zuviel gezahltes Geld wieder ausgezahlt wird!

Antwort
von TimmiEberhadt, 51

Die Warmmiete muss trotzdem bezahlt werden. Die bezahlt man nämlich immer im Vorraus. So wie bei jeder anderen Wohnung bekommst du dann, nach Auszug eine Betriebskostenabrechnung, wo dir dann dein Guthaben erstattet wird. Auch wenn ihr nicht in der Wohnung wohnt, fallen ja trotzdem Kosten an (Wege streuen, Müllabfuhr, Licht im Treppenhaus, etc.)

Antwort
von TimmyEF, 28

Natürlich wird die komplette Miete abgezogen. Ihr bekommt dann am Jahresende eine Nebenkostenabrechnung. Achtet aber darauf das die Wohnung auch 3 Monate frei bleibt. Nicht das der Vermieter 2 x abkassiert.

Kommentar von bwhoch2 ,

Nein, achtet nicht darauf, dass die Wohn frei bleibt, sondern achtet darauf, ab wann wieder jemand drin wohnt. Viel wichtiger.

Kommentar von TimmyEF ,

oder so ;-)

Antwort
von albatros, 4

Das ist so in Ordnung. Nach Ablauf des Abrechnungszeitraumes (in der Regel das Kalenderjahr) bekommt ihr für den konkreten Nutzungszeitraum die Abrechnung und vermutlich Geld zurück, zumindest für die BK mit Verbrauchsschlüssel. Bei WF-Schlüssel und Pers.-Schlüssel aber nicht. Diese Kosten fallen immer an, ob gewohnt oder nicht spielt keine Rolle.

Antwort
von coding24, 44

Ja, natürlich musst du den Abschlag bezahlen - weiß ja keiner, ob du da drinnen die Heizung aufdrehst, Wasser verbrauchst etc.

Davon abgesehen müssen Hausmeister, Instandhaltungen, Versicherungen, Steuern und Co trotzdem bezahlt werden. Und die werden natürlich auch auf euch umgelegt.

Den nicht verbrauchten Überschuss bekommt ihr vermutlich 2017 zurück.

Kommentar von bwhoch2 ,

Sofern es Überschuss aus den 3 1/2 kalten Monaten geben wird.

Antwort
von Jack98765, 19

Natürlich müsst ihr die Miete in kompletter Höhe bezahlen. Ihr könnt ja auch nicht sagen ihr seid in den Monaten Juli und August zwei Monate nicht in Deutschland sondern irgendwo auf Urlaub und somit muss der Vermieter in diesen Monaten auf einen Teil der Miete oder vielleicht komplett darauf verzichten.

Antwort
von AnglerAut, 53

Das ist richtig so, viele Gebühren, wie Müll oder Hausmeister fallen ja trotzdem an, andere anteilig wie Heizkissen. Mit Sicherheit werdet ihr einen Teil der Nebenkosten bei der Abrechnung zurück bekommen, aber erst einmal ist die Warmmiete fällig.

Kommentar von anitari ,

andere anteilig wie Heizkissen.

Ich liebe Autokorrektur;-)

Kommentar von bwhoch2 ,

Das ist überhaupt nicht sicher. Es sind drei kalte Monate. Der Oktober war schon kalt. Das Haus wird fleißig geheizt und zumindest die Heizkosten, die nach Fläche umgelegt werden, müssen bezahlt werden. Da normalerweise die Vorauszahlungen so berechnet werden, dass man im Sommer für den Winter anspart, darf man davon ausgehen, dass die Vorauszahlungen die jetzt für den Winter noch bezahlt werden, nicht ausreichen werden, um die Heizkosten zu decken. Somit ist es überhaupt nicht sicher, dass keine Betriebskosten anfallen.

Kommentar von AnglerAut ,

Aber ohne Wasser und Strom wirst du mit den anteiligen Heizkosten garantiert eine Rückerstattung bekommen ...

Antwort
von ScharldeGohl, 29

Auch wenn ihr nicht in der Wohnung wohnt, so fallen doch entsprechende Kosten für diese Wohnung an. So muss zum Beispiel die Wohnung auch entsprechend beheizt werden, um eine gute Mietsubstanz zu erhalten. Schließlich kann man ja nicht die ganze Wohnung abkühlen und verschimmeln lassen, bloß weil sie jetzt leer steht. Und euer Anteil an den sonstigen Kosten im Haus fällt ebenso an, ob ihr darin wohnt oder nicht.

Daher die Antwort, ja es ist rechtens dass ihr die Warmmiete bezahlen müsst.

Antwort
von ShitzOvran, 31

Nein, Nebenkosten wirst du erst einmal zahlen. Die zuviel gezahlte Differenz wirst du dann am Jahresende mit der Nebenkostenabrechnung zurückbekommen.

Kommentar von bwhoch2 ,

Sofern was bleibt, was absolut nicht sicher ist.

Antwort
von LiselotteHerz, 38

Da fragt ihr am besten einen Anwalt.

Wir haben jetzt November und der Vermieter kann unmöglich die ganze kalte Saison über die Heizung abgedreht lassen. Da werden ja noch mehr Menschen in diesem Haus wohnen, denen kühlt ja die Wohnung aus, wenn bei Euch alles abgedreht bleibt. Das wird mit Sicherheit sein Argument sein. Außerdem können sich dann die Fenster verziehen, evtl. verlegtes Parkett verzieht sich, das kann man nicht machen.

Wasser und Strom darf er Euch selbstverständlich nicht berechnen. lg Lilo

Kommentar von DarthMario72 ,

Da fragt ihr am besten einen Anwalt.

Warum denn unnötig Geld ausgeben, wenn die Rechtslage eindeutig ist?

Kommentar von bwhoch2 ,

Der Anwalt kann auch nichts anderes sagen. Strom hat man normalerweise sowieso einen direkten Vertrag mit einem Versorger. Wenn dieser nun nicht abgeschlossen werden kann, wird Euch der Vermieter dennoch mit dem Grundpreis für die Monate belasten, in denen ihr nicht drin wohnt und zwar mit Recht. Wasser bleibt nur dann außen vor, wenn es eigene Zähler je Wohnung gibt. Wird Wasser aber nach Personenzahl umgelegt oder nach Wohnfläche, seid ihr auch mit dabei. So ist es nun mal.

Kommentar von LiselotteHerz ,

Mit ist noch was eingefallen. Sprecht doch mal mit dem Vermieter, wie es aussieht, wenn ihr für einen Nachmieter sorgt. Ihr Euch also darum kümmert, dass baldmöglichst dort wieder jemand wohnt. Dann seid ihr doch fein raus. Wohnungen gibt es ja nun nicht wie Sand am Meer, ständig suchen Leute nach freien Wohnungen. In unserem Viertel sind manche anscheinend schon ganz verzweifelt, da hängen schon Zettel an Laternenpfählen "Dringend Wohnung gesucht"

Antwort
von Barolo88, 27

das ist absolut rechtens,  die Nebenkosten fallen ja an ob ihr drin  wohnt oder nicht, ihr könnt aber in dieser Zeit den Schlüssel bekommen um auch zu verhindern, dass die Wohnung zwischenzeitlich von jemand anderem bewohnt wird und ihr dafür doppelt bezahlt

Kommentar von bwhoch2 ,

... was der größte Unfug wäre. Im Gegenteil: Je früher jemand anders einzieht, umso besser. Wichtig ist nur, dass ihr beobachtet, wann wieder jemand einzieht und dann mit dem Vermieter das Ende Eurer Zahlungen bzw. den Zeitpunkt dafür klärt.

Antwort
von nope23, 30

ja ist richtig die zuviel gezahlten NK werden dann mit der NK-Abrechnung wieder ausgeglichen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community