Frage von Broke4life, 42

Muss ich Verzugszins bezahlen, wenn ich die Rechnung/Zahlungserinnerung per Mail nie erhalten habe?

Hallo zusammen,

Ich habe vor einiger Zeit etwas übers Internet bestellt und die Ware wenig später auch erhalten. Da ich keine Rechnung werder per Mail noch per Post erhalten habe, ist die Zahlung der Bestellung bei mir untergegangen. Jetzt, 5 Monate nach meiner Bestellung erhalte ich eine Rechnung eines Inkassobüros, welches die offenen Kosten & Verzugszinsen einfordert.

Angeblich wurde mir die Rechnung und insgesamt 3 Zahlungserinnerungen allesamt per Mail zugestellt, ich habe jedoch nichts davon erhalten, auch nicht im Spam-Ordner.

Muss ich die Verzugszinsen nun bezahlen, da ich ja nicht beweisen kann dass ich die Mails nicht erhalten habe?

Besten Dank im Voraus

Mfg

Antwort
von franneck1989, 29

Wenn du tatsächlich keine Mahnung erhalten hast, befindest du dich auch nicht in Verzug. Insofern wären weder Inkassogebühren noch sonstiger Verzugsschaden (Zinsen, Porto u.s.w.) zu zahlen. Der Verzug wäre jetzt aber spätestens durch die Mahnung des Inkassobüros eingetreten.

Ich würde daher die Hauptforderung umgehend an den Händler bezahlen. Im Verwendungszweck "Nur Hauptforderung" ergänzen. Das ist wichtig, damit das nicht mit den Inkassogebühren verrechnet wird.

Für den Zugang der Mahnung per Mail wäre übrigens der Händler beweispflichtig. Das ist bei E-Mails meines Wissens nach schwierig, aber nicht unmöglich. Kann er den Zugang nachweisen, wäre Verzug gegeben und er könnte zumindest Zinsen fordern. Inkassogebühren sind aber i.d.R. nicht durchsetzbar ggü. Verbrauchern, die könntest du in jedem Fall zurück weisen.

Kommentar von Broke4life ,

Ich danke dir vielmals für deine rasche Antwort. Weisst du gerade auch wo man die Rechtgrundlage dafür findet?

Kommentar von mepeisen ,

Wann man in Verzug ist, schreibt das BGB vor. Google nach §286.

Kommentar von geheim007b ,

"Das ist bei E-Mails meines Wissens nach schwierig, aber nicht unmöglich."

Es ist sogar relativ einfach, jedes Mailserverlogfile zeigt die Annahme der Mail durch den Zielmailserver an. Das Problem ist viel eher wie die Gerichte es sehen, bzw. was passiert wenn der Spamfilter des Anbieters es sich greift und umsortiert (ist es dann schon im Machtbereich des Empfängers....). Meines Wissens gibt es da noch keine Urteile.

Generell halte ich es für unverantwortlich alles nur per E-Mail zu machen. Spätestens die 2. Mahnung sollte per Post ergehen, das ist zwar rechtlich kein muss, zeigt aber die seriößität des Händlers.

Antwort
von Reanne, 24

War das von Amazon? Die schicken keine Rechnung mit, man muß auf "mein Konto" gehen, da kann man sich die Rechnung ausdrucken. Oft werden die Rechnung als PdF im Anhang zur Auftragsbestätigung gemacht. Überprüfe Deine Mail-Adresse, die Du beim Lieferanten angegeben hast.

Kommentar von Broke4life ,

Die Bestellung habe ich bei Nessential AG getätigt, einem Schweizer Onlinehändler. Die Mailadresse die ich angegeben habe ist korrekt und bei früheren Bestellungen hat immer alles geklappt.

Antwort
von kevin1905, 17

Der Absender muss den Erhalt der Sendung nachweisen können, sonst hat er keinen Anspruch.

Automatischen Verzugseintritt sehe ich hier nicht gegeben.

Zahle die Hauptforderung an den Gläubiger und deklariere dies auch so ("nur HF").

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community