Frage von f1b25b, 44

Muß ich unterschreiben, wenn der Notarvertrag nicht erfüllt wurde?

Ich habe per Notarvertrag mein Wohnrecht aufgegeben gegen Zahlung einer Ablösesumme. Das Notariat verlangt nun die Abschlußbescheinigung um im Grundbuch die Änderung zu veranlassen. Ich habe abgelehnt, weil die Ablösesumme bis heute nicht voll auf meinem Konto eingegangen ist. Gegnerische RA Begründung, ich hätte die Beerdigungskosten für meinen Mann nicht bezahlt, was nachweislich nicht stimmt. Nun droht er mit einer "Feststellungsklage". Wie sollte oder muüßte ich reagieren???

Antwort
von ratatoesk, 33

Zum Notar gehn,den Beleg über die bezahlte Rechnung+Geldeingang (Kontoauszug) mitnehmen und vorzeigen.Diesen darüber informieren,das man unterschreibt, sowie die volle Summe eingegangen ist.Den Beleg (kopie)zur Gegnerpartei schicken,um die Bezahlung zu belegen.Sollte alles stimmen was du schreibst wird er die Klage wohl eher vermeiden.

Ich weiss zwar nicht was das eine mit dem anderen zu tun hat ,ausser der Wohnungsinhaber ist gleichzeitig der Bestatter,aber nunja.


Kommentar von f1b25b ,

Danke. Genau da ist es mit den Beerdigungskosten. Die werden als "Beweis" mir auch noch unterstellt. Es stimmt, was ich schreibe. Wie komm ICH nun an das restlich Geld möglichst bald. Hab mir weit weg was neues gekauft und muß auch meine Rechnungen bezahlen.

Kommentar von ratatoesk ,

An Dein Geld kommst nur über Mahnung und dann Anwalt.Sollten die trotz beleg über die Zahlung der Kosten,dennoch nicht zahlen wollen,geh zum Notar und frag ob er anstatt Dich zu verklagen mal helfen könnte.Ansonsten bleibt nur der eigene Anwalt.

Antwort
von brido, 9

Jede Vereinbarung beim Notar zählt grundsätzlich erst wenn die Summe zumindest auf ein Treuhandkonto eingelangt ist. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten