Muss ich trotzdem meine Wohnung heizen wegen Schimmel Gefahr?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Die Schimmelbildung wird bei Temperaturen um die 18° C sowie bei einer hohen Raumfeuchte begünstigt.

Bei Dir ist alles im Rahmen, so dass Du hier nicht extra heizen müsstest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lieber Jahreskalender

empfohlene Temperatur ist aus ökologischen Gründen 18°C, im Schlafzimmer auch 16°C fürs Wohlbefinden. Du liegst also im Gegensatz zu deinen Nachbarn richtig, die du leider mitfinanzieren musst in der Umweltverschmutzung. Ich wuerde mit der Hausverwaltung reden, normalerweise sollte man Maximaltemperaturen verlangen, schliesslich kostet jedes Grad mehr ein Haufen Geld. 

Für Schimmel ist die Luftfeuchte massgebend. Ab 65% Luftfeuchtigkeit gibt es Schwierigkeiten, unter 45% sollte es aus Rücksicht auf deine Schleimhäute nicht fallen.

Schimmelbildung ist nicht moeglich, ausser bei massiven Baumängeln, oder auch Möbel vor der kalten Wand/Ecke

Du hast also eine gesundheitsbeeinträchtigende, tiefe Luftfeuchtigkeit in deiner Wohnung und solltest das umgehend mit einem Topf Wasser usw. beheben.

Wichtig ist vor allem den Baderaum und die Küche zu kontrollieren, und nach Dampfentwicklung gut lüften.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Onki73
01.11.2016, 20:53

Geringe Luftfeuchtigkeit ist nicht gesundheitsschädlich, ansonsten würden die Menschen im Winter, bzw. im Winterurlaub alle krank werden und Ärzte würden Winterurlaube verbieten.

Kalte Luft kann wenig Wasser tragen. Luft bei 0°C kann maximal 4g Wasser je kg Luft tragen. Wird diese Luft mit 100% Luftfeuchte eingeatmet und erwärmt sich in der Lunge auf 37°C, so sinkt die rel. Luftfeuchte (in der Theorie ohne weitere Wasseraufnahme durch die Atemwege) auf unter 10%. Diese Luft würde im Wohnraum bei 20°C eine rel. Luftfeuchte von ca. 25% besitzen. Offensichtlich trocken, aber nicht krank machend.

Krank hingegen machen und Staub und Keime, die die Heizung mit hohem Warmluftanteil in die Wohnraumluft schleudert und durch Luftbewegungen und Verwirbelungen ständig in der Luft hält. Eine trocken Wohnraumluft mit einem Topf Wasser befeuchten zu wollen ist also Quatsch. Man muss für Luftberuhigung sorgen, dass der Staub nicht durch die Wohnung gepustet wird.

0

Die Kombination von geringer Luftfeuchtigkeit und regelmäßigem Lüften und konstanten Temperaturen kann, meiner Meinung nach, Schimmel vermeiden.

Jedoch kann es bei "Feuchtquellen" wie Aquarien, Terrarien... Schimmelbildung "örtlich" geben.

Bedenke die Luftfeuchtigkeit misst nur den Raum indem die Wetterstation steht, das heißt z.B. in der Küche oder im Bad kann/müsste eine ganz andere Feuchtigkeit herrschen als jetzt z.B. im Wohnzimmer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nacht wären 18 grad ideal  auch im Schlafzimmer aber 20 grad tagsüber wäre auch in ordnung ohne das es schimmel gibt.Vieleicht wäre es gut mal mit der Hausverwaltung  zu reden auch wen du dan selber heitzen  müstest aber du dafür selber entscheidest wie warm du es in der Wohnung hast.!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn deine Werte stimmen ist alles in Ordnung, aber

meine Wetterstation zeigt [...] an.

dieser Anzeige traue ich nicht.

Als ich ein genaues, mindestens aber kalibrierbares Hygrometer brauchte hab ich mir so 'ne Wetterstation gekauft. Fühler in 100% rH gehängt, nach zwei Stunden Anzeige 60%. Gerät zurückgeschafft, neues, andere Firma, mitgenommen, Fühler in 100% rH, Anzeige 65%. Gerät zurückgegeben, in den Gartenmarkt, Reptilienbedarf, Kombipackung Thermometer/Hygrometer für 10€ mitgenommen, 100% rH Anzeige 98%, 75% rH Anzeige 75%, 43% rH Anzeige 43%,31% rH Anzeige 32%. Die erste Abweichung ist typisch, die letzte kann an leicht verunreinigtem Calciumchlorid gelegen haben. Dem Hygrometer traue ich jetzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TomRichter
01.11.2016, 20:18

Deckt sich mit meinen Erfahrungen aus der Zeit analoger Hygrometer: Bezahlbare Geräte müssen vom Anwender kalibriert werden.

Die elektronischen scheinen da besser zu sein.

1

Tja, Menschen halten sich ja für die klügsten Lebewesen, schaut man jedoch genauer hin sind die meisten dumm, faul, denken selten selbst etc. ;-)

Fühlt sich jetzt jemand beleidigt, obwohl ich von Menschen gesprochen habe?
Etliche Menschen machen es sich auch oft einfach ;-)

Sie reduzieren komplexe Dinge oft auf nur ein, zwei Betrachtungen und glauben einer allgemeinen Meinung einfach so, obwohl diese Meinung fehlerhaft sein kann.

Witzbolde die mit lüften argumentieren Schimmel vermeiden zu können, sollen das einfach weiter glauben. Was Millionen glauben kann ja nur richtig sein, gelle ;-)

Lüften bedeutet doch nur einen Austausch der Luft im Haus mit der Luft aussen. Oder irre ich mich da?

Wenn du innen 30 % Luftfeuchte hast, ist das dann die relative Luftfeuchte oder die absolute?
Wenn du nun lüftest, lässt du meistens eine Luft ins Haus mit einer viel höheren Luftfeuchte. Wird meist übersehen, nicht bewusst wahr genommen.
Aber wozu um sowas Gedanken machen, alle sagen doch, man soll regelmäßig lüften, da muss niemand mehr selbst nach denken.

Wie sieht es denn nun mit der Luftfeuchte genau aus? Was bedeutet relative Luftfeuchte, was bedeutet "Taupunkttemperatur"?

Und wie stehen diese wesentlichen Dinge im Zusammenhang mit eventueller Schimmelbildung? Na?

Der größte Irrsinn beim heizen und lüften besteht darin, dass niemand sich um die eventuellen Stellen kümmert, an denen Tau entstehen kann!
Heizen ist also relativ!
Was nützt eine Raumtemperatur von 21 Grad, wenn es an Ecken oder ungünstigen Stellen aufgrund diverser Probleme zu Tauwasserbildung kommt, weil an diesen Stellen die Temperatur unter 15 Grad fällt?

Baumängel, sprich Kältebrücken sorgen für solche Problemzonen. Wer von Euch kennt seine Baumängel, die örtlichen Stellen im Haus, wo sich Tauwasser bilden kann, weil die Temperatur dort nicht hoch genug bleiben kann?

Aber der Unsinn mit regelmäßigem lüften usw ist ja viel einfacher, da braucht man nicht viel denken, man muss nur lüften. Auch wenn das oft falsch sein kann.

Mein Rat, besorgt euch ein Infrarotthermometer, die gibt es mittlerweile um die 18 Euro, messt mal an Stellen wo sich Tau- oder feuchte bildet, bilden könnte die dort örtliche Temperatur. Ihr werdet fast immer bemerken, die Temperatur dort liegt immer wesentlich unter der Raumtemperatur.

Deshalb ist heizen auf Raumtemperatur auch relativ, weil diese Raumtemperatur nicht an allen Stellen des Raumes herrscht, es also trotzdem Problemzonen wegen zu geringer Temperatur an den Stellen gibt!

Diese Problemzonen sind das Problem, nicht das lüften oder zu wenig heizen.
So nun darf Jede/r weiter seinen Senf mit lüften usw glauben, wenn Er/Sie das möchte. ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 2AlexH2
01.11.2016, 15:23

Du erzählst ziemlich Quatsch.

1) bei gut gedämmten Wohnungen bleibt die ganze Feuchtigkeit gefangen und das ist sehr viel: Körper, Dusche, Küche usw. Warme luft ann sehr viel feuchte aufnehmen, weshalb sich weniger Feuchteprobleme ergeben.

2)Lüften im Winter (kalte, feuchtearme Luft rein, feuchte Warme Luft raus erledigt das Problem. Besonders wichtig ist es in Duschen, Küchen, Schlafzimmer.

3) Schimmelprobleme treten ab einer Luftfeuchte von 65% auf. Es hilt temperatur versus Wassergehalt Luft, weshalb in kalten Ecken bei hoher Luftfeuchte wenn es lokal über 65% geht "abregnet".

4) Im Sommer muss man aufpassen, da gilt das gleiche Prinzip umgekehrt. Deshalb sollte man am morgen Lüften, wenn es kalt ist und nur bei schönem Wetter. Deshalb muss das Kellerfenster im Sommer zu sein.

5) Bei Regen und Nebel lässt man die Feuchte rein, am schlimmsten ist es wenn es draussen auch noch recht warm ist (waermer als drinnen ist).

Allfällige Baumängel kann man so und mit anderen Tricks eine Zeitlang in Schach halten, sollte sie aber möglichst bald beheben und das ist nicht Sache des Mieters.

1

Bei dieser Sachlage brauchst du natürlich nicht heizen. Die Bedingungen sind optimal, Schimmel entsteht deswegen keinesfalls. Es sei denn, die Bausubstanz ist nicht in Ordnung (mangelhaft).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meines Wissens müssen in einem Wohnhaus mind. 18°C eingehalten werden, schon wegen zu krassem Wärmeverlust bei den Nachbarn.

30 % Feuchte sind gut, wenn es in allen Ecken so ist, fast schon zu gut, aber du lebst ja nicht drin. Achtung: Hinter Schränken, die an kühlen Außenwänden stehen, kann es schimmeln, ohne das man es bemerkt.

Schimmel kann sonst nur bei baulichen Mängeln auftreten, Problem des Hauseigentümers.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung