Frage von EinLilaEngel, 92

Muss ich steuern zahlen, alternativ darf ich das umsonst machen?

Ich bin Student. Bisher habe ich meine Hobbies umsonst ausgeübt, jetzt würde ich gerne dafür etwas Geld verlangen. Dazu hab ich schon einige Fragen/Antworten gesehen und bin noch verwirrter.

Ich zeichne, nähe und fotografiere. Bisher umsonst, manchmal auch für "Freunde" Jetzt würd ich etwas extra Geld gebrauchen und würd gern Geld verlangen...Wenigstens um die Materialkosten zu decken.

Im Detail bedeutet es... Ich zeichne etwas und biete es zum verkauf online an, ich nähe ein Kleid und biete es an... Muss ich sowas versteuern? Bis wie viel dürfte ich verdienen? Was wenn jmd mir für ein Hochzeitsfotoshooting Geld gibt?

Wenn ich Kleidung bei einem Second Hand Laden anbiete und davon etwa 50% des verdienstes bekomme, muss ich das versteuern ? Ist immerhin auch verdienst. Wie sieht es mit digitalen Second Hand Läden aus...zb Kleiderkreisel,Kleiderkorb,Lacemarket?

Oder...Darf ich umsonst "Dienstleistungen" für andere machen - Zb fotografieren auf TFP Basis oder etwas für jmd nähen damit ich üben kann. Wenn ich etwas für jmd zeichne um ihn einen Gefallen zu tun, die Person aber nicht privat kenne...wie sieht es damit aus? Ist das noch eine Gefälligkeit ?

Wenn ich das anmelden muss, wie viel würde mir übrig bleiben, lohnt es sich für mich sowas überhaupt zu verkaufen? Wie meldet man sowas überhaupt an? Zb ein Kleid für 50€...Materialkosten 25€. Was bleibt mir, wenn ichs versteuern muss? Aber umsonst ...dürf ich das wenigstens machen oder ist das s-arbeit?

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Steuern, 33

Wen Du Geld verdienst, unterliegt das der Besteuerung, wenn Du ein zu versteuerndes Einkommen über 8.652,- Euro erreichst.

Das bedeutet beim Fotografieren:

Einnahmen abzüglich kosten für Deine Ausrüstung und abzüglich der Kosten für Bildnachbearbeitung udnggf. kosten für die erstellte CD/DVD.

bei KleiderN:

Einnahmen abzüglich Herstellungskosten (Stoff, Garn, Nähmaschine).

Allgemein noch die Hälfte Deiner Telefon/Internetkosten

Und auch dann würdest Du bei überschreiten der 8.652,- Euro, für die ersten 100,- Euro 14,- Euro Steuern zahlen. Da stellt sich die Frage, was ist schlimmer, 14,- Euro Steuern zahlen, oder 86,- Euro weniger in der Tasche haben?

Kommentar von EinLilaEngel ,

Was ü 8000 im Jahr? Haha ja das wäre schön...es wäre eher nur 300€/Jahr. Was ist mit Second Hand Verkauf in einem Geschäft? 

Kommentar von wfwbinder ,

siehe oben, es ist da kein Unterschied. Einnahmen minus Ausgaben.

Kommentar von EinLilaEngel ,

Willst du mir sagen immer wenn ich nen Ring für 1 € verkauf in dem Geschäft muss ich zum Steueramt laufen und dennen davon berichten? Da würde doch kein Mensch bei einem Second Hand Geschäft was abgeben. Bei Kleiderkreisel und Kleiderkorb geht bestimmt auch nicht jeder gleich zum Amt. Und dass so eine Plattform, die scheibar dann illegal ist, noch existiert würde mich wundern. Was weiss ich wie viel die Ausgaben (für den Kauf) waren, wenn ich ne Klamotte vor Jahren gekauft oder geschenkt bekommen hab.

Kommentar von wfwbinder ,

Das habe ich doch nciht behauptet. 

Ich habe gesagt/geschrieben, dass nach Ende des Jahres die Einnahmen zusammen gestellt werden udn die Kosten abgezogen werden. Die Differenz ist der Gewinn. Der ist dann steuerlich relevant.

Kleiderkreisel, soweit ich das hier durch fragen mitbekommen habe, scheint ja nur eine Tauschbörse von Privatpersonen zu sein (Ich gebe Dir meinen Bikini, Du mir dafür dein Kleid).

Kommentar von EinLilaEngel ,

Bei Kleiderkreisel kann man sowohl verkaufen, kaufen wie auch tauschen. Man muss aber einen gewissen % davon an KK abgeben. Bei Paypal ist es auch so, wenn du da gewinn machst aus einem Verkauf musst du 15 % davon an sie zahlen. Bei Ebay weiss ich nicht genau. Bei dem Geschäft bekomme ich vom Verkauf selbst 50 %.

Am Ende des Jahres mach ich  keine Einnahme / Ausgaben Liste. Zumindest noch nicht. Die Kosten decke ich mit dem Verkauf. Somit bleibt mein Gewinn eigendlich bei Null. Daher ja auch mein Wunsch daraus etwas Gewinn zu ziehen. Bisher war alles freiwillig auf Wunsch angefertigt worden, wobei ich nur Materialkosten teilweiße gedeckt haben wollte.

Wenn ich aber jetzt überlege wie hoch die Preise meiner Sachen sein müssten, damit ich sowohl die Kosten von Paypal, Kleiderkreisel, Material und die Steuer decken müsste- dann bezweifel ich stark,dass sowas jemand kauf. Dann mache ichs lieber umsonst.

Paypal nimmt 15 %, Kleiderkreisel 10%, Steuer ...15%? Material sagen wir mal 25. Dann bleibt mir von 50 €, ja kaum etwas...
Wenn ich dafür mind. 10 h Arbeite würde aber nichtma 10 € kriegen...na dann verschenke ich es lieber und ersparre mir die Mühe mit den Steuern, Rechnungen und dem Amt.

 Jetzt ist nur die Frage, darf ich es umsonst machen?

Kommentar von wfwbinder ,

Natürlich darfst Du es kostenlos machen. Es kann Dich keiner hindern. aber bei den kleinen Beträgen würde sowieso nichts herauskommen.

Wer neben seiner normalen Anstellung nicht mehr als 410,- Euro im Jahr selbständig verdient, zahlt dafür sowieso keine Steuern.

Antwort
von kevin1905, 46

Wenn du online etwas kostenpflichtig anbietest, das du zum Verkauf herstellst, ist das gewerbliches Handeln und damit anmeldepflichtig.

Kommentar von EinLilaEngel ,

Anmelden als? Wie viel kostet es das anzumelden? Was ich genau anbiete hängt ja auch damit zusammen was sich ergibt. Wenn ich jede 20€ im Jahr versteuern muss...darf ichs dann umsonst machen? Brauch net alle Bilder und Klamotten rumliegen haben.

Kommentar von kevin1905 ,

Anmelden als?

Gewerbe. Du beschreibst dem Menschen dort was du tust und lässt ihn die Gewerbeanmeldung ausfüllen.

Wie viel kostet es das anzumelden?

20 bis 30,- € je nach Gemeinde.

Wenn ich jede 20€ im Jahr versteuern muss...darf ichs dann umsonst machen?

Jeder Mensch hat einen Grundfreibetrag. Wer jedoch einem Gewerbebetrieb nachgeht, hat keinen Quellensteuerabzug, muss also jedes Jahr seine Steuererklärungen abgeben.

Kommentar von EinLilaEngel ,

Danke nochmal für die Antwort. Ich verstehe den zweiten Teil deines Kommentares nicht. Wenn ich also  Second Hand  Sachen Verkaufe, und unter 8000 € bleibe, dann würde ich dies nicht anmelden müssen? Nur wenn ich etwas selbst anfertige und es verkaufe, müsste ich es anmelden, egal für wie viel?
 Wie oben gefragt...darf ichs den wenigstens umsonst machen? Darf ich sie dann trotzdem für andere anfertigen, wobei ich halt auf den Kosten sitzen bleiben muss?

Wie ist das überhaupt mit der Steuererklärung, wann muss man die machen?  Bisher wurde ich noch nach keinen Steuererklärung gefragt.
 Wann müsste ich sowas machen? Wenn ich etwas verkaufen würde? Aber zählt Ebay dazu? Ich kenne soviele die da was verkaufen, aber darauf Steuern zahlen sie sicherlich net.

Wenn jmd was für mich verkaufen würde, second Hand mein ich, würde ich oder die andere Person darauf Steuern zahlen müssen?

Kommentar von kevin1905 ,

und unter 8000 € bleibe, dann würde ich dies nicht anmelden müssen?

Du musst immer anmelden sobald du gewerblich handelst, das ist unabhängig vom Ertrag. Was gewerbliches Handeln ist, schrieb ich ja bereits.

  • Gewinnerzielungsabsicht
  • wiederkehrende Geschäftsvorgänge
  • Selbständigkeit die nicht in die Katalogberufe nach § 18 EStG passt.

Wie oben gefragt...darf ichs den wenigstens umsonst machen?

Dann ist es ein Hobby.

Wie ist das überhaupt mit der Steuererklärung, wann muss man die machen?

Bis 31.05. ohne Steuerberater bis 31.12. mit.

Wenn ich etwas verkaufen würde? Aber zählt Ebay dazu?

§§ 149 AO, 25, 46 EStG, 56 EStDV.

Ich kenne soviele die da was verkaufen, aber darauf Steuern zahlen sie sicherlich net.

Wer seinen Keller oder Kleiderschrank ausmistet handelt nicht gewerblich, da die Sachen zum einen selbst genutzt wurden und meistens unter Einkaufspreis abgestoßen werden. Steuerfreies privates Veräußerungsgeschäft.

Ebay stuft aber schnell als gewerblicher Händler ein, bei wiederkehrenden Verkäufen.

Am Ende entscheiden die Gerichte, meistens im Sinne der Kunden.

Wenn jmd was für mich verkaufen würde, second Hand mein ich, würde ich oder die andere Person darauf Steuern zahlen müssen?

Erklär mal die Konstruktion etwas genauer!

Antwort
von SerenaEvans, 53

i.d.R. ist der Freibetrag 8.000 Euro pro Jahr (nach Abzug der Kosten). Allerdings müssen solch Einkünfte dennoch dem Finanzamt gemeldet werden und es muss eine Steuererklärung gemacht werden. (alle Angeben ohne Gewähr)

Kommentar von EinLilaEngel ,

Freibetrag anmelden wie und als was? Ü 1000€ / Jahr werd ich nie kommen aber... Steuererrklärung hab ich auch nie gemach- janoch nie gearbeitet. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community