Muss ich Schulden bezahlen, wenn ich zu wenig verdiene?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

es gibt hier eine wesentliche Frage zu beantworten: Ist das alles schon tituliert (Mahnbescheid/Vollstreckungsbescheid)? Oder sind das bisher nur außergerichtliche Forderungen. Wenn außergerichtlich, dann würde ich folgendes machen: "Wertes Inkasso. Ich bestreite, dass ich einen entsprechenden vertrag unterschrieben habe. Sie wollen mir UNVERZÜGLICH folgendes vorlegen: Vertragskopie mit meiner Unterschrift, Forderungsaufstellung im Detail, ggf. Liefernachweis und Zustellnachweis mit meiner Unterschrift, Vollmacht im Original."

Selbst wenn die Unterschrift gut gemacht ist bzw. gut gefälscht wurde, gibt es andere Anscheinsbeweise, die für deine Theorie sprechen können. Wenn es beispielsweise ein handyvertrag war, muss den ja irgendjemand genutzt haben. Insbesondere muss, wenn auch ein Handy da mit involviert war, das Handy nun irgendjemand haben. Eventuell nach wie vor die Ex-Mitbewohnerin oder sie hat es verkauft. Über die IMEI u.ä. kann man sicher den jetzigen Nutzer herausfinden und dann zurückverfolgen, dass tatsächlich die Ex-Mitbewohnerin ihm das ganze vertickt hat. Und damit gibt es massive Zweifel, dass wirklich du den Vertrag abgeschlossen hast. Das mag am Ende nicht zur Verurteilung wegen Betruges führen, kann aber genug sein, dass ein Zivilrichter sagt "Unter den Umständen ist die Geschichte plausibel genug, dass hier der tatsächlich geschlossene Vertrag nicht nachweisbar ist."

Versuche also irgendwie an die Vertragskopien zu kommen. Und zu schauen, wie gut deine Unterschrift gefälscht wurde. Und erzähle mal, was für eine Art von Verträgen hier eingegangen wurde, von wann die Verträge sind usw.

Auch wenn es Warenlieferungen waren zu einem Zeitpunkt, da du dort nicht mehr gewohnt hast, kannst du die Forderungen abwehren.

Die Polizei hatte vielleicht nicht Unrecht. Denn um die Ex-Mitbewohnerin wegen Betruges zu verurteilen, muss man ihr tatsächlich zweifelsfrei nachweisen, dass sie eine Unterschriften-Fälscherin ist. Aber glücklicherweise ist es im Zivilrecht genau umgekehrt. Um Geld von dir zu fordern, muss der Gläubiger hier beweisen und zwar A) dass du den Vertrag geschlossen hast und B) dass er die Leistung dir gegenüber erfüllt hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Polizei hat Dich hier völlig falsch beraten. Eine Fäschung einer Unterschrift kann man nachweisen, jeder Sachverständige für Handschriften kann das mühelos untermauern.

Du musst hier gar nichts zahlen. Allerdings solltest Du Dir einen zumindest für ein Beratungsgespräch einen Anwalt nehmen. Du musst damit rechnen, dass ein Verfahren eingeleitet wird, wenn Du nicht zahlen kannst. Alles Gute. lg Lilo

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eisxouis
22.04.2016, 12:33

Es ist ja auch nur eine Vermutung von mir, weil es nahe liegt. Mir wurde gesagt, wenn ich das alles verlieren sollte, also einen Prozess, denn muss ich die Kosten für den Anwalt auch noch tragen. Das ist mir eingfach auch zu riskant. Ich will eigentlich nur gern wissen wie ich am besten das abbezahle jetzt?

0

Hast Du Dich schon mal mit den Gläubigern in Verbindung gesetzt? Diesen den Sachverhalt erklärt? Hast Du eine Anzeige bei der Polizei erstattet wegen Betrug? Wurden Dir schon Mahnbescheide zugestellt und wenn ja, hast Du Widerspruch eingelegt?

Bei Einkünften in Höhe von nur 400€ kann niemand von Dir verlangen, die Schulden zu begleichen, warum auch, wenn Du diese nicht verursacht hast!

Über Dein zuständiges Amtsgericht oder einen Rechtsanwalt kannst Du Beratungshilfe beantragen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Beratungshilfe

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst gar nichts beweisen, der Gläubiger muss beweisen, dass es deine Unterschrift ist, und dass er die Ware an dich geliefert hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eisxouis
22.04.2016, 12:39

Es wurde ja an meine alte Adresse geliefert, das ist ja die Sache. Wir wohnten da ja gemeinsam..

0

Das ist nicht richtig, was die Polizei dir gesagt hat. Ein Schriftsachverständiger kann sehr wohl feststellen, ob das deine Unterschrift ist oder nicht. Übergebe die Sache auf jeden Fall einem Anwalt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eisxouis
22.04.2016, 12:45

Und wer bezahlt den Anwalt? :( Es ist ja auch nicht so, dass es eine Riesensumme ist, die ich niemals abbezahlen könnte, aber ich muss doch nichts abbezahlen, wenn ich mich denn selbst nicht mehr versorgen kann oder? Darum geht es mir eigentlich, dass ich das doch aufschieben können muss, wenn ich einfach nicht in der Lage dazu bin?

0

Wie kann das denn sein, dass es keine andere Möglichkeit gibt als zahlen?

Zieh vor Gericht und lass eine Unterschirftsprobe machen, wenn du das wirklich nicht warst!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eisxouis
22.04.2016, 12:43

Wenn man so einen Prozess verliert muss ich auch die Kosten für den noch zusätzlich tragen.. Und ich will am Ende nicht noch mehr zahln müssen. In meinem kleinen Kaffdorf kann ich mir nicht einmal vorstellen, dass es solche Leute hier gibt, die so etwas unterscheiden können. Zudem gibt es hier gerade mal 4 Richter und 3 davon haben persönlichen Kontakt mit ihren Eltern, was sie mir auch unter die Nase gerieben haben, also stehen meine Chancen eben schlecht. Will kein Risiko eingehen und einfach nur wissen wie ich das am klügsten abbezahle :(

0

Vielleicht kann dir ein Schuldenberater helfen , Caritas bietet sowas kostenfrei an . Vielleicht hat er auch ne Idee wie man die gefälschte Unterschrift beweisen kann .
Alles gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung