Frage von lordbuerzel, 310

Muss ich rückwirkend GEZ-Gebühren zahlen, wenn ich in der fraglichen Zeit beim Jobcenter gemeldet war?

Gestern bekam ich einen Brief vom "Beitragsservice" ehem. GEZ. Ich soll rückwirkend für 2013 zweihundertnochwas EUR nachzahlen. In der Zeit war ich arbeitslos gemeldet und habe auch schon beim Jobcenter angerufen und mir diese GEZ-Bescheinigungen schicken lassen. Nun meinte aber jemand, wenn man sich nicht rechtzeitig dort meldet, muss man die Gebühr bezahlen, AUCH wenn man in dieser Zeit nicht beitragspflichtig war.

Stimmt das? Muss ich jetzt den Schxxß rückwirkend bezahlen, nur weil ich damals versäumt habe, mich freistellen zu lassen? Wenn ja, mit welcher Begründung?

Wenn nein, worauf muss ich achten? Irgendwelche Tipps?

Vielen Dank und Grüße an alle Antwortanten

p.s. Eine Bitte: Könntet ihr eure Antworten mit Quellen belegen? Jeder behauptet hier was ansderes und ich wüßte gern, ob ihr das nur von eurem Hausmeister gehört habt oder tatsächlich irgendwo in einem Gesetz gelesen. Danke!

Antwort
von maja11111, 215

du hast eine unglaublich falsche sichtweise. du warst die ganze zeit beitragspflichtig. du bist nur dann befreit, wenn du einen antrag auf befreiung stellst. das solltest du recht zügig machen, damit du dich befreien lassen kannst, auch rückwirkend. momentan wirst du befreit rückwirkend bis 2/2013. die befreiungsmöglichkeit für januar 2013 ist  bereits abgelaufen.

Kommentar von lordbuerzel ,

Liebe Maja11111, das klingt sehr kompetent. Kannst du mir sagen, warum ausgerechnet 2/2013? Kann man sich 3 Jahre rückwirkend freistellen lassen? Kannst du mir sagen woher du das hast? Ich habe Anträge auf Freistellung gefunden, da steht aber nix von "rückwirkend". Wie mache ich das?

Abgesehen davon: Ich hatte 2013 kein Geld außer der Grundsicherung. Deswegen war es möglich, sich freistellen zu lassen. Warum sollte ich nun quasi aus der Gegenwart gewordenen Zukunft betrachtet, doch genug Geld gehabt haben, um diesen Firlefanz zu bezahlen?

Gesetz ist Gesetz, aber es gibt auch schlechte, ungerechte Gesetze, und dieses ist so eins. Egal, wieviel man verdient, egal wie viele Leute zum Haushaltseinkommen beitragen, jeder Haushalt zahlt genau den gleichen Betrag. Alleinstehender, prekär lebender Rentner ebenso wie 10köpfige Werktätigen-WG. Super vereinfacht und mega unfair! Abgesehen davon erfüllen die Herrschaften ihren Bildungsauftrag einfach mal so was von gar nicht! Warum nicht gleich die ARD in Kanzleramts-TV und ZDF in CDUF umbenennen? Das wäre wenigstens ehrlich. Aber das ist off topic, musste nur eben mal raus.

Denjenigen, die "Lügenpresse!" rufen, kann man nicht wirklich etwas entgegenhalten. Ich glaube der Spiegel als nicht Ö.R. Medium war in seiner Anfangszeit noch jung und wild, wollte was verändern im nicht so besonders entnazifizierten Deutschland. Das waren die unbequemen Zappelphilips, Pausenclowns und Querschläger ihrer Klasse, die da arbeiteten. Heute sind es die Opportunisten, die Schulsprecher, die ewig Strebsamen und immer Höflichen.

Höre ich da jemanden "Das war jetzt aber polemisch!" rufen? Klar war es das. Aber auf eben diesem Niveau bewegt sich auch das Öffentlich-Rechtliche heutzutage. Es wird doch längst nicht mehr mit Fakten gearbeitet beim Klaus-Kleber-Klan, außer von gewissen Politmagazinen, die dermaßen spät in der Nacht gesendet werden, dass sie kein normaler Mensch je zu sehen bekommt. Qualitätsjournalismus war gestern, diese Leute sind länggst tot oder rausgelobt worden. Ach je, ich könnte noch ewig so weiter schreiben.. aber hilft ja nix. Am Ende ist man immer der Dumme, wenn man sich "kritisch einbringt". :(

Kommentar von maja11111 ,

wenn du in der vergangenheit grundsicherung erhalten hast, dann kannst du dich rückwirkend 3 jahre befreien lassen - also für die zeiträume wo du grundsicherung erhalten hast. dieser zeitraum ist seit einigen monaten im beitragsservice die grenze für eine rückwirkende befreiung. das steht natürlich in keinem antrag drin, aber ich sag es dir, weils so ist und ich es weiß das es so ist.

nur bis 2/2013, weil 1/2013 bereits verjährt ist.

außerdem zahlt ein prekärer renter unter umständen nicht den gleichen beitrag wie du. es gibt anträge die man stellen kann auf befreiung und bei nichtbezug von leistungen auch auf härtefall. das wird individuell beleuchtet und dann bewilligt oder auch nicht.

na sicher bist du polemisch, aber da du in einem freien land lebst, hast du ein recht auf freie meinung, auch wenn ich das was du gesagt hast und schreibst - tausendfach gelesen und überflogen habe und kein wirkliche reaktion mehr hervorbringt. es ist wie es ist, du musst zahlen, weil es gesetz ist. so wie in allen anderen europäischen staaten auch.

leider kann ich dir zu deinem unmut nichts anderes schreiben oh-mylord, aber unter umständen kann ich dir helfen deine beitragsschuld zu mildern.

Kommentar von lordbuerzel ,

Liebe Maja. Natürlich muss sich letztlich jeder den Realitäten stellen. Aber der Grund, warum du diese Polemik schon 1000fach gelesen hast, ist vermutlich das sehr menschliche Bedürfnis nach Katarsis. Für den Moment kann das tatsächlich helfen, solange man sich nicht in diese Haltung verbeißt. Also ein bißchen Nachsicht für die Wutbürger dieses Landes bitte. ;) Und ja, du hast mir sehr geholfen, ich hätte nur gern noch das Gerichtsurteil oder den Paragraphen reingeschrieben, deswegen meine Nachfrage. Habe bissl Schiss, dass die Herrschaften meinen Antrag sonst leichter abblitzen lassen. Aber egal, ich schick das jetzt so weg. Vielen Dank nochmal für die super Beratung.

Kommentar von maja11111 ,

keine angst du brauchst keine gerichtsurteile zitieren oder anderes. dein antrag wird nicht abgeblitzt. er wird einfach nur bearbeitet und geht durch :)=

Antwort
von silberwind58, 208

Du hättest um Gebührenbefreiung ansuchen sollen,in der Zeit,die Du beim Jobcenter warst. ich glaube die Gebührenzahlung ist Einkommensabhängig. Vielleicht kannst Du rückwirkend noch belegen,das Dein Einkommen gering war.

Kommentar von maja11111 ,

es gibt keine gebührenbefreiung und keine gebühren überhaupt. es gibt nur den beitragsservice und bei dem kann man einen antrag auf befreiung stellen, natürlich auch rückwirkend bis zu drei jahre. dabei kommt es darauf an welche soziale leistung jemand bezieht oder warum nicht.

Antwort
von ninamann1, 167

Leider , rückwirkende Gebührungs Befreiung ist nicht möglich

Kommentar von maja11111 ,

leider ist deine antwort falsch, es gibt natürlich rückwirkende befreiung.

Kommentar von ninamann1 ,

Stimmt ich war noch auf dem alten Stand , möglich seit jeder die Gebühr bezahlen muß auch wenn kein Gerät vorhanden ist , man ist aber an Fristen gebunden

Kommentar von maja11111 ,

nein möglich seit einiger zeit erst. vorher war auch das nicht möglich.

Kommentar von ninamann1 ,

hast Du für mich bitte einen Link, ich lerne gerne dau 

Kommentar von maja11111 ,

nein - mein wissen steckt in meinem kopf und da wo das steht hast du keinen zugriff drauf

Kommentar von ninamann1 ,
Kommentar von maja11111 ,

das ist unsinn was da steht. denn es wäre ja verfristet. überleg mal wann der 31.12.14 war

Kommentar von ninamann1 ,

Hm.. In Rundfunk Staatsvertrag habe ich auch nichts gefunden

Kommentar von maja11111 ,

wirst du auch nciht. aber du hast ja tolle lektüre :)

Antwort
von jule2204, 175

Das stimmt. Wenn du die Benarchichtigung für die Befreiung nicht (rechtzeitig) abgeschickt hast mußt du das bezahlen.


Kommentar von maja11111 ,

nein das stimmt nicht, deine antwort ist falsch. ts kann sich bis zu drei jahre rückwirkend befreien lassen. muss dies zügig machen, da der januar 2013 bereits verfristet ist.

Antwort
von geckobruno, 127

In Deutschland (wie in vielen anderen Ländern auch :-) ) funktioniert alles nur über einen rechtzeitig! gestellten Antrag. hast du diesen nicht eingereicht und wurde dieser nicht genehmigt dann hast DU es versäumt.

Ob du nun zahlen musst oder nicht kann ich dir nicht sagen, nur soviel, das bei der GEZ niemand weiß wer wann arbeitslos ist :-)

Versuch es aber auf jeden Fall

Viel Glück!

Kommentar von maja11111 ,

in anderen ländern ist es natürlich nicht wie in deutschland. zudem gibt es die gez schon seit mehreren jahren nicht mehr. sicher hat fs auch vergessen einen antrag zu stellen, aber zu spät ist es deswegen teilweise noch nicht. bis 2/2013 kann sie sich derzeit rückwirkend befreien lassen. sollte aber gas geben.

Kommentar von lordbuerzel ,

Ist sicher nett gemeint von Dir, aber solche Beiträge bringen echt gar nix. Da steht nur deine persönliche Meinung, zudem noch sehr generalisiert. Nichts, was mir weiter hilft. Nichts für ungut. Ich bin auch gerade etwas gereizt wegen der Sache.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community