Frage von SilverMachine18 26.10.2010

Muss ich Nebeneinkünfte versteuern?

  • Hilfreichste Antwort von naomimcmorris 27.10.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Erstmal ist zu Prüfen, ob Sie ein Freiberufler nach §18 EStG sind, da Sie eine unterrichtende Tätigkeit ausüben. Dies kommt darauf an, wie Sie und was Sie in Ihrer Tätigkeit ausüben und was Sie alles anbieten.

    .

    Ich nehmen wir nun an, dass Sie Freiberufler sind, dann müssen Sie kein Gewerbe anmelden, allerdings müssen Sie Ihre Einkünfte in der Einkommensteuererklärung unter selbstständiger Arbeit angeben.

    .

    Sie müssen diese Einkünfte immer in der Einkommensteuererklärung angeben, wenn Sie allerdings mit Ihrem zu versteuernden Einkommen insgesamt unter dem Grundfreibetrag von 8.004 € liegen, dann fällt keine Einkommensteuer an.


    Wenn Sie Kleinunternehmer n.§19 UStG (vorrauschtlichiche laufende Gewinn unter 50.000 € u. Gewinn Vorjahr unter 17.500 €) sind, wird keine Umsatzsteuer erhoben (vorrausgesetzt Sie stellen auch keine in Rechnung). Sie müssen aber dennoch eine Umsatzsteuererklärung abgeben.

  • Antwort von GesundheitsAna 27.10.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Eine lehrende Tätigkeit gehört zu den sogenannten Katalogberufen im Steuergesetz (gem. § 18 Abs. 1 EStG. Im Absatz d) "Freie künstlerische, publizistische und pädagogische Berufe" ist diese Tätigkeit mit aufgeführt.

    Damit ist es keine gewerbliche Tätigkeit. Eine Gewerbeanmeldung ist damit nicht notwendig und auch keine Mitgliedschaft in der IHK.


    Ob Du dieses als Nebeneinkünfte oder als Freiberufliche Einkünfte in der Steuererklärung einträgst, dass solltest Du mit einem Steuerberater besprechen. Einzutragen ist es auf alle Fälle, da wir in Deutschland mit unserem gesamten Einkommen steuererklärungspflichtig sind.

    Aber aufgrund der Grundfreibetrages bei der ESt von aktuell 8.004 EUR bei Ledigen, sind erst Einkommensteuer zu zahlen, wenn Du mehr als diesen Betrag an zu versteuernden Einkommen dieses Jahr (also noch bis 31.12.2010) verdienst.

  • Antwort von RautenMiro 27.10.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Wenn Du z.B. Einkünfte als Angestellter also nichtselbständiger Arbeit hättest, dann dürftest Du nach § 46 (3) EStG 410 EUR im Jahr dazu verdienen, ohne dass hierfür ESt erhoben wird. Ansonsten ist es halt eine Einkunftsart mehr die zur Beressungsgrundlage zu versteuerndes Einkommen beiträgt. Du erzählst leider zu wenig über Deine gesamte steuerliche Situation, so dass Dir hier natürlich nur bruchstückweise geholfen werden kann

  • Antwort von Lotte4 26.10.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Alle Einkünfte sind steuerpflichtig und müssen in der Steuererklärung angegeben werden.

    Nachhilfeunterricht ist eine "auf Broterwerb gerichtete Tätigkeit" also gewerblich und setzt eine Gewerbeanmeldung voraus.

  • Antwort von fesch 26.10.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Professionelle Nachhilfeorganisationen achten sehr darauf, keine steuerfreie Konkurrenz neben sich zu dulden, wenn Du versteht, was ich meine.

  • Antwort von JoeyJones 26.10.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Was das Finanzamt nicht weiß, macht es nicht heiß.

  • Antwort von Heidi3 28.10.2010

    Nein, eine Gewerbe ist nicht anzumelden!!!! Vielleicht wäre es nützlich, wenn Du sagst, wie hoch Deine anderen Einkünfte und wieviel Du durch die Nachhilfe voraussichtlich erzielst. Ohne diese Angaben können wir nur " rumeiern".

  • Antwort von miriwo 27.10.2010

    Sollten die einkünfte unter dem Freibetrag bleiben, sollten Sie angegeben werden sind dann aber nicht steuerpflichtig!

  • Antwort von ErsterSchnee 26.10.2010

    Ja, Du mußt die versteuern. Und ob diese Einkünfte steuerfrei bleiben, hängt davon ab, wieviel Du sonst noch verdienst.

  • Antwort von Raimund1 26.10.2010

    in der Steuererklärung kannst du das als Nebeneinkünfte angeben.

    Du kannst auch dafür die Aufwendungen, die du hast dagegen rechnen, z.B. Telefonkosten Porto etc.

    Wenn du aber sonst keine Einkünfte hast, kannst du dir die Arbeit sparen mit dem Aufrechnen.

    Da gibst du einfach die Einnahmen an - fertig

    und solange das zu versteuernde Einkommen unter 8004 € liegt ( bei ledigen ) zahlst diu sowieso keine Steuern

  • Antwort von fesch 26.10.2010

    Wenn Dich jemand anzeigt, vielleicht ein unzufriedener Schüler, bist Du dran.

    Aus eben diesem Grund gebe ich keine Nachhilfe mehr.

  • Antwort von Gene515 26.10.2010

    bis 400€ steuerfrei... 400,01€ und du wirst voll versteuert... aber wer soll das schon nachvollziehen bei nachhilfen oder so...

  • Antwort von Neelo 26.10.2010

    wenn du nicht mehr verdienst wie bei einem 400€ job dann glaub nicht bin mir aber nicht sicher

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!