Muss ich nachzahlen, wenn im Vertrag ein falsches Datum angegeben ist?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

solche Differenzen müssen grundsätzlich schriftlich ausgetragen werden. Du genügst deiner Mitwirklungspflicht, wenn du die Heizkostenabrechnung deiner Gesellschaft schriftlich bemängelst - sie ist als Vermieter dein Ansprech/Vertragspartner. Um dich aber abzusichern, mach so was grundsätzlich immer nur schriftlich, Einschreiben mit Empfangsbekenntnis und behalte ne Fotokopie deines abgeschickten Schreibens.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Selbstverständlich müssen Sie die Heizkosten zahlen.

Selbst wenn auf der Abrechnung 2016 steht, kann das nur die Abrechnung für 2015 sein. 2016 kann noch garnicht abgrechnet werden. da das Jahr noch läuft.

Die Freude dürfte nicht lange währen.

BGB § 119 - Anfechtbarkeit wegen Irrtums

(1) Wer bei der Abgabe einer Willenserklärung über deren Inhalt im Irrtum war oder eine Erklärung dieses Inhalts überhaupt nicht abgebenwollte, kann die Erklärung anfechten, wenn anzunehmen ist, dass er sie bei Kenntnis der Sachlage und bei verständiger Würdigung des Falles nicht abgegeben haben würde.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kann es sein, dass Du die Jahresabrechnung für 2015 bekommen hast? Die für 2016 steht noch längst nicht an. Schon gar nicht ab Mai 2016. Prüf das nochmal genau.

Man bekommt keine Heizkostenabrechnung monatsweise. Heizkosten bezahlst Du üblicherweise mit einer monatlichen Nebenkostenvorauszahlung. Einmal im Jahr wird dann darüber abgerechnet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schlopptaross
08.07.2016, 11:35

Auf der Abrechnung werde ich als "Neuer Kunde seit dem 01.05.2016" begrüßt.. von dem Jahr 2015 war nie die Rede.

0