Frage von einzigartigacc, 82

Muss ich nach der Kündigung trotzdem weiter arbeiten?

Ich muss noch zwei Wochen arbeiten, will dort aber nicht mehr hin, kann ich mich auch krankmelden? Es war ein befrister job und ich habe die Kündigung eingereicht.

Antwort
von Wecanfly, 49

Wenn es für dich eine zu große Belastung darstellt kannst du dich natürlich auch krank schreiben lassen. Besser wär natürlich du kämpfst dich noch die zwei Wochen durch!

Kommentar von ProfDrPrivDoz ,

für was? um im mitleid der anderen zu ertrinken und den depp vom dienst zu spielen oder wie? wenn die mich nicht übernehmen dann c est la vie mon ami

Kommentar von Wecanfly ,

Nein einfach für dich selbst und dein eigenes ego nicht aufgegeben zu haben. 

Kommentar von Familiengerd ,

Einen Vertrag hast Du zu erfüllen!

Und man weiß vorher, worauf man sich einlässt (Befristung) - auch wenn man nciht unbedingt eine "Wahl" hatte.

Im Fragefall wäre auch zu klären, ob eine Kündigung des befristeten Arbeitsverhältnisses überhaupt möglich war.

Antwort
von ProfDrPrivDoz, 47

ja krank machen geht muss aber trotzdem anrufen und bescheid sagen und den gelben spätestens am 3 arbeitstag einreichen

du kannst auch ohne krankenschein wegbleiben gekündigt bzw nicht übernommen wirst du ja eh von daher wäre das einzige übel das du für die 2 wochen keine kohle siehst... und evtl vertragsstrafe what ever

da DU gekündigt hast bekommst du auch 3 Monate keine kohle vom amt weisst du oder?

Kommentar von Familiengerd ,

ja krank machen geht

Man "macht" aber nur krank, wenn man tatsächlich auch krank ist - sonst ist es Betrug!

Kommentar von ProfDrPrivDoz ,

+gähn wenn der arzt sagt du bist krank dann ist das so kann man dann den arzt wegen betrug anzeigen...bezweifle das du dabei erfolg hast....

Kommentar von Familiengerd ,

Keiner sagt etwas gegen eine berechtigte Krankschreibung.

Und der Betroffene selbst wird wohl kaum eine Anzeige tätigen.

Es kann allerdings auch für den Arzt "eng" werden, wenn der Arbeitgeber begründete Zweifel an einer Erkrankung vorbringen kann, die Krankenkasse daraufhin den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung MDK einschaltet und dort festgestellt wird, dass überhaupt keine Erkrankung vorliegt.

Aber das nur grundsätzlich; im vorliegenden Fall spielt das wohl keine Rolle, Herr ProfDrPrivDoz (gähn ...).

Kommentar von ProfDrPrivDoz ,

hallo der hat nur noch zwei wochen in diesem zeitraum passiert in der regel nichts da alleine das in gang bringen des verfahrens eine gewissen zeit benötigt bis dahin ist das arbeitsverhältnis beendet

ausserdem kann er auch zum psychologen gehen und da sagen das er glaubt burn out zu haben oder eine depression schon kann man garnicht mehr so leicht nachweisen ob dem so ist oder nicht...

wie gesagt du hast recht und das wird auch so gemacht aber nicht bei mitarbeitern die rein netto nur noch 10 tage in der firma sind...

Kommentar von Familiengerd ,

der hat nur noch zwei wochen in diesem zeitraum passiert in der regel nichts

Richtig, habe ich ja auch gesagt (wobei ich auf das "wohl" hätte verzichten sollen): "im vorliegenden Fall spielt das wohl keine Rolle".

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten