Muss ich nach dem Tod meines Mannes, der privat Krankenversichert war, weiterhin für die private Krankenversicherung zahlen?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Für deinen Teil der Versicherung schon. Frag doch mal deinen Vertreter ob Du den Vertrag nun übernimmst. Es ist schwierig hier etwas zu raten da wir deinen Status nicht kennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, für Verstorbene sind selbstverständlich keine Beiträge zu entrichten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine KV endet in der Regel automatisch mit dem Tod des Versicherten.

Nach Ablauf des Monats sind keine weiteren Beiträge fällig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo mihond,

für deinen Mann sind die Beiträge nur bis zum Zeitpunkt des Todes zu entrichten.

Für die Beendigung des Vertrages ist eine Kopie der Sterbeurkunde erforderlich. Meistens erledigt der Bestatter die Formalitäten.

Falls du in dem Vertrag mitversichert warst, ist dann nur noch die Prämie für deinen Vertragsteil zu zahlen.

Ich wünsche dir viel Kraft für die schwere Zeit.

Daniela vom Barmenia-Team

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Apolon
10.11.2016, 13:02

Für die Beendigung des Vertrages ist eine Kopie der Sterbeurkunde erforderlich. Meistens erledigt der Bestatter die Formalitäten.

Aber nur unter der Voraussetzung, dass in diesem Versicherungsvertrag nur der Verstorbene versichert war.

0

wenn du mitversichert warst, dann ja. Ansonsten teilst du der Kasse nur den Sterbefall mit, die Beitragspflicht endet damit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wegfall des versicherten Risikos.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

nein, Sterbeurkunde einreichen, dann wird der Vertrag aufgehoben.

Beste Grüße

Dickie59

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eigentlich regelt das ein guter Bestatter .

Meldet den Sterbefall auch bei der Rentenversicherung / Pensionskasse .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich endet die Beitragspflicht mit dem Ausscheiden des Versicherten von Todes wegen (zum Monatsende). Es ist aber logischerweise erforderlich, darüber den Versicherer auch entsprechend zu informieren; automatisch geschieht das nicht.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei der PKV muss für jede versicherte Person ein Beitrag entrichtet werden.

Bedeutet, die Krankenversicherung deines Ehemannes endet mit dem Tod.

Bist Du allerdings auch über die PKV versichert, läuft diese natürlich weiter und du musst diese Beiträge weiter entrichten.

Genau so könnte es bei den Kindern sein, die evt. ja auch in der PKV versichert sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann die Frage leider nicht genau beantworten. Es ist meiner Meinung nach auch eine Sache, die geprüft werden muss, ob gewisse Zeit eingezahlt wurde etc.

So es dein Gemütszustand zulässt, melde dich rechtzeitig bei der privaten KV und melde den Sterbefall und lass dich beraten, wie es nun weiter geht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FordPrefect
07.11.2016, 16:02

Ich kann die Frage leider nicht genau beantworten. Es ist meiner Meinung nach auch eine Sache, die geprüft werden muss, ob gewisse Zeit eingezahlt wurde etc.

Nein.

0

Nur wenn du mitversichert bist/warst. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FordPrefect
07.11.2016, 16:02

Eine Mitversicherung gibt es in der PKV nicht.

0

Was möchtest Du wissen?