Frage von Arne19, 126

Muss ich mit langen Folgen rechnen und sollte ich das kiffen komplett lassen oder kann sich mein Körper / meine Psyche wieder erholen?

Hallo ihr Lieben,

mein Name ist Arne, ich bin 19. Vorrab kann ich euch sagen, dass ich seit etwa 2 Jahren kiffe. Seit circa einem Jahr täglich. Ich hatte nie negative Folgen bzw. Beschwerden und habe es sehr genossen, den Rausch auszuleben. Meist habe ich Abends 1-3 Joints geraucht mit circa 0,3g + Tabak pro Tüte. Vor circa 2 Wochen war ich in Kopenhagen im Stadtteil "Christiania" (zur Erläuterung: Es ist ein Freistaat, in dem man "legal" Cannabis an kleinen Hütten kaufen kann.) Ich habe noch nie einen Brownie gegessen und wollte es gerne mal ausprobieren. Habe mir dann einen gekauft. Am nächsten Mittag habe ich den Brownie gegessen und fühlte mich nach circa einer halben Stunde gewohnt high.Als ich anschließend in einem Bus in die Innenstadt war wurde mir schlagartig komplett anders. Ich hatte eine komplett verzogene Wahrnehmung und bildete mir ein, Herzrasen zu haben. Panik oder Angst vor anderen Personen hatte ich nicht, nur vor der Situation, da ich eine solche noch nie durchlebt habe. Ich habe Geräusche intensiver wahrgenommen und fühlte mich wie in einem Film. Ich bin danach mit meiner Freundin circa 3 Stunden durch Kopenhagen gegangen, da es mir leider nicht besser ging. Irgendwann habe ich mich übgeben. Als ich dann Nachmittags zu Haus war, hatte ich mich ein wenig beruhigt und bin eingeschlafen. Am Abend ging es mir immer noch nicht besser. Erst am nächsten Nachmittag ging es mir wieder normal. Wenn ich jetzt so drüber nachdenke war es selten dämlich einen "fremden" Brownie zu essen. Ich war fest davon überzeugt, dass diese negative Wirkung von dem Brownie war. Die nächsten Abende habe ich wieder gekifft und hatte keine Beschwerden. Als ich wieder in Deutschland war habe ich von meinem bekannten Gras weiter geraucht und hatte ebenfalls keine Beschwerden. Doch einen Abend änderte sich dies: Ich kam von der Arbeit nach Hause, ging duschen, habe etwas gegessen und habe mich gemütlich in meinen Sessel gesetzt um Fußball zu schauen. Dabei habe ich einen starken Joint geraucht (circa 0.5g + Tabak) - Ich weiß auch nicht was mich dazu getrieben hat, wahrscheinlich wollte ich richtig high sein. Während des Rauchens hatte ich keine Beschwerden. Erst nach dem Rauchen fühlte ich mich ungewohnt komisch und das Gefühl nach dem Brownie-"Genuss" kam wieder. Ich hatte wieder Herzrasen (bzw. bildete es mir ein) , musste mich mehrmals übergeben und hatte wieder eine verzehrte Wahrnehmung. Ich hatte wirklich mehrmals Angst, jeden Moment zusammenbrechen zu müssen. Nach circa 4 Stunden hatte ich mich beruhigt und ich konnte einschlafen. Dieses Erlebnis ist nun eine Woche her. Ich habe seither kein Gras mehr angerührt, da ich einfach Angst habe, dass dies wieder passiert. Ganz "normal" fühle ich mich jedoch immer noch nicht. Ich habe immer noch eine"gedämpfte" Wahrnehmung. Es ist wirklich schwer zu beschreiben. Ich hoffe es lesen Leute diesen Beitrag, die ähnliche Situationen durchlebt haben. Meine Fragen seht ihr oben. Danke für eure Antworten!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von aXXLJ, 126

1. Leg eine Pause ein und überprüfe, ob es Dir besser geht, wenn Du nichts rauchst.
2. Google "Rauschzeichen"
3. Du bist kein Einzelfall - sondern einer unter hunderttausenden mit diesen Erfahrungen.
4. Beeinträchtigungen durch Cannabis verschwinden in aller Regel wieder.

Kommentar von aXXLJ ,

Thx for * (1.070)

Antwort
von katzentheater, 119

Also Anne, Ich habe mir mal dein Text durch Gelesen und muss die echt nur sagen Wow! Also von meiner Seite Aus ist das schon eine echt Heftige Sache, aber ich würde dir empfehlen wen es gar nicht geht das rauchen auf zu hören erstmal ein paar Zigaretten weniger zu rauchen vielleicht verringert sich dann die lust zum rauchen, bin kein experte in solchen dingen aber ich würde diese Methode erstmal Anwenden und dann weiter schauen.

Antwort
von YetiHelp, 72

Hey Arne , ich sag mal so , google mal nach "depersonalisation" und "derealisation" , wird dir weiterhelfen.

Antwort
von kalippo314, 111

Das liegt sehr wahrscheinlich einfach daran, dass dein Körper sowohl beim Brownie als auch beim starken Joint einfach viel zu viel hatte. Die gedämpfte Wahrnehmung wird wieder weggehen.

Antwort
von tevau, 91

Mit 17 mit dem Kiffen angefangen, und inzwischen sogar täglich? Im Alter vor ca. 20 ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Marihuanakonsum zu irreversiblen hirnorganischen und psychischen Schädigungen führt, sehr hoch.

Auch ohne Brownie-Erfahrung kann man Dir nur den Rat geben, mit dem Kiffen sofort aufzuhören. Warnungen vor dem Kiffen sind kein Hobby weltfremder Spießer, sondern medizinisch ernst zu nehmen. 

Kommentar von Arne19 ,

Erst einmal vielen Dank für deine Antwort! 

Ich möchte nur einmal klarstellen, dass ich mir durchaus bewusst bin, dass mit meinen Erfahrungen nicht zu Spaßen ist . Meine Frage "Soll ich mit dem Kiffen aufhören oder..." soll auch keinesfalls falsch verstanden bzw. irreführend sein. Es war ein wirklich einschneidendes Erlebnis und ich kann mir derzeit auch nicht vorstellen, jeweils einen Joint wieder anzurühren.  Ich hätte nie gedacht, solch psychische und körperliche Probleme davon zu tragen. Ich habe durchaus Phasen, in denen ich mich komplett "normal" fühle. Dies ist dann, wenn ich nicht an die Ereignisse denke bzw. durch Freunde / Sport oder meine Arbeit abgelenkt bin. 

Antwort
von YetiHelp, 74

Vielleicht Derealisation?

Google mal das wort 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community