Muss ich mir Sorgen um ein Kaiserschnitt machen oder wird er sich noch drehen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Möglich ist alles :-) wie schon geschrieben von den anderen bis zur 37 ssw. Aber auch danach kann es passieren oder unter den wehen.  Meine 1. Geburt war spontan meine 2. Dann der Kaiserschnitt weil mein kleiner auch Becken endlage war. Ich habe akkupunktur und die indische Brücke ausprobiert... Nichts.... Äußere Wendung ging nicht da ich eine vorwandplazenta hatte... Letzt endlich habe ich mich für den Kaiserschnitt entschieden.. Was ich nicht bereue da mein kleiner im schneidersitz vor dem Becken war und zu groß für die Drehung!  Mein Frauenarzt Hebammen und Ärzte im kh haben gesagt es gibt immer Gründe warum sich ein Baby nicht dreht. Steisgeburt wäre nie in Frage gekommen weil ich die Gefahren zu groß finde und man im Sinne vom Kind entscheiden sollte !  Ich drücke dir die Daumen das es sich dein kleiner bauchbewohner noch anders überlegt!  Alles Gute 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mach Dir erst mal keine Sorgen.

Mein kleinstes Kind war bis zur Geburt eine Beckenendlage - es hat sich während der Geburt gedreht und kam völlig normal zur Welt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja dein Kind kann sich noch drehen.

Lass dir von der Hebamme die Indische Brücke zeigen, dann rutscht das Baby etwas hoch und kann sich  besser drehen.

Rede mit deinem Kind, sag ihm, es soll sich drehen. Erstaunlicherweise funktioniert das oft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, musst du nicht. Ein Baby kann sich u.U. noch bis zum Schluss drehen. 

Mein zweiter Sohn ist das beste Beispiel, nur dass er sich am Tag seiner Geburt unter Wehen aus der Schädellage in die Beckenendlage gedreht hat. ^^

Ein Baby, das in Beckenendlage liegt, liegt aber nicht "falsch", sondern nur in einer anderen möglichen Geburtsposition.

Du solltest ein Geburtsplanungsgespräch in der geplanten Entbindungsklinik und ggf. auch noch in anderen Kliniken vereinbaren und dort die Optionen besprechen. Man kann ein Baby nämlich auch spontan aus der Beckenendlage gebären. Insbesondere wenn du schon mal ein Kind spontan geboren hast, stehen die Chancen gut, dass dies auch bei dem Baby in Beckenendlage gelingen wird.

Und vielleicht dreht sich dein Baby bis zum Tag seiner Geburt ja eh noch in die Schädellage und alle "Sorgen" waren umsonst.

Auch eine äußere Wendung wäre möglich.

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei mir hat sich das Baby noch in der 36. Woche gedreht. 

Ich habe damals unterstützend noch Akupunktur machen lassen, weil jeder gesagt hat das sich das Kind so spät nicht mehr dreht. 

Abends lag ich dann entspannt auf dem Sofa und plötzlich war ein regelrechtes Erdbeben in meinem Bauch. Nach ein paar Sekunden war alles vorbei und ich konnte fühlen (kein Köpfchen mehr unter meinen Rippen) das unser Baby jetzt in Startposition war.

Ich wünsche Euch alles Gute, hoffentlich klappt es bei Euch auch noch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung