Frage von Anonym989, 48

Muss ich mir Sorgen machen.....o?

Also... ich hab hier jetzt erst mal in den schon geschriebenen fragen gesucht... aber nichts was meine frage genau beantworten könnte.

Und zwar.... hab ich die befürchtung das ich grad dabei bin in ne Essstörung zu rutschen.... Ich hab meine Figur schon immer scheiße gefunden... bzw. hab mich immer nach dem Essen schlecht gefühlt.... nur das schuldgefühl war immer noch so das ich es abwerten konnte... und naja dieses mal also grad eben hab ich ne tüte Chips verputzt und da ging das eben nicht mehr... d.h. ich hab mir meinen Finger in den hals gesteckt und ja... das darauf folgende kann man sich ja denken.... es war nicht viel... aber ich war danach etwas erleichterter. Davor hab ich auch schon oft ausprobiert mal einen tag nichts zu essen was aber nie geklappt hat weil mein hunger gefühl immer echt stark ist. Sind das schon anzeichen einer Bulimie ?

Danke für eure Antworten

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von therethere, 13

hi, also erstmal möchte ich dir sagen dass du meinen support hast und ich deine situation sehr gut nachvollziehen kann. ich hab schon seit jahren eine essstörung, die mal mehr mal weniger auftritt, abhängig von meinen allgemeinen zustand und umfeld. ich weiß ja nicht wie alt du bist aber gerade als teenager war mein selbstbild besonders schlimm und auch meine figur fande ich zum heulen. vielleicht ist das sogar ein bisschen normal während der pubertät wenn sich der körper verändert...trotzdem sollte man sowas ernst nehmen und so wie du das erzählst klingt es schon danach als ob man da ein wenig gegenwirken könnte (ich drücke das absichtlich so vorsichtig aus), denn ich weiß wie schnell sowas eskalieren kann. aber keine panik! häufig kriegt man sowas sehr gut in den griff bevor es wirklich gesundheitsschädigend wird
es gibt ein paar sachen die mir echt gut helfen:

am wichtigsten ist es das essverhalten relativ normal zu halten und sich weiterhin ausgewogen zu ernähren, dazu hab ich versucht das alles mit sport auszugleichen, vor allem eher kraftsport (weil für ausdauer hatte ich durch die mangelernährung keine energie) durch mehr muskelmasse nimmt man zwar auch zu aber im muskulösen körper fühle ich mich einfach besser

gesunde ernährung- wenn ich mehr obst und gemüse esse geht's mir besser und ich habe nicht so das gefühl ich würde mich vollstopfen

ich vermeide es mittlerweile komplett mich zu wiegen und kalorien zu zählen, letzteres sollte man gar nicht erst anfangen.

ganz besonders hat mir geholfen mich mehr mit feminismus zu beschäftigen! klingt vllt arbiträr aber ich hab somit mein selbstbild verbessert weil ich hinter die ganze sache mit "weiblichkeit" und erwartungshaltung etc gestiegen bin und das hat nachhaltig wirklich geholfen mich selbst zu akzeptieren

und letztenendes würde ich dir raten wenn du merkst dass du das ganze nicht mehr so unter kontrolle hast und das schlimmer wird mal über therapeutische behandlung nachzudenken. das ist absolut keine schande und hört sich schlimmer an als es ist. bei gesprächen mit einen therapeuten kann man ganz häufig die ursachen für essstörungen bekämpfen und in selbsthilfegruppen lernt man andere leute kennen, die helfen können und man fühlt sich auch selbst ganz gut, wenn man anderen helfen kann

woah das ist länger geworden als gedacht, sorry...natürlich halte ich mich selbst nicht immer an das was ich hier sage aber alles in allem können schon kleine und einzelne sachen helfen :)

Kommentar von Anonym989 ,

vielen dank für deine ratschläge ^^ um Sport zu machen hab ich immoment zu wenig motivation 😅.... Ich bin schon bei ner psychologin.... aber wegen anderen dingen ^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community