Frage von Chizumy, 59

Muss ich mir Gedanken machen an Krebs zu erkranken?

Ich bin mit meinem Freund seit fast 4 Jahren zusammen,er raucht,ich nicht.Allerdings raucht er immer,wenn ich z.B am Pc bin,oder an der Xbox.Da ein Kollege gestern meinte das Passivrauchen schädlich ist,habe ich natürlich angst an Krebs zu erkranken.Bin grade mal 20 und sollte an sowas nicht denken,aber jetzt habe ich riesen Angst :(

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von silberwind58, 46

Dein Freund sollte aus Rücksicht auf Dich als Nichtraucher nicht in der Wohnung rauchen! Rede mit Ihm und ja,Passiv rauchen ist schädlich! 

Kommentar von Chizumy ,

haben leider kein Balkon :/

Kommentar von silberwind58 ,

Dann soll Er raus gehen oder zum Fenster raus rauchen!

Kommentar von surfenohneende ,

haben leider kein Balkon :/

Dann:

a) Raucher muss nach draußen unten vor die Tür

b) Kautabak (ohne Abgase)

c) Nikotin-Sucht ganz aufgeben

Antwort
von Rudolf36, 11

Du solltest dir keine Sorgen machen, denn auch Angst macht krank.

Bedenke: nur 10 % der Raucher bekommen Lungenkrebs (aber 90% der Lungenkrebspatienten sind Raucher!) Natürlich ist auch Mitrauchen nicht gesund. Und außer Krebs gibt es noch eine ganze Reihe anderer Lungenbeschwerden und -krankheiten. Warum fängst du bei Krebs an? 

Ich meine aber, dein Freund sollte rücksichtsvoller sein, und dich keiner Form des Mitrauchens aussetzen. Wenn er sich selbst unbedingt gefährden will, dann sollte er dich jedenfalls schonen.

Antwort
von Xirain, 37

Dein Risiko ist somit höher als das eines nicht-Passivrauchers... Das Risiko deines Freundes ist aber definitiv noch höher...

Frag ihn doch, ob er das lassen kann...

Ansonsten Leben heißt Risiko...
Meine Schwester ist mit 17 an krebs im Knochen erkrankt, nie geraucht, nie gesoffen..:

Krebs kann auch so entstehen...ohne Grund...

Kommentar von surfenohneende ,

Krebs kann auch so entstehen...ohne Grund...

Es gibt immer eine Ursache ... manchmal liegt Diese schon in den Genen

Kommentar von Xirain ,

Krebs entsteht durch eine fehlerhafte Teilung von Zellen.
Diese kaputten Zellen haben wir täglich in unsrem Körper, aber sie sterben meistens ab durch unsere eigene Körperabwehr.

Manchmal tun sie das aber nicht und vermehren sich unkontrolliert weiter.

Nicht jeder Krebs hat eine Ursache, der man einen Namen geben kann, ich spreche da aus Erfahrung. Also man weiß oftmals schon welche Genveränderung zu dem Krebs führte, aber die genaue Ursache nicht. Bei Lungenkrebs ist das häufig "rauchen", aber auch Nichtraucher kriegen Lungenkrebs.

Meine Schwester verstarb an einem Ewing-Sarkom, dass weder durch Gene vererbt wird, noch durch äußere Umstände entsteht...
Es ist lediglich bekannt, dass so ein Sarkom durch eine Veränderung auf Chromosom 22 entsteht...

Warum wieso weshalb... in manchen Fällen gibt es wirklich keine Gründe...

Ja Rauchen und Passivrauchen erhöhen das Risiko deutlich, dass es in der Lunge zu Krebs kommt...

Aber 50% aller Menschen erkranken im leben an Krebs... und viele davon haben sogar sehr gesund gelebt...

Manchmal gibt es keine Ursache, das wollte ich damit ausdrücken, weil mir das hilft mein Leben zu leben ohne mir zu starke Sorgen darüber zu machen. Wenn es passiert, passiert es.

Und ich glaube eine Panikmache tut der Threaderstellerin nicht gut.
Das Passivrauchen das Risiko erhöht, ist ihr sicher klar... aber ich habe das Gefühl, dass sie zu starker Angst in Richtung Krebs neigt. Und ich kenne das Gefühl, es ist etwas fürchterliches! Als ich letztes Jahr Rückenschmerzen bekam, war mein 1. Gedanke "Krebs.......wie meine Schwester"...und ich bin so panisch geworden, dass sie mich im krankenhaus auf beruhigungsmittel setzen mussten damit sie mir erklären konnten, dass der Krebs meiner Schwester nicht erblich bedingt war.

Aufgrunddessen habe ich mich therapeutisch mit dem thema beschäftigt und bin nun zu dem Schluss gekommen, viel schädigt uns... auch der Feinstaub in Städten, aber tun können wir nichts dagegen...

Deshalb empfahl ich ihr auch, mit ihrem Freund zu reden, damit man eine Lösung für beide findet. Denn er kann durchaus darauf verzichten in der Wohnung zu rauchen.

Aber sie kann niemals allen Gefahren aus dem Weg gehen. Wenn Krebs kommen will, kommt er auch. Und sein wir ehrlich...die Überlebenschancen sind jetzt nicht so der Burner.
Wer es überlebt, erleidet Rückfälle, nicht immer...aber oft.
Meine Schwester starb auch an einem Rückfall...7 Jahre nach Therapieende, wo man schon nahezu als "sicher gilt".

Mein Onkel erleidet gerade einen Rückfall, auch nach 5 Jahren krebsfrei.

Ich finde man sollte sein Leben so gut wie möglich leben, dann bereut man auch nichts, wenn es dann leider doch zu der Diagnose kommt...

Man sollte auf jeden Fall nicht mit ständiger Angst leben, denn dann lebt man kaum noch... immer nur Angst zu haben ist schlimm...

Antwort
von surfenohneende, 21

Du solltest diesem Nikotin-Junkie ( & X-Box Killer / PC-Killer = Raucher ) ein Rauchen ganz aufgeben Ultimatum stellen ->  Du oder die Zigaretten 

Bin grade mal 20

Je jünger, desto schädlicher sind Raucher-Abgase 

habe ich natürlich angst an Krebs zu erkranken

Verständlich

Lösung: Krebs-Quelle radikal entfernen

Kommentar von surfenohneende ,

Ich bin mit meinem Freund seit fast 4 Jahren zusammen,er raucht,ich nicht.Allerdings raucht er immer,wenn ich z.B am Pc bin,oder an der Xbox.


Liest sich so als ob er sehr süchtig ist , schlimmstenfalls musst Du Dich von ihm trennen & einen (möglichst militanten) Nichtraucher nehmen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten