muss ich mir da gesundheitlich bei den Werten Sorgen machen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo,

Die erhöhte Harnnsäure spricht für einen hohen Fleischkonsum. Fleisch
wird über Purine zu Harnsäure abgebaut. Übersteigt die Harnsäure dann
einen bestimmten Wert im Blut und ist man anlagebedingt belastet, kann
es zu einer Ablagerung von Harnkristallen z.B. in Gelenken oder Nieren
kommen. Dies bezeichnet man als Gicht.

Je nachdem solltest du nun ein wenig deinen Fleisch- und Alkoholkonsum
einschränken und besonders auf Bier, Meeresfrüchte und Innereien
verzichten. Dazu reichlich trinken.

Ist Gicht denn in deiner Familie bekannt?

ErhöhteThrombozytenwerte signalisieren einen Infekt (z.B. eine Erkältung) könnte für den Anstieg verantwortlich sein.

Also, die Eßgewöhnheiten etwa ändern und mehr Bewegung, und vor allem mehr Mineralwasser trinken (Roßbacher ist gut für die Nieren).

Emmy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn dein Arzt einen Anlass zur Sorge sähe, hätte er das gesagt.

Schon aus statistischen Gründen haben 10% aller kerngesunden Menschen bei jedem einzelnen Laborwert Werte außerhalb des Normalbereichs - 5% haben zu hohe und 5% zu niedrige Werte. Das liegt an der Art, wie der Normalbereich ermittelt wird.

Und wenn man bei dir 100 Werte bestimmen würde, wären eben auch 10% außerhalb des Normalbereichs. Insofern sagen Werte, die leicht außerhalb des Normalbereichs liegen, fast immer einfach gar nichts aus.

Wenn dein Arzt meint, man müsse die Werte nochmal kontrollieren, würde er das sicher tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Arteloni
20.09.2016, 12:48

Das ist so nicht ganz richtig. Für normalverteilte (oder näherungsweise normalvertielte) Parameter wird der Referenzbereich in der Regel mit +/- 2 Standardabweichungen um den Mittelwert einer gesunden Population angegeben. Somit sind 95,4% des der Personen abgedeckt.

Lediglich 2,3% der gesunden sind also jeweils über oder unter dem Referenzbereich.

Daraus abzuleiten, ein Individuum wäre bei 4,6% aller Messwerte außerhalb des Referenzbereichs ist weder mathematisch noch medizinisch haltbar.

Für nicht normalverteilte Parameter sieht das nochmal anders aus.

1