Frage von michelleg90, 125

Muss ich mich für 4 Monate Arbeitslos melden?

Hallo, ich habe vom 01.08 - 08.04 eine Ausbildung begonnen, diese jetzt aber aus verschiedenen Gründen abgebrochen. Ich habe schone einen neuen Ausbildungsvertrag. Diese Ausbildung beginnt allerdings erst zum 01.09.16. Für die Zwischenzeit habe ich einen nicht sozialversicherungspflichtigen Nebenjob angenommen. Außerdem kann ich, was die Krankenversicherung angeht, wieder in die Familienversicherung. Muss ich mich also für die Zwischenzeit arbeitslos melden? Wirkt es sich schlimm auf meine Rente aus, wenn ich 4 Monate lang nicht in meine Rentenversicherung einzahle?

Vielen Dank im Voraus für Antworten.

Antwort
von Parhalia, 75

Du solltest Dich in dieser Zeit auf jeden Fall als "arbeitslos" bei der Arbeitsagentur oder dem Jobcenter anmelden. Auch wenn Du wegen "Arbeitsaufgabe" dann ggf. für 12 Wochen ( ALG I ), bzw. 3 Monate ( ALG II ) für den Leistungsbezug gesperrt werden könntest, so hättest Du zumindest keine Lücken in Deinem Renten-Versicherungsverlauf. ( erfasste Nachweiszeiten )

Das wird sich zwar nicht sonderlich auf die Höhe einer späteren Rente auswirken, KÖNNTE aber durchaus mal wichtig für einen möglichen Eintrittszeitraum einer Rente ( EM, EU oder AR ) werden. ( Anwartschaftszeiten ).

Wie einer meiner Vorredner aber bereits richtig erwähnte, so KÖNNTEST Du nebenbei auch von Deinem Minijob in die Rentenversicherung einen kleinen Anteil einzahlen. Aber grundlegend halt alleine wegen des lückenlos erfassten  Rentenverlaufes o.G. Anmeldung durchführen. Du musst Dich ja nur anmelden als "Arbeitslos" bei der Arbeitsagentur oder dem Jobcenter. Dann werden diese 4 Monate auch ohne Leistungsbezug zumindest erfasst im Rentenverlauf.

Kommentar von kevin1905 ,

Für die EM-Rente zählen nur Beitragszeiten.

Allgemeine Wartezeit muss erfüllt sein, nebst 36 Pflichtbeiträge in den letzten 60 Monaten vor Antragsstellung (§ 43 SGB VI).

Für Azubis gilt 6 Jahre lang eine vorzeitige Wartezeit-Erfüllung (§ 53 Abs. 2 SGB VI).

Kommentar von Parhalia ,

Deine Ergänzung an sich ist nicht verkehrt. Schwerpunkt meiner Antwort war grundlegend ein "lückenloser Versicherungsverlauf" ( Dokumentation ) für die "fernere Zukunft".

Somit ging es mir nur rein um grundsätzliche Vermeidung undokumentierter Zeiten heute wie für die Zukunft. 😉

Antwort
von kevin1905, 40

Muss ich mich also für die Zwischenzeit arbeitslos melden?

Nö.

Wirkt es sich schlimm auf meine Rente aus, wenn ich 4 Monate lang nicht in meine Rentenversicherung einzahle?

4 x 0,- € Beiträge = 0 Entgeltpunkte für die Zeit.

Bei Minijobs bist du aber rentenversicherungspflichtig. Dir werden 3,7% vom Lohn einbehalten, es sei denn du hast einen Antrag auf Befreiung gestellt. Dann versteh ich aber nicht warum du auf der anderen Seite nach der Situation für die Rente fragst.

Antwort
von implying, 87

du musst dich nur arbeitslos melden wenn du auch sozialleistungen brauchst. ansonsten macht das ja keinen sinn.

wenn du in die rente einzahlen willst, ist das neuerdings (seit einem jahr) auch bei einem 450euro job möglich, auf freiwilliger basis. musst deinem chef dann nur sagen, dass du das möchtest und es werden die entsprechenden abgaben abgezogen.

Kommentar von kevin1905 ,

Minijobs sind bereits seit 2013 rentenversicherungspflichtig. Zum 31.12.2014 ist die Übergangsfrist für Altverträge, die vor dem 31.12.2012 geschlossen wurden ausgelaufen.

Antwort
von Carlystern, 50

Nein wirkt sich sogar positiv aus. Das Jobcenter zahlt schon lange nichts mehr in die gesetzliche Rentenversicherung

Kommentar von kevin1905 ,

Nein wirkt sich sogar positiv aus.

Es wirkt sich nicht positiv aus, sondern schlicht und ergreifend gar nicht.

0,- € Beitrag sind immer 0 Entgeltpunkte (Kindererziehung außen vor). Ob jetzt das Jobcenter nichts zahlt oder der Fragesteller selbst, ändert an der Null nichts.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community