Frage von thoschmi, 83

Muss ich mich als Mieter eines Einfamilienhauses vom Vermieter zuparken lassen?

Guten Morgen,

ich bin seit 12 Jahren Mieter eines Einfamilienhauses. Mein Vermieter hat im Keller einen kleinen Raum mit separatem Eingang, den er für sich beansprucht. das ist auch im Mietvertrag geregelt. Mein Vermieter kommt hin und wieder (ca. 1x in der Woche, manchmal auch 2 Wochen gar nicht). Zu dem Haus gehört eine Einfahrt die ca. 3,5 m breit ist. In der Einfahrt ist so viel Platz, das theoretisch 3 Fahrzeuge hintereinander geparkt werden können. Wir haben 2 Fahrzeuge hintereinander geparkt. Es gibt auch die Möglichkeit auf der Straße in den eingezeichneten Parkboxen zu parken, es gehört natürlich Glück dazu, direkt vorm Haus einen freien Parkplatz zu erwischen. Nun kommt das eigentliche Problem: Mein Vermieter verlangt, dass wir unsere Autos so weit nach vorne fahren, dass er sein Auto hinter unsre parken kann. Er parkt uns praktisch ein. Ich habe ihm gesagt, dass ich damit nicht einverstanden bin, da ich tagsüber mehrmals wegfahre. hinzu kommt, dass es  jedes mal ein riesen Aufwand wäre, wenn z. B. das hintere Fahrzeug raus muss, denn dann müssen praktisch 3 Fahrzeuge bewegt werden. Ich habe das Haus gemietet und sehe mich in der Nutzung eingeschränkt, wenn ich jedesmal bevor ich mal kurz weg muss meinen Vermieter bitten muss sein Fahrzeug zu entfernen. Außerdem sagte er noch zu mir, wenn er vorm Haus im Parkverbot stehen müsse wegen mir, dann würde er mir die 20 Euro Bußgeld die evtl. entstehen in Rechnung stellen. Wie ist hier die Rechtslage? Muss ich mich als Mieter bei der Nutzung so einschränken lassen?

Antwort
von AuroraRich, 48

Nö. Wenn er diesen Raum benutzt, dann muss er eben von der öffentlichen Straße bis dort hin auf seinen Füßen laufen. Ich würde einfach so parken, wie ich es will. Und wenn er mich zuparkt, dann würde ich ihm sagen, dass er sich bitte anders hinstellen soll.

Kommentar von thoschmi ,

Er ist der Meinung, dass es sein Anwesen ist und er Anspruch auf einen Parkplatz hat. Ich bin der Meinung, dass man eine Sache, die man vermietet eben nicht mehr uneingeschränkt nutzen kann. 

Kommentar von AuroraRich ,

Nein, dann müsst ihr eben weniger Miete zahlen, wenn er meint dort einen Parkplatz zu haben. Wenn vertraglich nur der Raum geregelt ist, dann ist es eben nur der Raum. Nachher will er noch in eurem Garten eine Grillparty schmeißen. Man hätte ihm von Anfang an die Grenzen aufzeigen sollen. Das würde ich auch jetzt machen, allerdings schriftlich.

Antwort
von Mignon4, 30

Über die Mietsache verfügst du ganz alleine. Dazu gehört auch die Einfahrt (es sei denn, im Mietvertrag steht etwas anderes). Ich bin mir gar nicht sicher, ob du ihm nicht sogar verbieten kannst, in der Einfahrt zu parken.

Auf keinen Fall mußt du seine Bußgelder bezahlen. Wenn der Vermieter vorsätzlich falsch parkt, muß selbstverständlich er dafür bezahlen und nicht du. Er muß sich auf der Straße einen Parkplatz suchen, wo das Parken erlaubt ist. Das ist nicht dein Problem. Lasse dich diesbezüglich nicht ins Boxhorn jagen.

Antwort
von toomuchtrouble, 30

Anders als die meisten Antwortgeber bin ich nicht so sicher, ob Einstellpätze immer automatisch zum Mietobjekt gehören.

Da von den Vermieter-Interessenverbänden ausdrücklich empfohlen wird, Garagen und Stellpätze separat zu behandeln, wäre ich nicht so sicher, ob hier ein "einheitliches Mietverhältnis" vorliegt. Wenn der Stellplatz nicht explizit im Mietvertrag als Teil des Mietobjektes aufgelistet ist, würde ich auf jeden Fall passiv bleiben und abwarten, welche Strategie der Vermieter fährt.

Kommentar von oki11 ,

Hier handelt es sich nicht um Einstellplätze sondern um die eigentliche Einfahrt zum Haus.

Kommentar von thoschmi ,

Ich habe ein komplettes Einfamilienhaus gemietet. Der Hof und der Garten gehören komplett dazu. Das Grundstück ist komplett eingezäunt und die Einfahrt gehört dazu. Anders wäre das Gelände nicht nutzbar. 

Antwort
von M0dj0, 28

Ich bin zwar kein Rechtsverdreher aber rein von der Logik ist das Objekt an dich/euch vermietet, mit allen Rechten und Pflichten. Das wäre so ziemlich das Selbse, als wenn der Vermieter euren Postkasten mitbenutzt. Er hat auf der Einfahrt nichts zu suchen. Es ist zwar sein Eigentum, welches er aber vermietet hat. Somit kann er das Objekt (wozu die Einfahrt auch gehört) nicht benutzen. Er müsste euch sogar um Erlaubnus bitten da drauf zu fahren. Das mit der Rechnung und dem Bußgeld ist echt lächerlich. Lass es darauf ankommen, der Richter lacht sich schlapp.

Antwort
von homerlikit, 16

Wenn er in den MV dazu nix geschrieben hat, gibt es für ihn auch kein Anrecht auf die Parkplätze.

Antwort
von oki11, 38

DU hast das Haus samt Grundstück gemietet und somit kann er Dich nett fragen aber er kann es nicht bestimmen!!

Es gäbe für mich eine Ausnahme --- er muss ein und ausladen , aber auch dann hat er höflich zu fragen.



P.S Ich bin selber Vermieter und würde niemals auf dem gemieteten Grundstück meiner Mieter parken - es sei denn ich bin eingeladen.

Es gab auch bei mir eine Ausnahme und zwar musste ich einen Handwerker "einweisen" und auch da habe ich vorher meinen Mieter gefragt, ob er was dagegen hat, wenn ich in der Auffahrt parke .



Kommentar von thoschmi ,

Wenn etwas ein- oder auszuladen ist, dann habe ich überhaupt kein Problem damit. Auch in Ausnahmefällen wäre ich der Letzte, der sich querstellt - aber permanent geht eben nicht. 

Kommentar von oki11 ,

Das dachte ich mir schon :-)

Jetzt musst Du halt abwägen obe es Dich so nervt, dass Du etwas unternehmen willst - ---  und BITTE an die möglichen Konsequenzen denken ( Streit mit dem Vermieter / Bockiges Verhalten / Schikane )  -- oder ob Du den Zustand weiter auhälst.

Antwort
von ViribusUnitis, 44

Der Parkplatz vor dem Haus ist von dir gemietet. Das mußt du nicht dulden. Schritlich würde ich ihm das mitteilen und ihm Mietminderung androhen

Sein Bußgeld wäre und blieb seins, das müßtest du natürlich nicht bezahlen

Eine Zufahrt darf allerdings von Keinem über länge Zeit zugeparkt werden... Zum längeren Parken ist die Garage vorgesehen

Antwort
von Ursusmaritimus, 35

Wenn die Parkplatznutzung nicht im Mietvertrag steht kann der Vermieter es nicht verlangen. Für ein Fehlverhalten des Vermieters (hier Abstellen im Parkverbot) habt ihr zu keinem Zeitpunkt eine Haftung. Das wäre ja noch schöner.......

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten