Frage von ShadowFox, 41

Muss ich meinen Nebenverdienst (Übersetzungsarbeiten) versteuern / anmelden?

Hallo liebe Rechtwissenden,

ich mache für ein kleines Unternehmen gelegentlich ein paar Übersetzungsarbeiten und stelle 1 bis 2 mal jährlich eine Rechnung, je in Höhe von 100 - 250 Euro.

In der Rechnung gebe ich folgendes an: Auftraggeber und Adresse, meine Adresse, meine Steuernummer, Rechnungsdatum, Menge, Rechnungsbetrag, und meine privaten Kontodaten und Unterschrift. Sowie folgenden Satz: "Als Kleinunternehmer im Sinne von § 19 Abs. 1 UStG wird Umsatzsteuer nicht berechnet !"

Meine Frage ist, ob ich hier alles richtig mache. Ich habe Angst, dass ich einen rechtlichen Fauxpas begehe und dafür steuerrechtliche Probleme bekommen kann. Deswegen bitte ich, um ein wenig Auskunft. Muss ich irgendwas beachten (Maximalbetrag pro Monat / Jahr), muss ich irgendetwas anmelden? Mache ich hier alles richtig?

Ich bitte um ein wenig Hilfe.

Vielen lieben Dank im Vorraus.

Antwort
von Steuerbaer, 13

Zunächst einmal ist darauf hinzuweisen,  dass hier die Einkommensteuer und die Umsatzsteuer zu beachten sind. Beide knüpfen an ganz unterschiedliche Tatbestände an und sind isoliert voneinander zu betrachten. 

Einkommensteuerrechtlich zählt die Tätigkeit als Übersetzer zu den Eikünften aus selbstständiger Tätigkeit.  Damit handelt es sich um kein Gewerbe. Der Gewinn ( also Einnahmen - Ausgaben) ist steuerpflichtig. Da es wohl bislang unterblieben ist,  solltest du dich an das Finanzamt wenden und den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung ausfüllen.  Damit wäre die selbständige Tätigkeit angemeldet. Zum Gewerbeamt musst du nicht,  da es sich wie bereit erwähnt nicht um ein Gewerbe handelt. 

Da du Einkünfte beziehst, von denen keine Quellensteuer angezogen wird,  musst du eine Einkommensteuererklärung einreichen. Diese besteht aus deiner Gewinnermittlung ( die Anlage EÜR kann - muss aber in dem Fall nicht dafür verwendet werden - hier reicht z.B. auch eine einfache Excel-Tabelle). Zudem trägst du den Gewinn und die Angaben zu deinem Unternehmen in die Anlage S ein. Hast du noch einen " Hauptjob" als Arbeitnehmer und sonst keine weiteren Nebeneinünfte, würde bis zu einem Gewinn von 410 € / Jahr keine Einkommensteuer anfallen ( Härteausgleich).

Die Tätigkeit als Übersetzer ist nicht von der Umsatzsteuer befreit. Generell gilt der allgemeine Steuersatz von 19 % , wenn mit der Übersetzung Urheberrechte übertragen werden allerdings 7 %. Wenn der Gesamtumsatz im vorangegangenen Jahr 17 500 nicht überschritten hat,  kann man die Kleinunternehmerregelung anwenden. Dann wird die USt nicht erhoben, du kannst dafür aber auch für Dinge,  welche du für dein Unternehmen erwirbst, keine Vorsteuer geltend machen.  Die Anwendung der Kleinunternehmerregelung gibst du auch im Formular zur steuerlichen Erfassung an - und dann ist der Zusatz auf deinen Rechnungen auch korrekt. 

Antwort
von DerHans, 11

Grundsätzlich ist jede gewerbliche Tätigkeit steuerpflichtig.

Wenn du Einkünfte aus zwei verschiedenen Einkunftsarten hast, bist du verpflichtet eine Einkommenssteuererklärung abzugeben.

Ob du wirklich Steuern zahlen musst, wird dann erst berechenbar.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community