Frage von BritishStar,

Muss ich meinem Vermieter mitteilen wenn meine Freundin bei mir einzieht ?

Hallo,

Meine Freundin möchte bald zu mir in die Wohnung ziehen. Laut Mietvertrag ist diese Wohnung für 2 Personen ausgelegt. Im Mietvertrag steht :

Die Parteien sind sich darüber einig, dass höchstens 2 Personen in die Mieträume einziehen.

Bedeutet es das ich sie bei meiner Wohnungsverwaltung anmelden muss ?? Oder ist das egal ??

LG

Antwort von Aspirin,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Melden musst du es schon alleine wegen der Nebenkostenabrechnung.

Unterbinden dass sie bei dir einzieht, kann aber niemand!

Kommentar von MosqitoKiller,

Aber ja...

Kommentar von Aspirin,

Korrigiere:

Unterbinden, dass sie bei dir einzieht kann er "generell" nicht!

Antwort von Dike2012,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Du musst deinem Vermieter Bescheid geben. (Über "Besuche", die länger als sechs Wochen dauern, ist der Vermieter zu informieren....)

Der Vermieter darf den Einzug der Freundin aber nicht untersagen, da die Wohnung ausreichend groß ist. Er hätte lediglich das Recht, die Betriebskosten ("personenbezogene" wie z.B. Müllentsorgung....) zu erhöhen....

Kommentar von adavan,

So ist es

Kommentar von MosqitoKiller,

Der Vermieter darf den Einzug der Freundin aber nicht untersagen

Aber selbstverständlich darf er das. Bitte erst korrekt informieren, dazu gibt es sogar schon seit mehreren Jahren ein BGH-Urteil...

Kommentar von Dike2012,

Urteile - auch die des BGH - sind "Einzelfallentscheidungen" - und keine Gesetze.

"Generell" darf der Vermieter den Einzug nicht verbieten, solange die Wohnung groß genug ist.... er kann zwar "Forderungen" stellen (wie z.B. u.U. kein Haustier mitbringen, keine Lärmbelästigung durch neuen Bewohner, polizeiliche Anmeldung.....), die dann je nach Gesetzeslage zu erfüllen wären....... oder nicht...

Kommentar von MosqitoKiller,

Urteile - auch die des BGH - sind "Einzelfallentscheidungen" - und keine Gesetze.

Nicht zwingend, der BGH kann Grundsatzentscheidungen fällen, und hierzu gibt es eine, in der der BGH entschieden hat, dass Lebensgefährten grundsätzlich "Dritte" im Sinne der §§ 540, 553 BGB sind (was zuvor in der Rechtswissenschaft umstritten war)...

"Generell" darf der Vermieter den Einzug nicht verbieten, solange die Wohnung groß genug ist

Und genau das ist falsch, denn er kann den Zuzug des Lebensgefährten ebenfalls ablehnen, falls in dessen Person ein Grund liegt. Und laut BGH bedarf es der Anfrage nach einer Erlaubnis, um dies prüfen zu können, und zwar für jeden "Dritten", ausdrücklich auch für den Lebensgefährten. Versäumt der Mieter die Nachfrage, so läuft er Gefahr, gem. § 543 BGB fristlos gekündigt zu werden...

Antwort von MosqitoKiller,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Du musst sie nicht nur anmelden, Du musst zuvor fragen, ob die Verwaltung das erlaubt...

Und bevor hier jetzt Einwendungen von wegen "Lebenspartner... Vermieter muss zustimmen... informieren reicht... etc." kommen: Macht Euch selbst erstmal schlau...

Kommentar von Pirkko,

Dann gib uns mal ne Quelle, aus der wir uns schlau machen können.

Kommentar von MosqitoKiller,

§§ 540, 553 BGB und BGH, 05.11.2003 - VIII ZR 371/02

§ 553 BGB:

"(1) Entsteht für den Mieter nach Abschluss des Mietvertrags ein berechtigtes Interesse, einen Teil des Wohnraums einem Dritten zum Gebrauch zu überlassen, so kann er von dem Vermieter die Erlaubnis hierzu verlangen. Dies gilt nicht, wenn in der Person des Dritten ein wichtiger Grund vorliegt, der Wohnraum übermäßig belegt würde oder dem Vermieter die Überlassung aus sonstigen Gründen nicht zugemutet werden kann."

BGH, 05.11.2003 - VIII ZR 371/02:

"Für die Aufnahme eines Lebensgefährten in eine gemietete Wohnung bedarf der Mieter der Erlaubnis des Vermieters. Auf die Erteilung der Erlaubnis hat er im Regelfall einen Anspruch."

Antwort von ursula39,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Es wäre ratsam , den Vermieter zu informieren , da sich die Nebenkosten geringfügig verändern werden . Auch kannst Du damit möglichen Tratschereien Vorschub leisten ?

Antwort von adavan,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ja, du musst das melden und evtl. sollte auch der Mietvertrag geändert werden.

Kommentar von MisterLeft,

Bloss nicht den Mietvertarg ändern! Wenn Beziehungen in die Brüche gehen, bei denen beide Personen den Mietvertrag unterschrieben haben, hat's schon die dollsten Dinger gegeben. Stell Dir nur mal vor Du machst Schluss und sie weigert sich, auszuziehen....

Kommentar von adavan,

Kommt drauf an, ob er sie in die Pflicht nehmen will oder drauf vertraut, dass sie ihren Beitrag zur Miete leistet. Er kann sie auch kostenlos bei sich wohnen lassen...

Die Meldung beim Vermieter über eine Änderung ist auf jeden Fall ein Muss, bei allem, was über einen Besuch hinaus geht.

Kommentar von Aspirin,

du hast schon recht, stell ich mir aber witzig vor!

Du machst Schluss mit ihr und sie bleibt einfach in der Wohnung....

Kommentar von adavan,

Da hat sie zumindest Zeit, eine neue Wohnung zu suchen... wer sagt ihr denn, dass er sie eines Tages nicht vor die Tür setzt. Ein gemeinsamer Vertrag bietet beiden mehr Sicherheit und Spielraum.

Antwort von Litizicke,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

ich würde es melden

Antwort von merci27,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

du musst deine Freundin beim Vermieter anmelden. Ausserdem ist es auch für deine Freundin wichtig sonst kann sie sich nicht beim Einwohnermeldeamt mit dem neuen Wohnsitz melden und den Namen deiner Freundin auf dem Briefkasten für eventuelle Postsendungen kannst du dann auch nicht drauf schreiben.

Kommentar von Aspirin,

Das Einwohnermeldeamt verlangt keine Bestätigung, dass man an der angegebenen Adresse wohnt.

Antwort von ArthFe,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Du musst es auf jeden Fall mitteilen, da sich ja auch die Nebenkosten entsprechend erhöhen werden, wenn ihr zu zweit dort wohnt - da sollte die Verwaltung schon Bescheid wissen.

Antwort von FriedFertig1,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Würde ich auf jeden Fall machen. Deine Nebenkostenvorauszahlung wird sich ändern.

Antwort von ValerieGr,

Würde auch dem Vermieter Bescheid geben. Das gehört sich doch einfach so. Außerdem ist es auch für deine Freundin schön wenn sie absolut "offiziell" bei dir wohnt und nicht so halb-legal ;)

Antwort von Novesianer,

Das muß der Vermieter unbedingt wissen, weil er ab dem Einzugstermin für zwei Personen die Umlagekosten zu berechnen hat. So etwas kontrollieren irgendwie auch die übrigen Mitmieter im Haus, wenn man sich durch verzögerte Anmeldung Vorteile erschleichen will.

Antwort von elenore,

Ja, benachrichtige den Vermieter......also am besten mit offenen Karten ehrlich spielen.

Also den Zuzug von Lebensgefährte, Eltern und Kindern darf ein VM nicht verbieten, er muss lediglich informiert werden. Er darf auch nicht automatisch die NK erhöhen, sondern das ist später eine Frage der BK-Abrechnung u. evtl. Nachzahlung. Der Mieter ist aber gut beraten, von sich aus die Vorauszahlung zu erhöhen, damit im nächsten Jahr kein "Nachzahlungshammer" kommt.

Antwort von MisterLeft,

Wegen der Nebenkosten ist es immer wichtig, alle im Haushalt lebenden Personen beim Vermieter anzumelden. Aber eher als Tatsache, denn um Erlaubnis muss man den Vermieter in diesem Falle nicht fragen.

Nur verbrauchen zwei Peronen eben doppelt so viel Wasser und Strom und produzieren auch mehr Müll. Das muss dann schon alles mit den anderen Mietern im Haus gerecht verteilt werden.

Antwort von guterwolf,

wenn bei deinen Nebenkosten irgendein Posten nach Personenzahl gerechnet wird, ggf. Wasser oder Müller musst du den Einzug melden. Wird alles nach qm , Wohneinheit oder über Messgeräte berechnet, dann nicht unbedingt.

Antwort von Raisyli,

Ey Alter,

Du solltest es vielleicht der Ordnung halber mitteilen, zu mehr bist Du jedoch nicht verpflichtet!

LG

Antwort von VincentBosco,

Ja solltest du tun aus versicherungs Technischen gründen

Antwort von Amorcita81,

Ja du musst es melden. Weil eventuell dadurch die Vorauszahlungen für Wasser sich ändern. Manche Vermieter rechnen auch nicht nach m² sondern nach Personen ab. Dafür wäre es auch ausschlaggebend.

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community