Frage von lordbuerzel, 65

Muss ich meinem Untermieter beweisen, dass seine Überweisung nicht angekommen ist?

Mein Untermieter hat laut eigener Aussage die Miete durch eine andere Person überweisen lassen, weil er angeblich aus Versehen das Geld statt auf mein Konto auf dessen Konto überwiesen hat. Der ehemalige Mitbewohner aus der alten WG, genauer gesagt. Der hat jetzt angeblich neu überwiesen, das Geld ist aber nach über einer Woche noch nicht auf meinem Konto. Nun will mein Untermieter einen Überweisungsbeleg von dem Bekannen besorgen. Er meinte "Ich glaub Dir auch, dass du das Geld nicht bekommen hast." Ich gehe davon aus, dass die ganze Geschichte gelogen ist, weil sie immer wieder ein Stück weiter gesponnen wird. Das kenne ich schon von anderen Leuten und finde das schon extrem dreist.

An sich hat er ja so oder so die Pflicht, die Miete zu überweisen, egal wie. Aber wenn er nun behauptet, er hat überwiesen bzw. es wurde überwiesen, bin ich dann verpflichtet zu beweisen, dass dem nicht so ist? So führt er mich vor und gewinnt wieder Zeit, denn bald schon will er wieder ausziehen.

Außerdem, wenn er auszieht, ohne Miete gezahlt zu haben, wie bekomme ich die dann? Ist das schwierig? Das geht nicht ohne Anwalt, oder? Und das lohnt sich dann erst ab 500 oder 1000 EUR, richtig?

Antwort
von Qochata, 20

dein Untermieter muss beweisen. die nicht bezahlte miete kannst du auch ohne Anwalt einklagen oder per Mahnbescheid. ob sich was lohnt, wird sich weisen. nur schnell aufgeben würde ich an deiner stelle nicht. manche leute prozessieren wegen ein paar hundert euro

Antwort
von Stellwerk, 32

Geh einfach morgen zur Bank, zieh den letzten Kontoauszug und leg das Ding vor. Soviel Zeit ist das nicht. Und ja, es ist völlig wurscht, ob der Bekannte sonstwas überwiesen hat, Dein Untermieter steht in der Schuld.

Hast Du eine Kaution von ihm verlangt? Die kannst Du natürlich einbehalten, falls er die Miete schuldig bleibt.Ansonsten, wenn er sich versucht, aus der Affäre zu ziehen, bleibt nur der Anwalt. Oder irgendwelchen ekligen Manöver kurz vor Auszug.

Kommentar von lordbuerzel ,

Verlangen kann ich ja viel. Die Kaution hat er natürlich auch noch nicht überwiesen und wird dies auch nicht mehr tun, weil er meint, er zieht ja eh bald wieder aus. Er muss die zwar trotzdem zahlen, aber er wird sich wohl irgendwie versuchen zu drücken.

Antwort
von Nemisis2010, 29

Die Beweispflicht, daß der Mieter der Mietzahlung nachgekommen ist, liegt in vollem Umfang beim Mieter.

https://www.haufe.de/recht/deutsches-anwalt-office-premium/bareinzahlung-der-mie...

Dies kann z.B. durch Vorlage einer Fotokopie des Kontoauszugs passieren (bezüglich des Datenschutzes kann man ja dann die anderen Daten schwärzen).

Außerdem, wenn er auszieht, ohne Miete gezahlt zu haben, wie bekomme ich die dann?

durch einen vollstreckbaren Titel.

Ist das schwierig?

Nö.

Das geht nicht ohne Anwalt, oder?

für einen gerichtlichen Mahnbescheid braucht man keinen Anwalt, den Antrag kann man online selbst ausfüllen und dann ab an das zuständige Mahngericht schicken. Das Gericht stellt den Mahnbescheid aus und dann dem Schuldner zu.

Und das lohnt sich dann erst ab 500 oder 1000 EUR, richtig?

32,-€ Gerichtskosten sollte Dir ein Mahnscheid und später der Vollstreckungsbescheid - falls der Schuldner keinen Widerspruch erhebt -  schon Wert sein.

http://www.mahngerichte.de/verfahren/antragstellung/zulaessigevordrucke.htm

Kommentar von lordbuerzel ,

Vielen Dank schon mal. Welche Daten braucht man für den Mahnbescheid. Ich habe nur den Namen. Ihre nächste Adresse wird er mir wohl nicht freiwillig geben. Ich hatte auch eine Ausweiskopie für meinen Vermieter gefordert, bisher vergeblich. Ob sein Name stimmt, keine Ahnung. Habe mir den Ausweis nicht zeigen lassen.

Kommentar von Nemisis2010 ,

Damit der Mahnbescheid zugestellt werden kann braucht man die Anschrift.

Hat er sich denn beim Einwohnermeldeamt angemeldet?

Expertenantwort
von Gerhart, Community-Experte für Mietrecht, 15

Am 3. Werktag des laufenden Monats muss der Mieter die Gesamtmiete laut Vertrag an den Vermieter bezahlen. Geht die Miete nicht zeitgerecht ein, befindet sich der Mieter als Schuldner im Verzug. Dieser Verzug rechtfertigt eine ordentliche Kündigung durch den Vermieter, eine gerichtliche Mahnung auf jeden Fall und schließlich eine erfolgreiche Zahlungsklage, deren Kosten der Schuldner zu tragen hat. Da möge der Herr cand. jur. bereits das 1. Examen hinter sich haben, es nützt ihm nix, er muss zahlen.

Die fehlende Kaution berechtigt zur fristlosen außerordentlichen Kündigung und kann ebenso eingeklagt werden. Der Mietschuldner verletzt seine Pflicht aus dem Mietvertrag nach §535 BGB. Die Kaution muss daher auch nach Kündigung dem Vermieter noch übergeben werden.

Lass dir nicht auf der Nase rumtanzen und zieh hier richtig durch. Die Neunmalklugen denken sich immer andere Tricks aus, um ihren Vertrag nicht zu erfüllen.

Zur Prüfung der Angaben aus dem Mietvertrag kannst du persönlich mit dem MV bei der kommunalen Meldestelle Erkundigungen einholen. Nimm den Mietvertrag mit und hinterfrag auch seine Heimatadresse. Sind die Angaben gesichert, dann ans Werk. Solange er bei dir wohnt, hat er eine Zustelladresse. Nicht mehr Reden sondern handeln.

Ja, ja und ja : Der Mieter ist in der Beweispflicht hinsichtlich der pünktlichen Mietzahlung.

 

Kommentar von lordbuerzel ,

"Dieser Verzug rechtfertigt eine ordentliche Kündigung durch den Vermieter"

Aber was ist mit den üblichen Regelungen, wie sie im Gesetzestext sehen? Danah reicht ein 14tägiger Verzug noch längst nicht für die ordentliche Kündigung. 

Was kostet das Einholen dieser Mieterinformation bei der Meldestelle?

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 10

Der Mieter muß nachweisen das er gezahlt hat.

Du kannst, jetzt schon da die Miete überfällig ist, einen Mahnbescheid (kostet 32 € bei Streitwert bis 1000 €) erlassen. Dazu brauchst Du keinen Anwalt.

Entweder direkt beim zuständigen Amtsgericht oder online.

Antwort
von Rockuser, 29

Nein, der Mieter muss in dem Fall belegen, das er Bezahlt hat. Auch wenn es von einem Anderen Konto überwiesen wurde, muss er das belegen können.

Wie soll der Vermieter denn beweisen, das er kein Geld bekommen hat, man legt doch nicht seine Konten offen, gegenüber dem Mieter.

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Miete & Mietrecht, 21

Das ist eine Bringschuld und keine Holschuld; also muss der Mieter beweisen, dass er die Miete überwiesen hat.


Die Kaution hat er natürlich auch noch nicht überwiesen und wird dies auch nicht mehr tun, weil er meint, er zieht ja eh bald wieder aus. Er muss die zwar trotzdem zahlen, aber er wird sich wohl irgendwie versuchen zu drücken.

Dann würde ich Mahnbescheid erstellen lassen.

Antwort
von Colombo1999, 12

Nicht Du hast eine "Holschuld", sondern der Mieter / Untermieter hat eine "Bringschuld".

Die Tatsache, dass er versehentlich woanders hin überwiesen hat, ändert nichts daran, dass er Dir gegenüber verpflichtet ist, fristgerecht seine Miete zu zahlen.

Rechtlich sauber wäre also: er überweist den Betrag noch einmal, nämlich an Dich, und kümmert sich selbst um die Rückholung des fälschlich überwiesenen Betrages.

Würde mir jemand etwas fälschlich überweisen und mir dann sagen, überweise bitte weiter auf So-und-so-Konto, dann würde ich ihm antworten: "Gib mir deine Kto-nr., ich überweise zurück. Die Sache mit Deinem Vermieter klärst Du bitte allein."

Wenn derjenige, der das Geld nun zu Unrecht empfangen hat, meint, es nicht rausrücken zu müssen, dann muss Dein Untermieter gegen ihn auf Herausgabe klagen. Er hat Dich auf Grund seines Fehlers schadfrei zu halten.

Antwort
von DerHans, 14

Geldschulden sind BRINGSCHULDEN. Also muss er beweisen, dass er das Geld rechtzeitig abgesandt hat. Das kann er ja mit seinem Kontoauszug belegen.

Expertenantwort
von albatros, Community-Experte für Mietrecht, 8

Wie solltest du dasbeweisen können? Der Mieter muss beweisen, dass er das Geld überwiesen hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community