Frage von MaschaTheDog, 139

Muss ich meine Bully Dame abgeben(Französische Bulldogge)?

Hallo, wir haben eine 3 Jährige Französische Bulldogge, wir haben sie von "Freunden" bekommen,als sie 8 Monate alt war.(2 ihrer Geschwister wurden "geklaut" deswegen wollten sie sie nicht weg geben) als wir sie bekommen hatten war die zu 0,00% Stubenrein,kannte kein Sitz oder Platz oder Fuß oder hier.Also total unerzogen. Diese "Freunde" sind so geldgierig,die wollten die Welpen ohne Papieren,kaum Impfungen und Chip für 1200€ verkaufen.Ihre Bully dame lag bei der Geburt 10 Stunden lang da und konnte ihre Welpen nicht zur Welt bringen,dann haben sie meine Mutter angerufen und gefragt was sie machen sollen,danach sind sie zum TA gefahren, es musste natürlich ein Kaiserschnitt stattfinden. Jetzt kann deren Dame keine Welpen mehr bekommen.

Also: wir haben unsere Hündin von ihnen genommen,wir haben sie kostenlos bekommen aber abgemacht,dass wenn unsere Welpen bekommt wit ihnen einen Welpen geben müssen.Und dir dann den Welpen verkaufen dürfen. Vor etwa 1 Jahr war es soweit und unsere Dame hat 3 Wunderschöne Welpen auf die Welt gebracht,doch wir wollten denen dann keinen Welpen geben,da wir natürlich wissen wollten wo sie hinkommen und wem sie die Welpen geben.Also haben wir unsere Welpen selber an liebevolle Leute gegeben.

Die "Freunde" fanden es eigentlich ganz o.K. Vor etwa einem Jahr oder so haben sie angefangen ihr neues Haus zu bauen,aus der alten Wohnung mussten sie aber schon früher raus.Wir haben ein Haus mit 2 Wohnungen, deswegen durften sie solange bei uns bleiben,eigentlich war 1 Monat abgemacht aber dann war es doch ein halbes Jahr.Es hat natürlich gekostet,Strom,Wasser usw. Sie mussten aber nicht bezahlen,wegen unserem Hund.Also war es eigentlich ganz Fair.

Aber vor 2 Wochen haben sie uns einfach angerufen und gesagt,dass sie "ihren" Hund wieder haben möchten,da wir angeblich noch nicht gezahlt hatten.Wir haben natürlich total wütend reagiert und gesagt dass wir ihnen nicht unseren Hund geben möchten.Ihren eigenen Hund wollten sie schon sogar abgeben,nachdem sie keine Welpen mehr bekommen konnte.Und unsere Dame wollen sie jetzt meiner Meinung nach als geburtsmaschine benutzen. Deren Hund bekommt am Tag wenn überhaupt etwa 15 Minuten Auslauf und bei uns bekommt sie 2-3 Stunden Auslauf und kopfarbeit. Wir möchten denen nicht unseren geliebten Hund geben,wenn wir wissen dass es ihr dort schlecht gehen würde.Natürlich werden wir unseren Hund nie im Leben abgeben aber die lassen einfach nicht locker,was können wir tun? Wir möchten nicht jeden Tag von denen Angerufen werden.

Haben wir jetzt unseren Hund abbezahlt oder nicht? Und müssten wit denen jetzt unseren Hund geben ?

Habe echt Angst um unsere Dame :(

Antwort
von Buddhishi, 69

Hallo,

ohne Vertrag etc. würde ich das Recht auf Eurer Seite vermuten.

Um nicht ständig von diesen Leuten telefonisch belästigt zu werden, würde ich - meist sieht man es ja auf dem Display oder vermutet es bei anonymen Anrufen - gar nicht mehr drangehen oder den Anrufbeantworter laufen lassen.

Hoffentlich geben sie es dann auf. Schlimmstenfalls würden sie den Rechtsweg beschreiten, also Anzeige, Klage, aber es hört sich nicht so an für mich, dass sie das bezahlen könnten. Also erstmal aussitzen.

LG Buddhishi

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 34

Ihr solltet zum Rechtsanwalt gehen.

Dann würde ich einfach die Anrufe nicht annehmen und nicht reagieren - ich hab zwar keine Ahung, aber ich denke die haben nichts das irgendetwas beweisen könnte - du schreibst ja: keine Papiere!

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 38

warum muss man mit solcher qualzucht noch vermehren?warum habt ihr euch auf so einen merkwuerdigen handel eingelassen? -sorgt fuer die huendin, lasst sie aber decken und verkauft die welpen...

habt ihr irgendwelche vertraege/absprachen schriftlich gefasst, gibt es zeugen?

ich wuerde es darauf ankommen lassen. sie koennen euch auf herausgabe verklagen, haben aber nach dieser zeit kaum chancen! 

 behaltet den hund aber auch ihr solltet davon absehen sie noch mal decken zu lassen. gerade bie diesen rassen kommt es sehr haeufig zy knomplikationen und im fortschreitenden alter fast immer zum roecheln!

Kommentar von MaschaTheDog ,

Hallo,wir haben unsere Hündin nur von ihnen genommen weil wir sie nicht dort lassen wollten.

Wir haben auch vor sie demnächst kastrieren zu lassen,haben sie davor aber ein mal Decken lassen.

Kommentar von inicio ,

bitte lasst sie nicht decken -bei einem deckakt koennen sich auch hunde gefaehrliche krankheiten holen.

gerade bei solchen rassen kommt es oft zu komplikatioen bei der gebeurt. du gefaehrdest das leben der huendin und der welpen.

hast du 1000euro fuer einen kaiserschnitt? das ist gerade oft bei dieser rasse notwendig.

Expertenantwort
von dsupper, Community-Experte für Hund, 39

Hallo,

habt ihr einen Kaufvertrag oder einen Schenkungsvertrag gemacht?

Mir immer wieder ein Rätsel, warum so etwas überaus Wichtiges bei einem Hund nicht gemacht wird.

Nun steht Aussage gegen Aussage - wobei keine Seite wirklich etwas beweisen kann.

Ihr habt natürlich die "besseren" Karten, weil ihr im Besitz des Hundes seit.

Kommt es hart auf hart - werden sich da die Rechtsanwälte mit auseinandersetzen müssen.

Andererseits geht aus deiner Frage leider nicht hervor, ob ihr den Leuten wenigstens das Geld für den verkauften Welpen gegeben habt? Denn darauf haben sie einen Anspruch - so war es abgemacht. Wobei ihr - rechtlich gesehen - sogar den Welpen hättet übergeben müssen.

Kommentar von MaschaTheDog ,

Nein,wir haben ihnen nicht das Geld gegeben oder den Welpen,das fanden sie dann aber ganz in Ordnung.

Aber dafür durfte deren Familie bei uns wohnen ,ein halbes Jahr lang. Danach war alles gut und wir hatten unseren Hund abbezahlt.

Doch jetzt kommen die einfach und wollen unseren Hund wieder haben.

Kommentar von dsupper ,

Aber das "freie" Wohnen hat doch nichts mit der Absprache über den Hund zu tun - das sind doch zwei völlig verschiedene Dinge.

Man kann nicht einfach - ohne Absprache - das eine mit dem anderen verrechnen.

WARUM macht man über so wichtige Dinge keine schriftlichen Verträge - das erspart im Nachhinein jede Menge Ärger.

Wie gesagt, ihr seit in der besseren Lage, weil ihr den Hund ja bei euch habt. Kommt es aber zu Rechtsstreit, dann sind solche Hundeschenkungen, Welpenabsprachen und freies Wohnrecht immer sehr schwer beweisbar.

Für jede blöde Handy-Flatrate macht man einen Vertrag - das findet jeder völlig normal - bei so wichtigen Dingen wie bei einem Lebewesen = Hund aber nicht. Komische Welt!

Antwort
von brandon, 31

Das ist das Ergebnis vom Hundehandel.

Gute Geschäfte noch...

Kommentar von inicio ,

jeder dieser "hundeliebhaber" will mit verdienen :( zum kot...)

Antwort
von Bitterkraut, 57

Ihr müßt ihnen den Hund nicht geben - aber ihr solltet diese Qualzuchten auch nicht witer vemehren! Laßt die Hündin kastrieren, wenn ihr nicht fähig seid, einen Deckakt zu verhindern.

Euch hätte man auch keinen Hund geben sollen, wenn ihr nix weiter wollt, als diese armen Tiere, die meist nicht mal ihre Welpen bringen können, zu vermehren!

Kommentar von MaschaTheDog ,

Da bin ich aber froh,ja wir wissen es,haben sie auch nur übernommen da wir sie nicht bei denen lassen wollten.

Wir wollen sie auch demnächst kastrieren lassen,wollten nur dass sie davor ein mal Welpen bekommt.Sie hat aber keine Atemprobleme,sie kann 2 Stunden lang rumrennen und Atmet danach immer noch gut und frei,zwar nicht so gut wie unser Dobermann aber es ist bei ihr nicht so extrem. :)

Kommentar von Bitterkraut ,

Und warum sollte sie Welpen bekommen? Was hat der Hund davon? Er ist jedesmal in Lebensgefahr und die Atemprobleme kommen erst, wenn der Hund älter wird. Das gilt auch für seine gequälten Nachkommen, die du produzierst. Du produzierst Tiere, die ein Leben in unwürdiger, trauriger  Qual vor sich haben. Ist dir das nicht bewußt?

Und über Vererbung weißt du wohl auch nix. Wenn du Babies willst, stell dein eigenes Erbgut zur Verfügung, aber benutze nicht das verhunzte Erbgut dieser Rasse.

Kommentar von Cathal ,

Das ist auch eine Facette dieser verwirrenden Geschichte. Bin ich gar nicht drauf gekommen.

Kommentar von inicio ,

und warum sollte sie welpen bekommen? das ist unverantwortlich.

welpenaufzucht ist kein hobby -sondern eine sehr zeitraubende und anstrengende arbeit.

wenn ihr dann noch einen anderen hund habt, ist es stress pur -denn die mutter huendin beisst den anderen hund weg, zum schutz ihrer jungen..

wollt ihr euch auch an den welpen bereichern?

Kommentar von Bitterkraut ,

Die ganze Frage klingt, als hätte sich eine Vermehrer/Händlerclique in die Haare bekommen. Streit unter Gleichgesinnten.

Kommentar von inicio ,

ja, so hoert sich das leider an

Antwort
von Cathal, 55

Verwirrende Geschichte. Ich versuche mal eine Antwort.

Wenn der Hund in eurem Besitz ist, ist auch anzunehmen, dass der Hund rechtmäßig in eurem Besitz ist.

Wenn Geld geflossen wäre, wäre es ein Kaufvertrag, der auch mündlich oder durch konkludentes Handeln zustande kommen kann. Der dürfte dann aber wohl schon erfüllt sein. Wenn die Gegenseite weder einen schriftlichen Vertrag vorlegen kann, noch nachzuweisen in der Lage ist, dass noch eine Geldforderung aussteht - schlechte Karten für die.

Ist der Hund ohne Geld übergeben worden, handelt es sich um eine Schenkung, die in diesem Fall auch formlos gültig ist. Schenkungen können nur zurückgefordert werden, wenn der Schenkende dadurch in Not gerät, oder bei der Auflösung einer Verlobung (liegt ja nicht vor). Also auch hier: keine Chance für den Schenker.

Was würde ich tun?
1. Aussitzen. Wenn von denen etwas Schriftliches kommt, könnt Ihr einmal per Einschreiben eure Sicht darstellen (Schenkung) und dann abwarten, ob etwas vom Gericht kommt. Die müssen ja aktiv werden.
2. Unabhängig davon würde ich gleich die Gegenforderung eröffnen - natürlich ohne jeden Bezug zum Hund herzustellen. Für 6 Monate Kost und Logis stellt irh xxx EUR in Rechnung. Bitte um Begleichung. Hier ist es für einen Richter viel schwerer anzunehmen, dass ihr das alles aus Menschenliebe getan habt. Eure Chancen vor Gericht wären m.E. recht gut. Macht ihr aber ja nicht.
3. Wenn die klagen wollen, könnt ihr die Forderungen aufrechnen. Kommen die schlecht bei weg und ihr kriegt den Überschuss.

Recht ist manchmal so einfach!

Kommentar von dsupper ,

Wenn der Hund in eurem Besitz ist, ist auch anzunehmen, dass der Hund rechtmäßig in eurem Besitz ist.

Grundsätzlich wäre das dann ein prima Argument für jeden Dieb (wobei ich das dem FS natürlich nicht unterstelle!)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten