Frage von fiva23, 91

Muss ich kostenpfl. Zahnbehandlung unterschreiben vorher?

Ich war bei einem Zahnarzt bei dem eine proffesionelle Zahnreinigung vorgenommen wurde. Mir wurden die Kosten verschwiegen. Nun habe ich mich geweigert worauf die behaupteten ich wurde mündlich über die Eigenkosten informiert. Nun ist die einzige Frage ob mich ein Zahnarzt auch mündlich über die tragenden Kosten informieren kann ohne dass ich mein Einverständniss schriftlich gegeben habe?? Bitte keine Vermutungen die ich selbst bereits hege sondern rechtliche Wirksamkeit , was zuletzt entscheident ist für die Frage.

Antwort
von Bitterkraut, 32

Wenn du dir beim Friseur professionell die Haare färben läßt, gehst du doch auch davon aus, daß das was kostet. Und du liest den Aushang oder fragst nach. Gibts da schriftliche Einverständniserklärungen? Nein? Warum sollte das beim Zahnarzt anders sein? Es handelt sich um eine Dienstleistung, nicht um eine Behandlung, die ggf. von der Kasse bezahlt wird.

Antwort
von Huflattich, 44

Ohne Zustimmung keine Behandlung. Wenn Du mündlich aufgeklärt und zugestimmt hast - hast Du halt zugestimmt - ein mündlicher Vertrag ist zustande gekommen .

Antwort
von lordy20, 52

Ich hatte auch schon professionelle Zahnreinigungen und wurde vorher mündlich über die Kosten aufgeklärt.
Schriftlich gab es nichts, das muss der Zahnarzt nicht machen.

Bei einem anderen Zahnarzt habe ich mir einen Kostenvoranschlag geben lassen, weil mir der Preis zu hoch erschien.

Also, dein Zahnarzt muss dich vorher über die Kosten aufklären - aber schriftlich muss er das nicht machen.
Ich musste nie was unterschreiben.

In deinem Fall ist es natürlich schlecht, denn da dürfte Aussage gegen Aussage stehen und Helferinnen werden immer für ihren Chef aussagen.

Antwort
von BenniXYZ, 14

Nein, mußt du nicht. Informiere dich über eine Zahnzusatzversicherung, diese übernimmt Kosten für proff. Zahnreinigung.

Antwort
von sternenmeer57, 54

Kosten für die Zahnreinigung sind meist feststehende Kosten, bei denen es mündlich ausreicht.Sicher hast du diese Leistung gewollt und mußt die kosten tragen.

Antwort
von Menuett, 17

Ich mache das 2x im Jahr. Einmal zahlt die Kasse.

Darüber wurde ich von meinem Zahnarzt informiert.

Antwort
von Chiron78, 46

So ein Quatsch -- schftl. Einverständnis für ne mdl. Information!

Ums kurz zu machen... Das Recht steht auf Seiten des Zahnarztes - er hat dich über die Kosten informiert, darüber hinaus hättest du selbst noch über die Kosten nachfragen können. Die p. ZR mag zwar nicht ausgeschildert sein das sie etwas kostet aber a) das weiß man das Schönheitsbedingte behandlungen kostenpflichtig sind - b) kann man nachfragen und die Preisliste einsehen.

Rechtliches Problem wirst du bekommen, sofern die Rg. noch nicht beglichen ist.

Kommentar von wotan0000 ,

Auch die Profilaxe macht nicht jeder, damit die Zähne hübsch weiss sind.

Ich mache sie 1/4 j. zur Zahnerhaltung, da ich genauso viele Zahnfleischtaschen wie Zähne habe.

Trotzdem zahlt die Kasse nichts.

Antwort
von Znorp, 54

Natürlich reicht das, du hast dem Zahnarzt zugestimmt, wusstest über die Kosten und wolltest diese Behandlung, da hast du auch zu zahlen.

Antwort
von Maikiboy29, 37

Es reicht aus wenn du durch den Arzt oder einer seiner Helferinnen über die Kosten informiert wurdest. Wenn du dagegen nichts sagst, wird dies als stillschweigende Zustimmung verstanden und ein Vertrag kommt zustande. Dazu bedarf es nichts schriftlichem. 

Antwort
von wotan0000, 22

Klar reicht mündlich. Eigentlich ist auch klar, dass man das bezahlen muss.

Profilaxe zahlt die Kasse nicht. Manche erstatten einen kleinen Teil, wenn im Vorfeld eine Paradontosebehandlung vorgenommen wurde.

Paradontosebehandlung bezahlt die Kasse schon und da wird vorher die Kasse informiert.

Antwort
von Karl37, 11

Die PZR ist im Leistungsverzeichnis der GOZ unter der Gebührennummer 1040 gelistet. Es ist keine IGeL Leistung, für die man eine schriftliche Vereinbarung vor Behandlungsbeginn benötigt.

Die Rechnung darf aber 3,62 Eur/Zahn mit dem Steigerungsfaktor 2,3 nicht übersteigen. Ein höherer Faktor setzt eine schriftliche Begründung voraus und darf nicht auf eine Helferin delegiert worden sein.

http://www.zaekmv.de/cms2/ZAEK_prod/ZAEK/zaek/de/200_Zahnaerzte/600_GOZ/_Dateien...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community