Frage von LilaNeka, 39

Muss ich in eine Klinik wenn ich keinen Therapeuten finde?

Hallo

irgendwie hat kein Therapeut einen platz frei und die meisten führen auch keine Warteliste. Ich bin schon in Medikamentöser Behandlung was aber nichts bringt, wenn ich keine Therapie mache, weil die Medikamente heilen ja nicht.

Ich wollte fragen ob ich in eine Klinik muss wenn ich keinen Therapieplatz finde? Das möchte ich nämlich nicht, weil meine Mutter und meine Geschwister mich damit aufziehen werden. Ich werde jetzt schon immer von meiner Mutter als Psycho bezeichnet und dass ich mich wegsperren lassen soll. Was mich sehr verletzt!

Zum anderen habe ich einen Freund der aber ganz weit weg wohnt, wenn ich in der Klinik wäre, hätten wir keinen Kontakt mehr und dann wäre ich echt traurig, weil ich ihn dann sehr vermissen würde. Wenn die 2 Sachen nicht wären oder wenn ich noch viel Kontakt mit meinem Freund haben könnte, dann würde ich ja schon in eine Klinik gehen..

Ich habe ein wenig angst, dass ich in so eine Klinik muss, weil mein Psychater schon oft das Thema angesprochen hat.

Antwort
von amrita1, 24

Du "musst" nicht in eine Klinik, solange du dich nicht eigen- oder fremd gefährdend verhältst; soweit  ich weiß, müsste  dann vom Gericht auch erst einmal eine Klinikeinweisung angeordnet werden. Das zum Thema "müssen"

Antwort
von Gutefragen2014, 17

In einer Klinik wirst Du schneller und intensiver betreut. Das bedeutet Dir wird es auch schneller besser gehen als in einer herkömmlichen Therapie, die man 1x oder 2x die Woche aufsucht.

Ich bin mir sicher, dass Du weiterhin Kontakt zu deinem Freund halten kannst. Aber was deine Mutter dir sagt ist einfach unfassbar traurig. Hör nicht auf sie! 

Denk an Dich und an deine Gesundheit.

Antwort
von JoshuaKna, 25

Wegen der Sache mit deiner Familie... Sowas sollte kein Problem darstellen. Ich weiß nicht genau, was du hast, aber wenn es dir so schlecht geht, dass dein Psychater das Thema schon mehrmals angesprochen hat, wäre es denke ich mal auch nötig und dann darf man sich keine Gedanken machen, was andere denken, sondern muss danach schauen, dass es einem besser geht. Vor allem würde ich nicht auf die Meinung deiner Mutter hören, wenn sie dich wirklich nen Psycho nennt... Ich mein... Gehts noch?

Das mit dem Freund... Ist schwierig. Um ehrlich zu sein kann so ein Klinikaufenthalt sehr beanspruchend für Freundschaften sein, sag ich aus eigener Erfahrung. Aber wenn ihr ne gute genügende Freundschaft habt, sollte das überwindbar sein und er könnte dich hin und wieder mal besuchen kommen. Abgesehen davon haben einige kliniken regelungen mit denen man auch zur Außenwelt Kontakt halten kann. Ich zbsp durfte jeden abend für 2 Stunden ein handy zum telefonieren haben. Wenn du aber in eine geschlossene Anstalt kommst, wird das sehr viel schwieriger, aber davon geh ich mal nicht aus.

hoffe ich konnte n bisschen helfen, ignorier wirklich einfach, was deine Familie meint, geht darum, dass es dir besser geht, das hat Vorrang!

Kommentar von LilaNeka ,

ich habe depressionen und angststörungen, zwangsstörungen und eine posttraumatische belastungsstörung weil ich als Kind bis zu meinem 15. Lebenjahr regelmäßig von meinem Vater geschlagen beleidigt und angespuckt wurde

Kommentar von JoshuaKna ,

Wie bist du selber einem Klinikaufenthalt eingestellt? eher offen oder negativ? Kann dir wirklich sagen, dass das helfen kann. Erwartet man oft mit depressionen nicht, weiß nicht wie sich diese bei dir auswirken, aber ein großes symptom von depressionen ist eine gewisse Hoffnungslosigkeit was Hilfe gegenüber usw. angeht. Solltest du dich dazu entscheiden, einen Klinikaufenthalt zu machen, solltest du das auch nochmal etwas mit deinem Freund besprechen, damit dieser auch mit dir Kontakt hält (ist wirklich wichtig sich Leute die man am Herzen hat bei sich zu halten wenn man depressiv ist).

Kommt dann auf die Klinik an, wie man mit deinen Problemen umgeht und diese behandelt. Ist aber mit deinen Problemen wirklich ne gute idee diese mal klinisch anzugehen. Mit einem Therapeuten nur jede woche mal ne Stunde zusammenzusitzen, ist bei weitem nicht so effektiv, bzw. kann auch einfach nichts helfen, wenns einem schon zu schlecht geht oder man an zu vielen Ecken immer wieder belastet wird. Was bei deinen Angst- und Zwangsstörungen und der Belastungstörung eindeutig der Fall ist. In einer Klinik ist man einfach während der Therapie in einem geschützen Umfeld mit Betreuern an die man sich immer wenden kann.

Kommentar von LilaNeka ,

ich weiß ganz genau wie sehr ich beleidigt werde von meiner mutter und meine schwester wenn ich wieder da bin meine schwester würde es auch ihren freunden erzählen und die würden es wieder rum weiter erzählen meine geschwister wissen nichts davon und so solls auch bleiben!
Darum gehe ich nicht in eine Klinik ansonsten bin ich schon offen für eine Klinik.

Kommentar von JoshuaKna ,

Das versteh ich... Dann musst du dir aber wirklich irgendwie Hilfe suchen. Mit der Zeit wird sowas nicht unbedingt besser, hoffe du findest einen Therapeuten, Viel Glück

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community