Frage von AllRoundBoy, 103

Muss ich in diesem Fall eine Einkommenssteuerklärung machen?

Hallo,

ab wann muss ich denn nun eine machen? Hier gibt es den Grundfreibetrage von ca 8600 Euro. Folgende Szenarios:

  • mein Bruttoverdienst ohne Abzüge RV KV AV beträgt im Jahr Gesamt z. B. 24 Tsd. Muss ich eine machen oder nicht?

  • oder geht es hier um die Steuern aus den 24 Tsd Euro. Die wären bei 19% ca. 4560 Euro. Also müsste ich es nicht versteuern daa unter Grundfreibetrag????

Wann und von was ist es abhängig?? Von meinem Einkommen oder von meinen Steuern AUS de Einkommen???? Brutto Netto?? Ab welcher Summe von was bin ich zuer Kasse gebeten?

Vielen Dank für die Hilfe im vorraus

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von petrapetra64, 27

Eine Steuererklärung muss man nur unter bestimmten Umständen abgeben, meist, wenn verschiedene Einkommen zusammen kommen. Also wenn man Einkommen aus Vermietung oder Verpachtung hat, wenn man einen Zweitjob mit Steuerklasse 6 hat, wenn man Krankengeld, Elterngeld oder Arbeitslosengeld 1 bezogen hat.

Mit anderen Worten, wenn man einfach nur bei einem Arbeitgeber als normaler Arbeitnehmer beschäftigt ist das ganze Jahr und sonst nichts hat, dann ist man zur Abgabe nicht verpflichtet, weil man dann monatlich bereits die Steuer korrekt bereits abgezogen bekommen hat.

Schau doch mal einfach deine monatlichen Abrechnungen an, da wurde doch sicher bereits Steuer abgeführt. 

Wie kommst du denn auf 19 % Steuern? Das ist die Mehrwertsteuer in Deutschland und hat dann mit der Lohnsteuer nichts zu tun. Diese ergibt sich auf der Höhe des Einkommens, fängt bei ca. 14 % an und geht bis ca. 54% (die aktuellen Zahlen habe ich nicht im Kopf). Das kannst du auch einfach errechnet, wenn du einen Brutto Netto Rechner nutzt. Und auf den Freibetrag zahlt man keine Steuern. 

Die Einkommenssteuererklärung kann dir aber auch Vorteile bringen, wenn du z.B. viele Kilometer zur Arbeit hast (über 15 km einfache Fahrt). Die Kilometer kann man auch ohne Auto absetzen. Zudem könnten Weiterbildungen abgesetzt werden. Ebenso lohnt es sich, wenn man verschiedene Arbeitgeber hatte mit unterschiedlich hohem Lohn oder sogar Zeiten ohne Einkommen. Dann gibt es auch was raus.

Kommentar von AllRoundBoy ,

Was ist dieser Freibetrag genau?? Das heißt wenn ich regulärer Arbeitnehmer bin zahle wie du sagtest ganz normal die Lohnsteuer bereits ab. Das heißt wenn ich jetzt noch eine Garage vermiete, Krankengeld für paar Wochen bekomme und nebenbei auf 150 Euro Basis arbeite ABER unter 8600 Euro mit meinen Nebenverdiensten im Jahr bin muss ich das NICHT versteuern da Freibetrag??

Kommentar von petrapetra64 ,

Der Nebenjob läuft wohl auf Minijobbasis, d.h. er wird pauschal vom AG versteuert und ist damit steuerlich erledigt (ist nicht anzugeben). 

Bei der Garage sieht es anders aus, da sind die Einnahmen zu versteuern, da sie nicht als Wohnraum steht, sogar Umsatzsteuer. Auf alle Fälle wären deine Kosten dann auch abzuziehen Reparaturen bei Eigentum oder eigene Mietkosten). Auf alle Fälle ist das in der Steuererklärung als Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung anzugeben (eigene Anlage). 

Ebenso bist du bei Lohnersatzleistungen (Krankengeld) zur Abgabe verpflichtet. 

Der Grundfreibetrag, der wird beim normalen AG Lohn berücksichtigt und bei 24 000 brutto auch definitiv ausgeschöpft. Dh. die Abzüge des AG werden bereits so ermittelt, dass alles bereits berücksichtigt ist. 

Neben dem Grundfreibetrag gibt es ja noch die 1000 Euro Werbungskostenfreibetrag und die Sozialabgaben sind teilweise absetzbar. Darauf ergibt sich, dass erst ein brutto ab ca 970 Euro monatlich tatsächlich versteuert wird. 

Mit einem brutto netto rechner kann man das durchrechnen, was es für Abzüge gibt. 

Kommentar von AllRoundBoy ,

1.) Das heißt in meinem Lohn wird der Grundfreibetrag bereits berücksichtig? DAS ist mein Einkommen das bereits versteuert wird. Verdiene ich mehr, gehen mehr steuern im Lohn weg. ERST über den Grundfreibetrag muss ich eine EsT machen? was ist wenn ich nur 200 Euro über den Grundfreibetrag bin? Was soll da für den Staat rausspringen ich mein was muss ich da abdrücken? Allein der Steuerberater dafür wäre ja schon aufwendig zu bezahlen wegen 200 Euro drüber

2.) Bitte? Wenn ich neben meiner Arbeit meine Garage vermiete für 30 Euro im Monat dann muss am Ende des Jahres wegen diesen 30 Euro eine Est machen? das wären 12x 30 = 360 Euro. Was bleibt da bitte am Ende für mich???

Antwort
von PatrickLassan, 47

Der Grundfreibetrag soll sicherstellen, dass das zur Bestreitung des Existenzmininums nötige Einkommen nicht besteuert wird. Er bezieht sich auf das zu versteuernde Einkommen.

Wenn du lediglich Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit hast, bist du nur dann zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet, wenn einer der in § 46 Einkommensteuergesetz genannten Sachverhalte vorliegt.

https://www.gesetze-im-internet.de/estg/\_\_46.html



Kommentar von AllRoundBoy ,

welche Dinge könnte ich steuerlich geltend machen um Steuern wieder zurück zu bekommen??? Wenn ich ein Normalverdiener bin mit 1300 Euro im Monat. Da ich bei der Summe keine machen muss aber eine machen will um Geld zurück zu bekommen

Kommentar von PatrickLassan ,

Werbungskosten, z.B. Kosten für Fahrten zur Arbeitsstelle. Dafür kannst du pro Entfernungs-km 30 Cent geltend machen.

Kommentar von kevin1905 ,

§§ 9, 10, 10a, 33, 33a EStG.

Antwort
von vdeparty, 35

Hey Allroundboy,

Steuern zahlst du ja bereits in Form der Lohnsteuer. Die wird dir vom laufenden Gehalt bereits abgezogen. Das Wissen, das dir hier nützen wird: Lohnsteuer und Einkommensteuer sind das Selbe! Bzw. die Lohnsteuer ist eine besondere Erhebungsform der Einkommensteuer.

So lange du nur Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit hast (sprich: Du bist in einem (nur einem) Angestelltenverhältnis, bekommst Lohn/Gehalt, hast aber keine Einkünfte aus Selbständigkeit, Vermietung, Kapitalerträge (auch Zinsen), Gewerbe usw... bist du NICHT verpflichtet eine Einkommensteuererklärung abzugeben!

Die 19% übrigens haben mit deinem Lohn wenig zu tun. 19% ist der Steuersatz der Umsatzsteuer (auch Mehrwertsteuer genannt). Diese Steuer zahlen wir auch Dinge, die wir einkaufen. Grundnahrungsmittel und Co haben einen verminderten Steuersatz von 7%. Die Umsatzsteuer und die Einkommensteuer sind zwei völlig verschiedene Paar Schuhe!!!

Auf deinem monatlichen Lohnbescheid steht oben der Bruttobetrag deines Gehalts. Davon wird Lohnsteuer und Solidaritätszuschlag und ggbfs. auch Kirchensteuer abgezogen.
Vom Netto gehen dann noch die SV runter und ergeben damit den Auszahlungsbetrag.
Versteuert wird dein Bruttogehalt jeden Monat bereits. Dein Arbeitgeber behält die Lohnsteuer ein und führt sie ans Finanzamt ab.

Also nochmal im Klartext: Du musst, wenn du keine anderen Einkünfte hast, keine Steuererklärung abgeben. Du kannst es aber freiwillig tun. Das lohnt sich dann, wenn du hohe Werbungskosten hast (also Ausgaben, die notwendigerweise anfallen um deine Arbeit korrekt ausführen zu können wie Arbeitskleidung, Arbeitsmaterial, Fahrtkosten...).


Hoffentlich hilft dir das ein wenig :-)

Kommentar von PatrickLassan ,

So lange du nur Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit hast .... bist du NICHT verpflichtet eine Einkommensteuererklärung abzugeben!

Stimmt nicht ganz.

https://www.gesetze-im-internet.de/estg/__46.html

Kommentar von vdeparty ,

Hab's gerade noch ergänzt, weil ich beim Nochmal-Durchlesen an St-Klasse 6 denken musste... Aber du hast recht, da gibt's noch mehr Regelungen. Ich wollte es bewusst nicht so umständlich formulieren, aber im Prinzip kann man es ja auch nachlesen!

Deine Antwort und dein Kommentar sind da etwas detaillierter und somit richtig!

Danke für die Ergänzung!

Kommentar von AllRoundBoy ,

Endlich jemand der sich nicht in Anwaltsdeutsch hier ausdrückt sondern es super einfach erklärt. Vielen lieben Dank.

Was ist wenn ich aber zwei private Objekte habe die ich privat an Mieter vermiete. Sagen wir mal ich verdiene mit beiden Mietern ungefähr im 33600 Euro. Und nun fälle ich auf de Grundstück für die Mieter Bäume, hole neue Gastherme, streiche die Wand.

Ab welcher Summe meiner Mieteinnahmen bin ich zur Kasse gebeten??

Kommentar von vdeparty ,

Wenn du Mieteinkünfte hast, musst du auf jeden Fall eine Steuererklärung abgeben! Da ist auch egal, ob du Gewinn oder Verlust machst. Letzteres kann ja schonmal vorkommen, wenn man viel renoviert oder ein Mieter auszieht und erstmal kein neuer einzieht usw...
Kosten für Renovierungen usw. kannst du i.d.R. von den Mieteinnahmen dann auch abziehen. Einkünfte bedeutet hier stets Einnahmen MINUS Ausgaben.

Antwort
von football21, 45

Du musst nie eine machen . Es ist allerdings sinnvoll eine zu machen da du sonst kein Geld zurück bekommst zum Beispiel Geld für Werbungskosten .. abgezogen wird automatisch .. die Steuererklärung ist dafür da das du wieder etwas zurück bekommst von deinem gezahlten Steuern .

Kommentar von AllRoundBoy ,

was könnte man dann geltend machen außer die Fahrt zur Arbeit???

Kommentar von PatrickLassan ,

Du musst nie eine machen .

Nie stimmt nicht. Selbst als Arbeitnehmer kann man zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verplichtet sein, siehe § 46 EStG.

https://www.gesetze-im-internet.de/estg/__46.html

Kommentar von MickyFinn ,

,,was könnte man dann geltend machen außer die Fahrt zur Arbeit???"

§ 9 EStG besagt: Werbungskosten sind Aufwendungen zur Erwerbung, Sicherung und Erhaltung der Einnahmen... soweit die Kurzfassung... schau dir mal den § an.

Die Palette an abziehbaren Ausgaben ist groß... siehe: https://www.bmf.gv.at/steuern/arbeitnehmer-pensionisten/arbeitnehmerveranlagung/...

Kommentar von football21 ,

Alles was in irgendeiner Weise mit deiner Arbeit zusammen hängt .. ich weiß ja nicht was du machst aber zum Beispiel :

- Arbeitskleidung
-Fahrtkosten (Bahn / Auto )
-kosten von Geräten die du nur wegen der Arbeit hast (Drucker)
- Wenn du in der Ausbildung bist die Schulbücher

Antwort
von MickyFinn, 18

Wenn du 24.000 € Brutto im Jahr verdienst, dann wirst du doch schon längst zur Kasse gebeten. Dein Arbeitgeber behält die Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer vom Bruttolohn ein und führt diese an das Finanzamt ab.

In der Regel lohnt es sich eine Steuererklärung abzugeben, sofern man Steuerklasse 1 ist.

Zu den 19 %... keine Ahnung wie du darauf kommst, aber die Umsatzsteuer, hat nichts mit deinem persönlichen Einkommensteuersatz zu tun.... direkt mal aus dem Kopf löschen.

Im üblichen ist dein ,,zu versteuerndes Einkommen" und deine ,,Vorauszahlungen" davon abhängig, wie hoch die Erstattung / Nachzahlung ausfällt. Je geringer das zu versteuernde Einkommen ist, desto geringer die Steuerlast. Dieser Betrag kann durch Werbungskosten (Fahrtkosten, Fachliteratur, Arbeitsmittel...) und Sonderausgaben (div. abzugsfähige Versicherungsbeiträge) gekürzt werden.

,,ab wann muss ich denn nun eine machen?"

Da verweise ich auf den Beitrag von PatrickLassan



Kommentar von AllRoundBoy ,

also muss ich keine Steuerklärung machen da es aus meinem Bruttoverdienst schon abgeführt wird. Ahhhhh ich verstehe. Also muss ich als Arbeitnehmer nie eine machen???

Kommentar von MickyFinn ,

Wenn du ledig bist und Steuerklasse 1 bist (und sonst keine Einkünfte.. außer Kapitalerträge hast) dann brauchst du keine.

Wenn du z.B. verheiratet bist und hast Steuerklasse 3 und deine Frau hat 4, dann besteht wiederrum Pflicht. Man kann nicht pauschal sagen, das man als Arbeitnehmer nie eine Erklärung abgeben braucht.

Kommentar von MickyFinn ,

Korrigiere ... StKl. 3 & 5 (zu schnell getippt)

Kommentar von MickyFinn ,

Ich geb dir einen guten Tipp. Kaufe dir das Programm ,,Steuer 2015" von Aldi... das bekommst du noch recht günstig bei ebay.

Es ist kinderleicht und gibt sehr viele Ansetzungsmöglichkeiten bekannt... privat arbeite ich auch damit, wenn die Steuern meiner Familie fällig werden ;)

Kommentar von petrapetra64 ,

du musst als AN keine machen, sofern du nur diese Einnahmen von einer Arbeitsstelle hattest (Minijob wäre okay und zählt nicht).

Kommentar von MickyFinn ,

Man kann nicht pauschal davon ausgehen, das alle Arbeitnehmer (welche nur Einkünfte aus nicht selbstständiger Tätigkeit erzielt haben) keine EStE machen müssen. Es gibt bei vielen auch eine Pflichtveranlagugn

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community