Frage von zovia, 32

Muss ich in der ESTErklärung das Brutto vom ALG1 angeben oder das was ich tatsächlich überwiesen bekommen habe?

Antwort
von wfwbinder, 29

Es gibt eine Bescheinigung von der Arbeitsagentur über den anzurechnenden Betrag. Der entspricht der Auszahlung.

Der ist wichtig für den Progressionsvorbehalt, weil es eine Lohnersatzleistung ist.

Kommentar von zovia ,

hallo, danke für die Antwort. Das ist ja das komische. Auf der Bescheinigung steht das doppelte drauf, was ich erhalten habe

Kommentar von wfwbinder ,

Ist das die Bescheinigung für das Finanzamt?

Es gibt nämlich auch eine Bescheinigung über den Betrag der der Rentenversicherung gemeldet wurde. Nochmal die Bescheinigung genau prüfen.

Antwort
von TreudoofeTomate, 32

Den Betrag, den dir die Arbeitsagentur am Ende des Jahres bzw. am Anfang des Folgejahres schriftlich zur Vorlage bei der Finanzbehörde übermittelt hat.

Und die Antwort lautet: Du gibst das Arbeitslosengeld an. Es gibt kein Bruttoarbeitslosengeld. Dieser Wert stellt lediglich eine Rechengröße für die Leistungsgewährung dar.

Kommentar von zovia ,

Danke für die Antwort. aber es ist das doppelte, von dem, was ich auf dem Konto erhalten habe

trotzdem das angeben??

Kommentar von TreudoofeTomate ,

Dann solltest du das dringend mit der Arbeitsagentur klären.

Antwort
von aribaole, 29

Den gesammten Bedarf.
Dann kommen die Abzüge wie Miete usw.

Kommentar von TreudoofeTomate ,

Seit wann berücksichtigt das Finanzamt die Miete? Außer im Rahmen von Werbungskosten bzw. als Einnahme.

Kommentar von aribaole ,

Ausgaben

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten