Frage von Zelda025, 64

Muss ich für sein deutsches Kind aufkommen?

Ich habe sehr lange auf eine richtige Antwort auf meine Frage gesucht, kann aber nichts ordentliches finden. Leider habe ich keinen Rechtschutz um das abzuklären. Ich möchte mich betreffend eventueller Hochzeit mit meinem Freund über etwas schlau machen. Mein Freund ist Vater eines deutschen Kindes das auch in Deutschland lebt (Ich bin Schweizerin). Ich möchte nicht in die Pflicht genommen werden und möchte auch nicht für dieses Kind aufkommen. Es ist natürlich etwas ganz anderes wenn ich von mir aus dem Kind was schenke etc. (das ist sicherlich auch nicht auszuschliessen, hab ich auch schon getan), aber ich möchte nicht gesetzlich in die Pflicht genommen werden das ich dafür aufkommen muss oder zuständig bin. Es ist so das sein Kind bei der Mutter lebt, das Kind ist ungewollt aus einer nur 3 Monatigen Beziehung (falls man bei nur 3 Monaten überhaupt von Beziehung sprechen kann) entstanden. Ich weiss halt nicht ob die Dauer einer Beziehung das auch ausmacht, jedenfalls waren sie nicht verheiratet. Nun ist es so das er nach Düsseldorfer Tabelle bezahlen muss da es ja ein Deutsches Kind ist. Da ich in meiner letzten Beziehung sehr verarscht wurde möchte ich mich finanziell erst absichern und die Frage wäre nun, müsste ich für sein Kind aufkommen wenn er noch eine Zeit arbeitslos in der Schweiz wäre? Er lebt seit 2 Jahren in der Schweiz und war ein 1 Jahr immer mal wieder in Deutschland und reiste hin und her (wegen Arbeit). Seit einem Jahr versucht er erfolglos in der Schweiz einen dauerhaften Job zu finden und es klappt einfach nicht. Er hat nur immer mal wieder Stundenlohn Arbeit was natürlich auch betreffend Jugendamt nicht so toll ist. Die Frau vom Jugendamt meinte sogar zu ihm das er sich erst melden soll wenn er etwas fixes hat, da er ja auch ein gewissen Beitrag für sich braucht. Vielleicht hat ja jemand von euch ähnliche Erfahrungen und weiss wie das genau ist.

Antwort
von DerHans, 42

Du bist mit diesem Kind nicht verwandt, und brauchst selbstverständlich dafür NICHT aufkommen.

Allerdings kann sich der Selbstbehalt des Vaters durch die Heirat mit dir verändern. Dann wärst du indirekt mit dem Unterhalt des Kindes belastet.

Antwort
von rasperling1, 5

Du musst auf keinen Fall für das Kind zahlen, sondern nur Dein zukünftiger Mann. Infolge der Heirat kann er aber u.U. mehr Unterhalt zahlen als vorher, und zwar aus zwei Gründen:

Erstens hat er gegen Dich einen Unterhaltsanspruch, falls Du mehr verdienst als er. Dieser Unterhaltsanspruch erhöht sein Einkommen.

Zweitens wird sein Selbstbehalt von 1.080,- Euro um 20% auf 864,- Euro reduziert, da man zu zweit bekanntlich billiger lebt als allein. 

Er kann und muss dann also wenigstens den Mindestunterhalt zahlen, also Unterhalt nach der untersten Stufe der Düsseldorfer Tabelle abzüglich halbes Kindergeld.  

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community